Volkswagen AG macht sich für Ladeinfrastruktur stark

VW treibt Ladeoffensive mit gutem Beispiel voran

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Bereits 2018 konnten wir berichten, dass VW neben dem Stammwerk Wolfsburg auch anderen Standorten neue Ladestationen für Elektroautos spendiert. Erst kürzlich wurde der Mitarbeiter-Ladepark am Standort Braunschweig mit 60 Ladepunkten in Betrieb genommen. Bis 2025 entstehen schrittweise 4.000 Ladepunkte an den zehn deutschen Volkswagen Standorten.

Konzernweit investiert das Unternehmen rund 250 Millionen Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur an den europäischen Standorten. Im Zusammenspiel mit den Händlern sorgt VW für rund 36.000 neue Ladepunkte in Europa.

Lademöglichkeiten am Arbeitsplatz erfährt hohe Aufmerksamkeit bei VW

„Ausreichende Lademöglichkeiten am Arbeitsplatz sind ein wesentliches Element unserer Elektro-Offensive. Unsere Mitarbeiter sollen ihr E-Auto künftig einfach und bequem während der Arbeitszeit laden können. So zeigen wir, wie der schrittweise Umstieg auf die E-Mobilität gelingen kann.“ – Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität der Marke Volkswagen

Ulrich Markurth, Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, zeigte sich erfreut darüber, dass VW  in die Ladeinfrastruktur für die E-Autos investieren wird. Dass das Braunschweiger Werk bei dieser Großinvestition ganz vorn dabei ist stößt natürlich besonders positiv auf.  Markurth spricht sich aber auch dafür aus, dass die Bedingungen für die Einrichtung privater Ladestellen verbessert werden sollen, und Unternehmen sollten einen Beitrag leisten.

Die 60 Ladepunkte bei Volkswagen Group Components in Braunschweig befinden sich auf dem Parkplatz Ohefeld, der an das Werksgelände angrenzt. Geladen wird mit 11 kW und einem Typ-2-Stecker, dem europäischen Standardsystem. Der dafür benötigten Strom stammt ausschließlich aus regenerativen Quellen. Der Strom ist durch den TÜV Nord zertifiziert und stammt vollständig aus CO2-freier Erzeugung, etwa aus Wind- und Wasserkraft.

„Am Komponentenstandort Braunschweig ist der erste Ladepark von Volkswagen realisiert worden. Das freut uns sehr. So unterstreicht der Volkswagen Konzern seine E-Offensive und macht gleichzeitig die E-Mobilität für die Mitarbeiter und später auch für alle anderen E-Fahrzeug-Fahrer real erleb- und nutzbar. Ein klarer und greifbarer Schritt in Richtung E-Mobilität.“ – Otto Joos, Geschäftsfeldleiter Fahrwerk der Volkswagen Konzern Komponente

Neben den eigenen Bemühungen setzt VW auf IONITY. Ein gemeinsames Joint-Venture der BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und des Volkswagen Konzern mit Porsche und Audi, welches ein ultraschnelles Hochleistungsladenetz an wichtigen Verkehrsachsen in Europa installiert.

Zudem wurde bekannt, dass die Ende Dezember 2018 vorgestellte mobile Schnellladesäule, ab 2020 in die Serie überführt wird. Dadurch wird es möglich sein, weitere Plätze mit Ladestationen flexibel auszustatten.

Quelle: Volkswagen AG – Pressemitteilung vom 22. August 2019</small<

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW treibt Ladeoffensive mit gutem Beispiel voran“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Worin liegt der Gewinn für den alltäglichen Elektrofahrer, wenn diese Ladestationen nur auf den VW-Geländen liegen?

Gruß
Herbert G.

Es verbessert auch die Möglichkeiten für die VW-Mitarbeiter und damit vielleicht auch den Marktanteil der E-Autos unter den Mitarbeitern; und vergrössert damit vielleicht auch die „hausinterne“ „Testflotte“, um Kinderkrankheiten schneller und „geräuschloser“ erkennen (und ausbessern) zu können; und vergrößert auch die Anzahl der E-Autos auf den Straßen und damit beschleunigt es den Übergang zur „E-Auto-Normalität“.

Diese News könnten dich auch interessieren:

ŠKODA ENYAQ iV 80: Test, Eindrücke und Erfahrungen
So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).