Elektroautos im Vergleich

Elektroautos lassen sich anhand von Kriterien wie Reichweite, Ladedauer und Preis gut miteinander vergleichen. Für das Treffen einer Kauf-Entscheidung kann dies später äußerst nützlich sein.

Elektroautos im Vergleich

Vor einigen Jahren war die Anzahl der auf dem Markt verfügbaren Elektroautos noch überschaubar. Allmählich wird die Auswahl größer, da inzwischen zahlreiche Hersteller ein Elektroauto entwickelt, gebaut und in einer Groß- oder zumindest Kleinserie auf den Markt gebracht haben. Viele weitere Elektroautos sind derzeit noch in einer Testphase, werden aber nach und nach ihren Vorgängern folgen.

Jetzt möchte man gern den Überblick behalten, welche wichtigen Leistungsmerkmale das eine oder andere Elektroauto aufweist, und die Eigenschaften des Lieblings-Stromers mit denen anderer E-Autos vergleichen.

Aus dem nachfolgenden Elektroautos Vergleich kann man seine Schlüsse ziehen und womöglich sicherer hinsichtlich der möglichen Anschaffung eines modernen, klimafreundlichen und geräuscharmen Elektroautos werden. Im Folgenden findest du hier eine Auswahl an Fahrzeugen, die der Kategorie „Elektroauto“ zweifellos zugeordnet werden können. Eine solche Vergleichsmöglichkeit für Hybridautos findest du unter der zuvor verlinkten Seite.

Elektroautos – Vergleich nach Reichweite

ModellbezeichnungElektrische Reichweite in kmVerbrauch in kWh/100 km
Audi e-tron400 km-
BMW Concept iX3400 km-
BMW i3 22 kWh190 km12,9 kWh/100 km
BMW i3 33 kWh312 km12,7 kWh/100 km
BMW i3 94Ah (2018)200 km13,6 kWh/100 km
BMW i3s 94Ah (2018)200 km14,3 kWh/100 km
Citroën E-Mehari195 km20 kWh/100 km
emovum e-Ducato Bus230 km-
emovum e-Ducato Transporter230 km-
Ford Focus Electric225 km15,4 kWh/100 km
Hyundai Ioniq Elektro280 km11,5 kWh/100 km
Hyundai Kona Elektro470 km-
Iveco Dailiy Electric 60 EV270 km-
Iveco Dailiy Electric 80 EV294 km-
Kia Soul EV PLAY250 km14,3 kWh/100 km
Mercedes B 250 e230 km16,6 kWh/100 km
Mercedes eVito150 km-
Mercedes SLS AMG ED250 km-
Mercedes-Benz Concept EQA400 km-
Mercedes-Maybach 6 Cabriolet500 km-
Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)160 km13,5 kWh/100 km
Nissan e-NV200 Minivan163 km16,5 kWh/100 km
Nissan E-NV200 Transporter125 km16,5 kWh/100 km
Nissan Leaf150 km15 kWh/100 km
Nissan Leaf (2018)285 km20,6 kWh/100 km
Nissan Leaf mit 30kWh-Batteriemodul250 km15 kWh/100 km
Opel Ampera-e520 km16 kWh/100 km
Peugeot iOn150 km12,6 kWh/100 km
Peugeot Partner Electric170 km18 kWh/100 km
Porsche Mission E500 km-
Renault Fluence Z.E.185 km14 kWh/100 km
Renault Kangoo maxi Z.E.170 km15,5 kWh/100 km
Renault Twizy 45100 km5,8 kWh/100 km
Renault Zoe400 km14,6 kWh/100 km
Sion250 km14 kWh/100 km
smart EQ fortwo 60 kW160 km13 kWh/100 km
smart EQ fortwo Cabrio 60 kW155 km13,1 kWh/100 km
smart EQ fortwo forfour 60 kW155 km13 kWh/100 km
StreetScooter Work80 km-
Tesla Model 3350 km14,1 kWh/100 km
Tesla Model S 100D613 km-
Tesla Model S 70455 km20,5 kWh/100 km
Tesla Model S P90D557 km23,3 kWh/100 km
Tesla Model S70D420 km18 kWh/100 km
Tesla Model S90D557 km17.7 kWh/100 km
Tesla Model X 100D542 km-
Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury500 km-
VW E-Golf190 km12,7 kWh/100 km
VW E-Up!160 km11,7 kWh/100 km

Aus dem Vergleich einiger auf dem Markt bereits erhältlicher Elektroautos geht der Tesla Model S90D von Tesla Motors als klarer Sieger hervor. Zudem überzeugt das Tesla Model S90D mit seinen übrigen Leistungswerten (315 kW, 250 km/h Höchstgeschwindigkeit) auf ganzer Linie. Der Anschaffungspreis liegt allerdings weit über dem üblichen Neuwagen-Budget vieler Kunden.

Wie gut zu erkennen ist, spielt der Energiespeicher / die Kapazität der im Fahrzeug eingebauten Akkus eine wichtige Rolle, wenn es um das Erzielen großer Reichweiten geht. Wie lange es dauert, bis die (fast) leer gefahrenen Akkus wieder voll einsatzfähig sind und mit welchem Elektroauto die Fahrt schnell wieder fortgesetzt werden kann, zeigt unser folgender Vergleich der Elektroautos.

Elektroautos – Vergleich elektrischer Reichweite/Verbrauch

ModellbezeichnungLeistung in kWLeistung in PSElektrische Reichweite in kmVerbrauch in kWh/100 km
Audi e-tron-400 PS400 km-
BMW Concept iX3200 kW270 PS400 km-
BMW i3 22 kWh125 kW170 PS190 km12,9 kWh/100 km
BMW i3 33 kWh125 kW170 PS312 km12,7 kWh/100 km
BMW i3 94Ah (2018)125 kW170 PS200 km13,6 kWh/100 km
BMW i3s 94Ah (2018)135 kW184 PS200 km14,3 kWh/100 km
Citroën E-Mehari50 kW68 PS195 km20 kWh/100 km
emovum e-Ducato Bus60 kW82 PS230 km-
emovum e-Ducato Transporter60 kW82 PS230 km-
Ford Focus Electric107 kW145 PS225 km15,4 kWh/100 km
Hyundai Ioniq Elektro88 kW120 PS280 km11,5 kWh/100 km
Hyundai Kona Elektro150 kW204 PS470 km-
Iveco Dailiy Electric 60 EV60 kW82 PS270 km-
Iveco Dailiy Electric 80 EV80 kW109 PS294 km-
Kia Soul EV PLAY81,4 kW110 PS250 km14,3 kWh/100 km
Mercedes B 250 e132 kW180 PS230 km16,6 kWh/100 km
Mercedes eVito84 kW115 PS150 km-
Mercedes SLS AMG ED552 kW750 PS250 km-
Mercedes-Benz Concept EQA200 kW272 PS400 km-
Mercedes-Maybach 6 Cabriolet550 kW750 PS500 km-
Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)49 kW68 PS160 km13,5 kWh/100 km
Nissan e-NV200 Minivan80 kW109 PS163 km16,5 kWh/100 km
Nissan E-NV200 Transporter80 kW109 PS125 km16,5 kWh/100 km
Nissan Leaf80 kW109 PS150 km15 kWh/100 km
Nissan Leaf (2018)110 kW150 PS285 km20,6 kWh/100 km
Nissan Leaf mit 30kWh-Batteriemodul80 kW109 PS250 km15 kWh/100 km
Opel Ampera-e150 kW204 PS520 km16 kWh/100 km
Peugeot iOn49 kW67 PS150 km12,6 kWh/100 km
Peugeot Partner Electric49 kW67 PS170 km18 kWh/100 km
Porsche Mission E440 kW600 PS500 km-
Renault Fluence Z.E.70 kW95 PS185 km14 kWh/100 km
Renault Kangoo maxi Z.E.44 kW60 PS170 km15,5 kWh/100 km
Renault Twizy 454 kW5,5 PS100 km5,8 kWh/100 km
Renault Zoe68 kW93 PS400 km14,6 kWh/100 km
Sion80 kW109 PS250 km14 kWh/100 km
smart EQ fortwo 60 kW60 kW81 PS160 km13 kWh/100 km
smart EQ fortwo Cabrio 60 kW60 kW81 PS155 km13,1 kWh/100 km
smart EQ fortwo forfour 60 kW60 kW81 PS155 km13 kWh/100 km
StreetScooter Work48 kW65 PS80 km-
Tesla Model 3192 kW262 PS350 km14,1 kWh/100 km
Tesla Model S 100D515 kW700 PS613 km-
Tesla Model S 70235 kW319 PS455 km20,5 kWh/100 km
Tesla Model S P90D345 kW469 PS557 km23,3 kWh/100 km
Tesla Model S70D244 kW332 PS420 km18 kWh/100 km
Tesla Model S90D315 kW428 PS557 km17.7 kWh/100 km
Tesla Model X 100D568 kW773 PS542 km-
Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury550 kW750 PS500 km-
VW E-Golf85 kW116 PS190 km12,7 kWh/100 km
VW E-Up!60 kW82 PS160 km11,7 kWh/100 km

Elektroautos – Ladestecker und Ladestandards

Elektroauto Ladesystem bauen auf der Norm IEC 62196 auf, dennoch existieren bei den Ladesteckern der Elektrofahrzeuge unterschiedliche Typen, welche teilweise speziell für das jeweilige Modell geschaffen wurden. Daher möchte ich erwähnen, dass die Ladeoptionen hersteller- und modellabhängig sind, einige Optionen sind nur gegen Aufpreis erhältlich. In der nachfolgenden Tabelle findest du die jeweiligen Ladesteckertypen von gängigen Elektroautos. Zuvor möchte ich die verschiedenen Standards noch erläutern.

  • Schuko-Ladestecker: Ein Standard, welchen praktisch alle Fahrzeuge nutzen können. Hiermit ist das Aufladen, teils mit Adapter, an normalen 230-Volt-Haushalts-Schuko-Steckdosen möglich. Dies ist jedoch aufgrund der begrenzten Leistungsfähigkeit mit erheblichen Ladezeiten verbunden. Daneben sind auch CEE-Drehstromanschlüsse fahrzeugabhängig und teilweise mit Adaptern nutzbar.
  • TYP2: Dieser Stecker hat sich mittlerweile zum EU-Standard entwickelt und kommt für den Anschluss an Ladestellen mit Wechsel- oder Drehstrom bis 43 kW zum Einsatz. Wenn die Ladestellen genügend Leistung abgeben können, wird die maximale Leistungsaufnahme und die Möglichkeit des ein- oder mehrphasigen Ladens, sowie die daraus resultierende Ladezeit vom Fahrzeug bestimmt.
  • Combined Charging System (CCS): Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung der TYP2 Ladestecker, welche diesen zum Combo-2-Stecker mit zusätzlichen Kontakten um die Möglichkeit der Gleichstromladung wandelt.
  • CHAdeMO-System: Dieses System wird vor allem bei japanischen Automobilherstellern für Gleichstromladung bis 50 kW genutzt. Auch in Europa wurden Ladesäulen für dieses System errichtet.
  • Supercharger-System: ist ein von Tesla ins Leben gerufene System, welches deren Fahrzeuge mit bis zu 135 kW aufladen kann
ModellbezeichnungLadesteckerLadezeit TYP 2Ladezeit DC Schnellladung (CCS)Ladezeit AC
Audi e-tronTyp 2 AC, CHAdeMO8,5 Stunden30 Min-
BMW Concept iX3Haushaltssteckdose // CHAdeMO-30 Min-
BMW i3 22 kWhTyp 2 AC, Combo-25 Min2 h 50 Min
BMW i3 33 kWhTyp 2 AC, Combo-39 Min2 h 45 Min
BMW i3 94Ah (2018)Typ 2 AC, Combo--2 h 45 Min
BMW i3s 94Ah (2018)Typ 2 AC, Combo--2 h 45 Min
Citroën E-Mehari----
emovum e-Ducato Bus3 h9 h
emovum e-Ducato Transporter3 h9 h
Ford Focus ElectricFord Charging System-30 min16 h
Hyundai Ioniq ElektroTyp 2 AC7 h4,5 h-
Hyundai Kona Elektro----
Iveco Dailiy Electric 60 EVIEC Typ2 Stecker2 h--
Iveco Dailiy Electric 80 EVIEC Typ2 Stecker2 h--
Kia Soul EV PLAYCCS // Netzladekabel Typ26 h0,5 h20 h
Mercedes B 250 e----
Mercedes eVitoHaushaltssteckdose//Wallbox6 h--
Mercedes SLS AMG ED----
Mercedes-Benz Concept EQAWallbox / induktiv---
Mercedes-Maybach 6 CabrioletCCS // induktiv---
Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)Chademo Stecker / SAE J 1772 Stecker---
Nissan e-NV200 MinivanTyp 1 AC/CHAdeMO-0,5 h-
Nissan E-NV200 TransporterTyp 1 AC/CHAdeMO-0,5 h-
Nissan LeafNetzladekabel Typ2 // CHAdeMO7 h0,5 h-
Nissan Leaf (2018)Netzladekabel Typ2 // CHAdeMO8,5 h1 h
Nissan Leaf mit 30kWh-BatteriemodulNetzladekabel Typ2 // CHAdeMO-0,5 h10 - 13 h
Opel Ampera-eHaushaltssteckdose--10 h
Peugeot iOnHaushaltssteckdose // CHAdeMO-0,5 h7 h
Peugeot Partner Electric----
Porsche Mission E800 Volt-Technik-0,5 h-
Renault Fluence Z.E.Haushaltssteckdose--10-12 h
Renault Kangoo maxi Z.E.Typ 2 AC7 h--
Renault Twizy 45Haushaltssteckdose--3,5 h
Renault ZoeTyp 2 AC2 h-14,5 h
Sion50 kW (CCS) / 11 kW (Typ 2)3,5 h0,5 h13 h
smart EQ fortwo 60 kWHaushaltssteckdose // Wallbox1 h-6 h
smart EQ fortwo Cabrio 60 kWHaushaltssteckdose // Wallbox1 h-6 h
smart EQ fortwo forfour 60 kWHaushaltssteckdose // Wallbox1 h-6 h
StreetScooter Work----
Tesla Model 3Chademo-0,5 h-
Tesla Model S 100DChademo-0,75 h-
Tesla Model S 70Chademo-0,5 h-
Tesla Model S P90DChademo-0,5 h-
Tesla Model S70DChademo-0,5 h-
Tesla Model S90DChademo-0,5 h-
Tesla Model X 100DChademo-0,75 h-
Vision Mercedes-Maybach Ultimate LuxuryCCS // induktiv---
VW E-GolfCCS // Netzladekabel Typ29 h0,5 h-
VW E-Up!CCS // Netzladekabel Typ29 h0,5 h13 h

Elektroautos – CO2-Ausstoss

Heutzutage sind nicht mehr nur die maximale Reichweite sowie der kWh-Verbrauch pro 100 Kilometer entscheidend. Immer mehr spielt auch der CO2-Ausstoss von E-Fahrzeugen eine Rolle. Wie die einzelnen Modelle hierbei abschneiden zeigt die nachfolgende Tabelle auf.

Festzuhalten ist, dass man nicht genau ableiten kann, ob nun ein größerer CO2-Ausstoss im Bereich der Kleinwagen, Mittel- oder Oberklasse stattfindet. Hierfür sind die Ausprägungen zu unterschiedlich. So steht beispielsweise ein CITROEN E-Mehari (Kleinwagen) über dem CO2-Ausstoss eines Tesla Model S P90D.

ModellbezeichnungFahrzeugklasseCO2-Ausstoss / Herstellerrein elektrisch max. Geschwindigkeit in km/h
Audi e-tronOberklasse0 g/km250 km/h
BMW Concept iX3Obere Mittelklasse0 g/km-
BMW i3 22 kWhKleinwagen0 g/km150 km/h
BMW i3 33 kWhKleinwagen0 g/km150 km/h
BMW i3 94Ah (2018)Kleinwagen0 g/km160 km/h
BMW i3s 94Ah (2018)Kleinwagen0 g/km160 km/h
Citroën E-MehariKleinwagen139 g/km110 km/h
emovum e-Ducato BusNutzfahrzeug0 g/km105 km/h
emovum e-Ducato TransporterNutzfahrzeug0 g/km105 km/h
Ford Focus ElectricKompaktklasse126 g/km137 km/h
Hyundai Ioniq ElektroObere Mittelklasse92 g/km165 km/h
Hyundai Kona ElektroObere Mittelklasse0 g/km-
Iveco Dailiy Electric 60 EVNutzfahrzeug0 g/km80 km/h
Iveco Dailiy Electric 80 EVNutzfahrzeug0 g/km80 km/h
Kia Soul EV PLAYUntere Mittelklasse109 g/km145 km/h
Mercedes B 250 eOberklasse0 g/km110 km/h
Mercedes eVitoTransporter0 g/km120 km/h
Mercedes SLS AMG EDOberklasse0 g/km-
Mercedes-Benz Concept EQAObere Mittelklasse0 g/km-
Mercedes-Maybach 6 CabrioletOberklasse0 g/km250 km/h
Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)Kleinwagen100 g/km130 km/h
Nissan e-NV200 MinivanObere Mittelklasse135 g/km123 km/h
Nissan E-NV200 TransporterTransporter135 g/km123 km/h
Nissan LeafObere Mittelklasse112 g/km144 km/h
Nissan Leaf (2018)Obere Mittelklasse0 g/km144 km/h
Nissan Leaf mit 30kWh-BatteriemodulObere Mittelklasse0 g/km144 km/h
Opel Ampera-eOberklasse27 g/km145 km/h
Peugeot iOnKleinwagen94 g/km130 km/h
Peugeot Partner ElectricTransporter148 g/km110 km/h
Porsche Mission EOberklasse--
Renault Fluence Z.E.Mittelklasse182 g/km135 km/h
Renault Kangoo maxi Z.E.Transporter0 g/km130 km/h
Renault Twizy 45Kleinwagen0 g/km45 km/h
Renault ZoeKleinwagen0 g/km135 km/h
SionKleinwagen0 g/km140 km/h
smart EQ fortwo 60 kWKleinwagen0 g/km130 km/h
smart EQ fortwo Cabrio 60 kWKleinwagen0 g/km130 km/h
smart EQ fortwo forfour 60 kWKleinwagen0 g/km130 km/h
StreetScooter WorkNutzfahrzeug0 g/km80 km/h
Tesla Model 3Obere Mittelklasse0 g/km209 km/h
Tesla Model S 100DOberklasse0 g/km250 km/h
Tesla Model S 70Oberklasse0 g/km225 km/h
Tesla Model S P90DOberklasse0 g/km250 km/h
Tesla Model S70DOberklasse0 g/km225 km/h
Tesla Model S90DOberklasse0 g/km210 km/h
Tesla Model X 100DOberklasse0 g/km250 km/h
Vision Mercedes-Maybach Ultimate LuxuryOberklasse0 g/km250 km/h
VW E-GolfKompaktklasse102 g/km140 km/h
VW E-Up!Kleinwagen77 g/km130 km/h

Zuletzt aktualisiert am 17.05.2018 – Vollständigkeit kann nicht gewährleistet werden.

35 Kommentare

  1. Bei dem Vergleich der Ladedauer wäre es interessant zu sehen, wie schnell ein E-Auto mit der schnellsten privaten Option und an der schnellsten öffentlichen Ladesstation lädt. Die Ladedauer an der Schuko-Dose ist direkt proportional zur Kapazität und bietet damit keine zusätzliche Info.
    Danke!

  2. Hallo, gute Liste aber es fehlt noch die max. Ladeleistung pro Fahrzeugtyp welche ein E-Fahrzeug aufnehmen kann. Meist ist dies lediglich 3,7 kWh, abgesehen von den Tesla’s.

  3. Super Zusammenfassung, Danke!
    Ich fände es hilfreich wenn man die Ladedauer noch auf die Reichweite beziehen würde (X h/100km o.ä.). Eine volle Ladung beim Tesla ist nicht mit einer Ladung beim Twizy zu vergleichen.

    Danke nochmal!

  4. Ich kann praktisch nicht in einer Tankstelle oder woanders für das Stromladen 30 Min warten. Ich brauche eine günstige Stromladealternative, wo ich für Langezeit nicht auf Stromladen warte und wo ich parken kann. Eine Standard oder ein Flächendeckendes Konzept für E-Mobilität sehe ich noch nicht reif genug. Obwohl sie ein Traum ist.

  5. Hallo,
    sieht man mal von Herrn Tesla ab der schon vor Jahrzehnten mit Elektromotoren experimentiert hat, fehlt in der Liste unbedingt TOYOTA, die sich seit
    Jahren um den E-Motor verdient gemacht haben.
    Gruss
    Eberhard

    1. Hallo, TOYOTA kannst Du total vergessen, da es in der Liste um E-Fahrzeugen und Plug in Hybrid geht. Die haben nur den Prius plug in Hybrid. Alle anderen Hybridfahrzeuge werden nur über den Motor geladen. Darum gibt es auch keine Prämie für TOYOTA.
      Über die Daten schweigen sie sich aus. Angeblich wir der über 230 V in 90 Min geladen, da kann man sich die Batteriegröße vorstellen. Sichern nicht größer als 3 – 4 KW. Die Reichweite rein elektrisch sollen dann um die 25 km sein. Im Winter sicherlich so um die 5 km.
      Das ist nur damit sie auch im Elektromarkt mitmischen können.

      Gruß

      Herbert

  6. Hallo zusammen,
    welcher Hersteller ist von der Ingenieurskunst her am weitesten ? Wer hat das durchdachteste Package und das auf einander abgestimmte beste System am Markt?
    Danke und Gruß Markus

  7. Hallo Sebastian !
    Ich habe jetzt einige E Autos Probegefahren. Ich habe die Autos zu Hause an einer Stechdose mit Zähler aufgeladen. Dabei sind mir große Unterschiede aufgefallen wieviel Strom man braucht bis die Batterie wie voll ist. Das ist für mich aber die Basis für den echten Verbrauch !!
    Meinst Du das könnte in die Statistik eingepflegt werden, genauso wie der wirkliche Verbrauch im Gegensatz zu den Hersteller Angaben ?

  8. Super Zusammenfassung und noch auch aktualisiert. Danke sehr. Ich habe auch auf Englisch gesucht aber nicht so gut wie diese gefunden.

    Ein Fehler vielleicht Opel Ampera CO2 Ausstoss: 127 statt 27 g/km ist das korrekt? Weil es mit dem Verbrauch/100km übereinstimmen muss.

  9. Danke für die übersichtliche Liste. Das macht das Vergleichen einfacher.

    Mir ist aufgefallen, dass beim Hyundai IONIQ das CCS Laden fehlt:
    Beim schnellen Gleichstromtanken lädt die Batterie schneller als viele Smartphones. Ladedauer: max. 30 Minuten mit einer 50-kW- und max. 23 Minuten mit einer 100-kW-Ladestation (0 – 80%). (Quelle: Hyundai.de)

  10. Ich wünsche mir ein E-Auto mit 50 KW, einer Reichweite von über 400 Km, ohne unnötigen technischen Schnickschnack, wie elektrische Fensterheber, Internet-Verbindung (ganz gefährlich) allen Lademöglichkeiten, Batteriemodule einfach austauschbar (auch teilweise möglich, wg Gewicht) ; Also sowas wie ein Pfandsystem wie bei Gasflaschen und nicht über 20 000,-€ teuer. Ganz wichtig: mehr Transparenz bei den technischen Ausstattungen. Es muss ein Drehstrom-Asyncron-Motor sein, der bei jedem Abbremsen auflädt. Photovoltaik auf dem Dach (in Karosserieform) wäre auch ganz gut. Vielleicht wäre ja sogar ein klitzekleiner Hilfsmotor sinvoll, (3 – 5 PS), mit dem man sich zur Not an die nächste Ladestelle „schleppen“ kann und bei weiten Fahrten zwischendurch die Batterie etwas entlastet. Wenn es so etwas gäbe (technisch kein Problem; der Wille fehlt halt), dann wären für mich e-Autos interessant.

  11. ich fahre nun seit 17000 km den Zoe und bin rundum zufrieden. Die Ladung dauert (gottseidank) keine 13 Stunden, wie angegeben, sondern 2 Std und 15 min. Das ist allerdings immernoch zu lange. Ich helfe mir indem ich immer nur eine Teilladung mache, wenn ich große Strecken (über 400 km) mach. Das verkürzt die Ladezeit, weil im unteren Bereich der Ladung die Menge an Kilometern schneller zunimmt, als im oberen Bereich der Ladung. z.B. ist zwischen 99 und 100 % eine Ladedauer von 30 min und nur 12 km mehr sind im „Tank“.

  12. Wie sieht die Reichweite aus wenn man einen voll beladenen Anhänger zieht? Ich bin der Meinung das bei allen Modellen gleich die Batterie sehr schnell leer ist.

  13. Ideal wäre es wenn z.B. an Autobahntankstellen einfach das Akkusystem wie mit einer Schublade ausgetauscht werden könnten ( oder ein Klicksystem von unten, dann wäre ein Eingriff in die Karosserieform des Fahrzeugs nicht notwendig). Den leeren Akku heraus und ein geladener Akku hinein. Dazu sollten sich zumindest einige Hersteller auf ein identisches System einigen, mechanisch und elektrisch mit identischen Leistungsstufen z.B. eine Leistungsstufe für 2 – 3 Autoklassen. Oder mit nur einem mechanischem System aber dann etwa mit unbenutzten Leerbereichen wenn ein kleineres Akkusystem benutzt wird. Die Bezahlung für den Austausch und zum Eintritt in das Tauschsystem eine Kaution über mindestens 2 Akkus. Ein leistungsfähiges Kontrollsystem zur Überwachung von Akkus wäre bestimmt möglich. Dazu natürlich die Möglichkeit für Wenig- oder Kurzstreckenfahrer das Akkusystem zu Hause laden aber dann nur mit niedriger Leistung um das Versorgungssystem nicht zu sehr zu belasten. Extras wie z.B. laden mit Solarzellen wäre dann Herstellerabhängig möglich. In Städten oder auf dem Land könnten ebenfalls einige Tauschstellen eingerichtet werden. Idealerweise in günstigen Entfernungen zu elektrischen Powersystemen.

  14. Die ganze Energiebilanz stimmt solange nicht,wie der(Braunkohlen)- Strom aus der Steckdose kommt.
    Der Einzige,der dabei ist,das zu klären,ist für mich Quant mit nanoflow-technologie.
    Ich halte E-Fahrzeuge mit Steckdosenstrom für
    vertane lnnovation !

    1. Ich gebe dir Recht, dass das System noch nicht vollständig durchdacht ist.

      Was ich jedoch für viel wichtiger halte, ist dass der Innovationsstau, der durch einen Nichtangriffspakt zwischen Automobilherstellern und der Petroleum-Industrie entstanden ist durchbrochen wird. Es war über Jahrzehnte ja bequem und einfach zu sagen, es gibt keine Alternative zum Verbrennungsmotor. Jeder war zufrieden und alle anderen Konzepte und Innovationen verschwanden in den Schubladen der entsprechenden Konzerne. Es geht darum diese Alternativen zu entwickeln um auch den Verbrennungsmotor weiter zu bringen. Hier sind andere Energieträger gefragt, wie sie an verschiedenen Universitäten erforscht werden.

      Erst wenn die deusche Industrie sich, wie früher wieder auf ihren Forscher- und Entwicklungsgeist und ihre wahren Fähigkeiten besinnt, anstatt mit Betrügereien den Ruf des deutschen DiplomIngenieurs zu zerstören, erst dann darf sich die Autoindustrie wieder als Zugpferd der Industrie in Deutschland bezeichnen.

      Deswegen plädiere ich für das E-Auto, auch wenn die Energiebilanz offensichtlich noch keine eindeutigen Vorteile bringt, schon gar nicht bei den grossen Autos mit viel zu grossen Betterien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.