Auf in den Wachstumsmarkt: Batteriehersteller Saft gründet China-Joint-Venture

SAFT gründet Joint-Venture in China
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 275490581

Der französische Batterie- und Akkuhersteller Saft, eine Tochtergesellschaft des Mineralölunternehmens Total, hat mit Tianneng Energy Technology, einer Tochtergesellschaft der chinesischen Tianneng-Gruppe, einen Vertrag zur Gründung eines Joint Ventures zur Ausweitung ihrer Aktivitäten in Sachen Lithium-Ionen-Akkus unterzeichnet. Die Fertigung soll in der Gigafactory in Changxing erfolgen, mit einer potenziellen Kapazität von 5,5 Gigawattstunden, von denen mehrere GWh bereits in Betrieb sind. Saft wird mit 40 Prozent an dem neuen Joint Venture beteiligt sein, während die Tianneng-Gruppe die restlichen Anteile halten wird.

Das Joint Venture konzentriert sich in erster Linie auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von fortschrittlichen Lithium-Ionen-Zellen, -Modulen und -Paketen für China und den weltweiten Markt. Zielmärkte sind E-Bikes und Elektrofahrzeuge sowie Energiespeicherlösungen. Die Partner planen außerdem, die Anlage in Changxing auszubauen, um ihre Produktionskapazität zu erhöhen. So wollen sie die künftig wachsende Nachfrage befriedigen, die hauptsächlich auf den stetig steigenden Verkauf von E-Bikes und Elektroautos und der steigenden Erzeugung erneuerbarer Energien zurückzuführen ist.

Saft, ein 100 Jahre altes Unternehmen, das sich auf Industriebatterien spezialisiert hat, leitet auch ein europäisches Konsortium, zu dem Siemens, Solvay, Manz, Umicore und Eramet gehören, das einen europäischen Batteriegiganten bauen will.

„Das Joint Venture wird es Saft ermöglichen, mit einem chinesischen Partner zusammenzuarbeiten, einem weltweit führenden Hersteller von Bleibatterien, der seine Lithium-Ionen-Aktivitäten ausbauen möchte. Dadurch wird Saft auch Zugang zu Chinas boomendem Batteriemarkt sowie zu wettbewerbsfähigen Massenproduktionskapazitäten erhalten, um sein Wachstum zu beschleunigen.“ Patrick Pouyanne, Vorstandsvorsitzender von Total

Diese Partnerschaft ermöglicht es uns, von der 30-jährigen Erfahrung von Saft und der starken technischen Führungsrolle bei Lithium-Ionen-Zellen zu profitieren“, fügte Tianren Zhang hinzu, der Vorsitzende von Tianneng. „Safts hervorragender Ruf für qualitativ hochwertige Produkte wird entscheidend sein, um dem Joint Venture die Glaubwürdigkeit zu verleihen, die für den Ausbau unseres Geschäfts unerlässlich ist.“

Ghislain Lescuyer, CEO von Saft ist überzeugt, dass es das neue Joint Venture ermöglichen wird, die Präsenz seines Unternehmens auf dem chinesischen Markt signifikant zu steigern. Er geht davon aus, dass bis zum Jahr 2025 mehr als 40 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus aus China kommen.

Quellen: Saft – Pressemitteilung vom 04.04.2019 / Reuters – Energy group Total’s Saft arm strikes China batteries deal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.