e.GO Life First Edition ab 11.900 Euro: 100 km Reichweite, 20 kW/27 PS

e.GO Life ab 11.900 Euro

Copyright Abbildung(en): e.GO Mobile AG

Seit dem 27. Juni 2019 ist es offiziell der e.GO Life First Edition wird ab 11.900 Euro erhältlich sein. Möglich wird dies, da der Basispreis für die kleinste Variante des Life 15.900 Euro beträgt. Des Weiteren hat die BAFA in der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge mitgeteilt, dass die e.GO Life First Edition für den Umweltbonus qualifiziert ist. Hierdurch können 4.000 Euro vom Basis-Listenpreis in Abzug gebracht werden.

Für diesen günstigen Preis darf man allerdings auch nicht zu viel Auto erwarten: Die Reichweite der Basisversion liegt bei nur 100 Kilometern, es ist kein Schnelllader verbaut, die Ausstattung bietet nur das nötigste, aber reicht vollkommen, um von A nach B zu kommen. Für viele, die ein Auto nur zum Pendeln oder für Besorgungen in der Nähe brauchen, wäre der nicht einmal dreieinhalb Meter lange Viersitzer also sicher eine Option.

Günther Schuh, Professor für Produktionssystematik an der RWTH Aachen und CEO von e.Go Mobile, hält an der Aussage des Unternehmens „Elektromobilität ohne jegliche Abstriche oder Aufpreise“ fest und bringt den e.Go Life, je nach Ausstattungsvariante, für knapp 16.000 bis knapp 20.000 Euro auf den Markt: eine klare Kampfansage an etablierte Konkurrenten. Vor allem nun, wo der Umweltbonus in Abzug gebracht werden kann.

Attraktive Leasing-Raten sind ebenfalls im Gespräch: Für zwei Jahre und 20.000 Kilometer soll die Monatsrate inklusive der Batterie nur 99 Euro betragen, wie die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) von Firmengründer Günther Schuh erfahren hat.

Quelle: BAFA – Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge – Stand 27.06.2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

5 Antworten

    1. Ist in der Tat der Grund… Nicht.
      Lässt sich noch nicht anders umsetzen; da unser System zwischen zwei Beitragstypen unterscheidet Artikel/Seite und aktuell nur erstgenannte kommentiert werden können. Kannst mir aber gerne Mail schreiben oder hier weiter kommentieren 😉 Kritik ist gerne gesehen, wenn du dich hier umschaust.

      1. Der reale Verbrauch wurde weder beim i8 noch beim Outlander angegeben, sondern nur die Phantasiewerte der Hersteller.
        Da bekommt man schon den Eindruck, dass hier whitewashing betrieben wird.

        1. Gerne nochmal nachlesen…
          Ansonsten ist gerade der reale Verbrauch stark abhängig von der jeweiligen Fahrweise; wie will man hier etwas von der Fahrweise eines anderen auf die eigene übertragen? Die Werte aus dem Labor finden in diesem Zusammenhang zumindest unter den gleichen Bedingungen statt.

  1. Ich finde den e-Go ja sehr interessant und würde mir den auch zulegen. Nur leider ist er in der 145 km/WLTP-Version mindestens so teuer wie der E-Up und die Derivate des Konzerns. Und der hat 260 km/WLTP Reichweite. Für mich ist der e-Go damit raus, da ich nach einem Smart ED festgestellt habe, dass ich ein Fahrzeug brauche, das mindestens 150 km im Winter MIT Heizung hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).