Umweltminister über E-Mobilität müssen „die Akzeptanz in Bevölkerung stärken“

Umweltminister über E-Mobilität müssen "die Akzeptanz in Bevölkerung stärken"

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 530751511

Baden-Württemberg lässt keine Reichweitenangst bei Elektroautofahrer mehr aufkommen. Denn ein flächendeckendes Ladenetz  ist in Baden-Württemberg bereits vorhanden. In einem 10-Kilometer-Raster erstreckt sich über das gesamte Bundesland eine zuverlässige Ladeinfrastruktur mit bereits mehr als 450 Ladesäulen. Und dennoch ruht man sich auf diesen Lorbeeren nicht aus. In 2020/ 2021 sollen weitere 7,85 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, um den Aufbau von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Parkhäusern, auf Parkplätzen und in Tiefgaragen weiter voranzutreiben.

Umweltminister will Ladeinfrastruktur in Baden-Württemberg weiter stärken

Dies geschieht im Rahmen des 2018 gestarteten Förderprogramm „Intelligente Netzanbindung von Parkhäusern und Tiefgaragen“ – kurz INPUT. Umweltminister Franz Untersteller gab anlässlich des Starts des Förderwettbewerbs INPUT 2.0 zu verstehen: „Die Elektromobilität kann entscheidend dazu beitragen, die Luftqualität in unseren Städten zu verbessern und die Emissionen im Allgemeinen zu reduzieren.“ Untersteller zeigt allerdings auch auf, dass wenn man E-Mobilität landesweit etablieren möchte, für diese die Akzeptanz in der Bevölkerung stärken muss. „Dazu brauchen wir eine alltagstaugliche Ladeinfrastruktur. Mit unserem Wettbewerb suchen wir dafür innovative Ideen und Konzepte“, so der Umweltminister weiter.

Die Ladeinfrastruktur müsse der mit dem Hochlauf der Elektromobilität verbundenen Belastung der Stromnetze Rechnung tragen, so der Minister weiter. „Das gelingt nur, wenn uns für die Anbindung der Ladesäulen an das Stromnetz intelligente Lade-, Last- und Nutzungskonzepte zur Verfügung stehen.“ Die Frist für Antragstellung läuft bis 20. März 2020.

Ladepunkte-Überblick in Deutschland Ende 2019

Anfang Mai 2019 hieß es, dass im BDEW-Ladesäulenregister rund 17.400 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte für Deutschland erfasst sind. Ende 2018 waren es etwa 16.100 und Ende Juli 2018 rund 13.500.  Im Herbst 2019 verzeichnete das BDEW-Ladesäulenregister dann 20.650 öffentliche Ladepunkte. Am Jahresende konnte man die Anzahl der Ladepunkte nochmals deutlich steigern und brachte es auf rund 24.000 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte in der Bundesrepublik.

Quelle: Baden-Württemberg – INPUT 2.0 – Land führt Förderprogramm „Intelligente Netzanbindung von Parkhäusern und Tiefgaragen“ fort

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Umweltminister über E-Mobilität müssen „die Akzeptanz in Bevölkerung stärken““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron – Stromer im Kompaktsegment
Sanierungsplan der US-Regierung sieht 174 Milliarden Dollar für E-Mobilität vor
Yamaha entwickelt E-Modul für Hypercars
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).