Freudenberg entwickelt thermisch leitfähiges Elastomer für effiziente E-Autos

Freudenberg entwickelt thermisch leitfähiges Elastomer für effiziente E-Autos

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1581882856

Freudenberg und die Brennstoffzelle sind eine ganz besondere Verbindung eingegangen, wie wir im vergangenen Jahr aufgezeigt haben. Ende September 2019 wurde dann klar, dass nicht nur die Brennstoffzelle im Fokus stehtFür den E-Antrieb macht man sich aber ebenfalls Gedanken und wartet hierbei mit interessanten Lösung auf. Das Unternehmen gab erst Mitte der Woche bekannt, dass man ein Material entwickelt habe, das scheinbar gegensätzliche Eigenschaften vereint: Es leitet Wärme gut, ist aber gleichzeitig elektrisch isolierend. Erste Anwendungen für Ladebuchsen, Steuergeräte und Akkus von Elektroautos erprobt der Zulieferer bereits.

Was Freudenberg geschaffen hat scheint ein Widerspruch in sich zu sein. Denn in der Regel kombinieren Werkstoffe elektrische und thermische Leitfähigkeit oder sie isolieren sowohl gegen Stromfluss als auch gegen Wärme. Freudenberg hat nun ein Elastomer entwickelt, das eine relativ hohe Wärmeleitfähigkeit mit elektrisch isolierenden Eigenschaften verbindet. Dazu kombinieren sie einen Silikonkautschuk mit speziellen Füllstoffen. Genutzt werden soll das neuartige Material vor allem in Bauteilen für Elektroautos, denn Halbleiter und andere stromführende Bauteile arbeiten nie vollständig verlustfrei.

Die nicht für das Rechnen oder Schalten verwendete elektrische Energie muss als Abwärme in die Umgebungsluft oder an ein Kühlsystem abgegeben werden. Hierfür werden elektronische Bauteile beispielsweise in ein thermisch leitfähiges Aluminiumgehäuse montiert, die entweder per Kühlwasser oder per Konvektion die Wärme abtransportiert. Der Wärmetransport ist dabei umso effizienter, je enger die Leiterplatte an den Kühlkörper angebunden ist.

Das Unternehmen gibt zu verstehen, dass eine erste Serienanwendung für die neue Materialklasse die Ladedose von Elektrofahrzeugen werden könnte. Dort stehen Automobilhersteller vor einer Herausforderung: In diesem Bereich trägt der Einsatz des thermisch leitfähigen Silikons dazu bei, die Abwärme von der Wärmequelle an die im Kontakt befindliche Wärmesenke abzuführen. Das Know-how von Freudenberg besteht darin, einen Verbund zwischen den in der Applikation verwendeten Materialien und dem Spezialsilikon herzustellen. Daraus ergeben sich Vorteile für das Gesamtsystem.

Freudenberg Sealing Technologies

Ein weiteres, mögliches Einsatzgebiet sei die gezielte Entwärmung von Steuergeräten, wie sie etwa zur Schaltung des Stromflusses zwischen Batterie und Antrieb eines Elektrofahrzeugs eingesetzt werden. Während die Leistungselektronik über das Aluminiumgehäuse entwärmt wird, strahlt die von den elektronischen Bauelementen abgegebene Wärme in der Regel nur in die Luft zwischen Leiterplatte und Gehäusewand ab. Hier kann das Silikon nun seine Vorteile voll ausspielen: Es kann als beliebiges dreidimensionales Formteil hergestellt werden und ermöglicht so den direkten Bauteilkontakt, obwohl sich die Komponenten in der Regel nicht auf dem gleichen Höhenniveau befinden. So kann der Wärmestrom direkt in das Gehäuse abfließen. Für beide Einsatzzwecke sind erste Prototypen im Versuchsstadium angekommen.

„Wir stehen mit den Anwendungen für thermisch leitfähige Elastomere noch am Anfang. Dennoch ist jetzt schon zu erkennen: Die Kombination aus Wärmeleitfähigkeit und elektrischer Isolation hat hohes Potenzial, künftige Elektroauto-Generationen effizienter zu machen.“ – Joachim Heinemann, Technischer Direktor für Spezialdichtungen bei Freudenberg Sealing Technologies

Für den Akku, Herz eines jeden Elektroautos, eröffnen die thermisch leitfähigen Elastomere von Freudenberg ebenfalls neue Perspektiven. Denn die Stromschienen, mit denen Akkumodule und Leistungselektronik verschaltet werden, produzieren bei schnellem Laden oder hohen Leistungsanforderungen während der Fahrt relativ viel Abwärme. Auch hier trägt der Einsatz des thermisch leitfähigen Silikons maßgeblich dazu bei, die Abwärme von der Wärmequelle an die im Kontakt befindliche Wärmesenke abzuführen.

Quelle: Freudenberg Sealing Technologies – Pressemitteilung vom 21. Juli 2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Freudenberg entwickelt thermisch leitfähiges Elastomer für effiziente E-Autos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Sehr interessant, aber Silikone, welche durch Zusätze in der Wärmeleitfähigkeit verbessert werden, gibt es schon lange.
Ohne eine konkrete Angabe (W/mK) ist das Ganze ohne Aussagekraftm

Hallo Herr Stumpe, Ihre Anmerkung ist durchaus berechtigt. Nach konservativer Messmethode liegt die Wärmeleitfähigkeit des besprochenen Materials bei 1,5 W/mK through plane (DIN 52612). Bitte beachten Sie, dass bei Verwendung anderer Messmethoden durchaus deutlich höhere Werte ermittelt werden können. Die Besonderheit der Produktlösung von Freudenberg ist einerseits die Verarbeitung im Spritzgussprozess und damit das Herstellen von Formteilen, die auf die Geometrien der Gegenkonturen angepasst werden. Darüber sind wir Spezialist für Mehrkomponentenspritzguss und damit in der Lage, das Spezialsilikon an verschiedene, zum Beispiel thermoplastische Substrate anzubinden.

ist das nicht vom Prinzip her wie Wärmeleitpaste bei einer CPU/ GPU zu sehen?

Hallo neumes, die Besonderheit der Freudenberg-Lösung ist die Verarbeitung des Materials im Spritzgussprozess und damit die Herstellung von Formteilen. Diese können im Design auf die Geometrien der Gegenkonturen angepasst werden. Darüber hinaus sind wir Spezialist für Mehrkomponentenspritzguss und damit in der Lage das Spezialsilikon an verschiedene, zum Beispiel thermoplastische Substrate anzubinden. Auf diese Weise verbinden wir Vorteile einer Paste (3D Geometrie, flexible Schichtdicke) und die von Pads (keine Aushärtezeiten, keine Gefahr von Lufteinschlüssen).

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW verdoppelt Absatz elektrifizierter Fahrzeuge und bereitet weitere Technologiesprünge vor
MG Motor bringt E-Roadster auf die Straße
Elaris: Klein-Stromer und E-SUV aus Rheinland-Pfalz
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).