Katholische Kirche setzt ein Zeichen für Erneuerbare Energien

Katholische Kirche macht sich für Erneuerbare Energie stark

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 177275234

Rom setzt deutliche Zeichen für Erneuerbare Energien, weniger die Stadt Rom, als die dort ansässige katholische Kirsche. So haben über 40 katholische Organisationen angekündigt, dass man die eigenen Gelder aus bisherigen An- und Rücklagen in Öl-, Kohle- oder Ölsand-Investitionen abziehen werden. Das abgezogene Geld soll allerdings nicht nur auf dem Konto liegen bleiben, sondern auf alternative Investments im Bereich Erneuerbare Energien verteilt werden.

Über die Höhe der betreffenden Gelder vereinbarten die Kirchen-Finanziers laut des britischen Guardians zunächst Stillschweigen. Der Guardian vermutet allerdings, dass sich die Summe auf fast 4,7 Billionen Euro beläuft. Eine ganz stattliche Summe, die eingesetzt werden kann, um das Klima langfristig zu schützen.

Bei den Ausstiegsverhandlungen der bisherigen Investments, mit ihren Banken und Anlageberatern, half den katholischen Organisationen die ehemalige UN-Klimachefdiplomatin Christiana Figueres. Figueres spielte bereits bei den Pariser Klimagesprächen eine entscheidende Rolle und trug dazu bei dass diese ein Erfolg wurden und die Weltgemeinschaft sich auf verbindliche Schritte zum Klimaschutz einigte. Mit dabei bei diesem Ausstiegsbeschluss ist laut Guardian auch der Chef der deutschen Caritas.

Quelle: globalmagazin.com – Katholische Kirche sagt „Nein“ zu Öl- und Kohle

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).