Frankreich verzeichnet starken Rückgang der CO2-Werte im Januar 2020

Copyright Abbildung(en): Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Die französischen Pkw-Neuzulassungen verzeichneten im Januar einen deutlichen Rückgang der CO2-Emissionen – was nicht überrascht, da die französischen Elektroauto-Zulassungen einen Rekordmonat erreichten. Hierzu haben sich französische Automobilhersteller eines Tricks bedient. Die Zulassungen der Fahrzeuge mit den höchsten Emissionswerten wurden aufgrund eines Anstiegs des Malus in 2020 auf Dezember 2019 vorgezogen. Wodurch diese nicht in der Berechnung berücksichtigt werden.

Dazu kam ein Absatzanstieg von E-Autos im Januar 2020, welcher die CO2-Emissionswerte weiter nach unten drückte. 8,2 Prozent der in Frankreich zugelassenen Fahrzeuge waren im ersten Monat des Jahres E-Autos. Insgesamt 10.952 Einheiten konnten dort abgesetzt werden; der Großteil davon entfiel auf den Renault ZOE mit 5.331 verkauften Exemplaren. Auch dies war Teil der Taktik der französischen Automobilhersteller. Dies wurde von Renault auf der Jahresabschlusskonferenz 2019 bestätigt, indem das Unternehmen erklärte, dass das Angebot des ZOE gegen Ende 2019 reduziert wurde, um das Volumen im Jahr 2020 aufzublähen, um das Ziel von 93g/km 2020 zu erreichen.

Sie erwarteten jedoch, dass das Volumen nicht unbedingt auf dem Niveau von Januar gehalten werden würde, in einem Monat, in dem das Gesamtvolumen des französischen Elektroauto-Marktes zum ersten Mal in den Aufzeichnungen 10.000 Einheiten/Monat überstieg. Mit Blick auf Österreich zeigen die monatlichen CO2-Durchschnittsdaten nach Herstellern, dass die französischen Hersteller die ersten sind, die eine dramatische Reduzierung der CO2-Emissionen vornehmen. Auch dort verzeichnete Renault einen großen Rückgang der CO2-Werte, wurde lediglich von Peugeot überholt. Welche verbesserte Verbrenner, E-Autos als auch Plug-In-Hybride als Maßnahme zur CO2-Reduzierung auf die Straße brachten.

Quelle: Matthias Schmidt – West European Electric Car Market Intelligence Monthly Report Edition 01.2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Frankreich verzeichnet starken Rückgang der CO2-Werte im Januar 2020“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Unterschätzt blos die Franzosen nicht. Die können nicht nur Autos bauen, die wissen auch wie man die prächtigen Verkaufszahlen der E Autos zeitgemäs umweltfördernd darstellt. Ohne dass sie an der „Dieselzufuhrschraube„ ihrer Motoren drehen müssen.

Das machen die dortigen Zulassungsstellen. Die haben überhaupt keine Augen – dann brauchen sie auch keine zuzumachen.

Man bedient sich Zulassungstricksereien um die Zahlen zu schönen. Artikel nicht gelesen?

Die dreckigsten Mercedes Diesel kommen meines Wissens nach von Renault. Gegen einen Dacia Diesel soll ja VW geradezu Öko sein. Das liegt wohl daran, dass diese Fahrzeuge ihre Prüfung / Abnahme / Homologation für die Zulassung und Einstufung in der EU in ihrem jeweiligen Heimatland machen.

nicht nach deinem Wissen sondern nach allgemein öffentlichem Erkenntnisstand.

Der Dieselskandal wurde in den USA entdeckt. Was wäre wohl wenn Mercedes in der A Klasse einen VW Motor drin gehabt hätte .anstatt den von Renault.

DA würde sich Gottlieb Daimler im Grab umdrehen wenn der wüsste, dass seine Nachfahren bei den Franzosen Motoren kaufen müssen. Trotz Globalisierung die jetzt ohnehin langsam zu Ende geht. Tja, von hier aus kann man dafür einige Triebwerke und Ausstattungen für den Airbus denen nach Toulouse liefern.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Ganzheitlich nachhaltig: BMW legt neue Umwelterklärung für Werk Landshut vor
Hyundai plant wohl Performance-Version IONIQ 5 N
Topmodell des DS 9 mit Plug-in-Antrieb ab sofort bestellbar
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).