Mittel für Mobilitätsfonds werden auf eine Milliarde Euro verdoppelt

Mittel für Mobilitätsfonds werden verdoppelt

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 382756177

Auf dem ersten Diesel-Gipfel wurde der sogenannte „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ Mobilitätsfonds in Höhe von 500 Millionen Euro ins Leben gerufen. Dieser soll deutsche Kommunen bei der Senkung der Stickoxid-Belastungen unterstützen. Im Nachgang wurde dieser nun auf eine Milliarde Euro aufgestockt. Dieses zusätzliche Geld soll für eMobility-Investitionen der Kommunen dienen und wird „sofort“ durch eine entsprechende Koordinierungsstelle von Bundesministerien, Ländern und Kommunen verwaltet.

Mit dem Fonds zielt man vor allem auf die Unterstützung zur Umrüstung von ÖPNV-Flotten von Diesel- auf Elektroantrieb ab. Hierbei spielen Busse und Taxis eine besondere Rolle. Nun steht allerdings die Frage im Raum, kann die Automobil- und Busindustrie so schnell liefern? Weiterhin soll die Mobilität in Städten auch intelligenter werden und auch eine entsprechend breit ausgebaute Ladeinfrastruktur soll zum Tragen kommen. Jedoch aus unserer Sicht alles Maßnahmen, die weder von heut auf morgen noch innerhalb der nächsten zwei, drei Monate Wirkung zeigen.

Wie bekannt wurde, forderte Vizekanzler und Ex-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Autoindustrie auf, mehr als die bisher zugesagten 250 Millionen Euro in den Fonds einzuzahlen. Die Antwort der Hersteller kann man sich fast denken, diese sperren sich gegen erhöhte Einzahlungen. Auf der IAA in Frankfurt möchte daher Bundeskanzlerin Angela Merkel Geld bei ausländischen Herstellern einwerben, da deren Diesel-Fahrzeuge bekanntlich oft noch mehr Stickoxide ausstoßen als deutsche. Ob dies so erfolgversprechend ist, ist auch fraglich.

Notwendig ist ein vorankommen beim Thema nachhaltiger Mobilität allemal. Aktuelle Testergebnisse des Forschungsorganisation ICCT für über 500 Diesel-Pkw zeigt auf, dass gerade einmal zehn Prozent der Euro 6-Modelle den Euro 6-Grenzwert auch unter realen Fahrbedingungen erfüllen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass 90% der Fahrzeuge, die aktuell mit Umweltprämien beworben werden, auf der Straße deutlich mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt. Für die erwähnten Euro 6-Fahrzeuge liegen die Emissionen laut ICCT im Durchschnitt um den Faktor 4,5 über Grenzwert. Im schlimmsten Fall wird der Grenzwert sogar um das Zwölffache überschritten…

Quelle: Electrive.net – Mittel für Mobilitätsfonds werden verdoppelt

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mittel für Mobilitätsfonds werden auf eine Milliarde Euro verdoppelt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Polestar: E-Mobilität Revolution muss in Realität & nicht in Träumen verankert sein
Wuling Hong Guang Mini EV Macaron – Chinas Schnäppchen E-Auto für Europa
Mercedes setzt hohe Absatzziele für den EQS
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).