VW ID. Software 3.0 hebt Stromer auf ein neues Level

VW ID. Software 3.0 hebt Stromer auf ein neues Level

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Dr. Silke Bagschik, Head of Marketing & Sales, Product Line e-Mobility bei VW, hat sich vor ein paar Wochen bereits über die Over-the-Air-Update-Fähigkeit der eigenen ID.-Stromer geäußert. Gemeinsam haben wir herausgearbeitet, wie der VW Konzern seine Elektroautos auch nach dem Verkauf noch attraktiver machen möchte. Dies soll ab dem 2. Quartal mit der ID. Software 3.0 geschehen. Dann plant VW viele der Optimierungen der ID. Software 3.0 kostenlos per Over-the-Air Update bereitzustellen.

Durch die Over-the-Air-Updatefähigkeit bekommt Volkswagen eine Vielzahl von Möglichkeiten auf E-Autos am Markt einzuwirken. Hierzu hole man sich auch immer wieder Rückmeldungen aus der eigenen Community ein, um die Fahrzeuge noch weiter zu entwickeln. Im Fall der ID. Software 3.0 setzt man unter anderem bei Fahrerassistenzsystemen, höherer Ladeleistung Performance sowie einer Sprachbedienung auf Premium-Niveau an.

„Die neue ID. Software 3.0 ist ein Upgrade für unsere gesamte ID. Familie: Wir heben unsere Produkte auf ein neues Funktionslevel, denn wir arbeiten schneller, vernetzter und kundenorientierter“, erklärt Thomas Ulbrich, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, Geschäftsbereich „Technische Entwicklung“. „Wir werden auch hier wieder unserem Anspruch gerecht, hochwertige Technologien und Innovationen in allen Klassen anzubieten.“ Das Thema „Schwarm“ konnte ich ebenfalls mit Frau Bagschik in der Podcast-Folge streifen, dort noch im Zusammenhang mit dem Thema Laden. Im Zusammenhang mit Fahrerassistenzsystemen bringt VW den Begriff erneut ins Spiel.

Volkswagen

Der optionale „Travel Assist mit Schwarmdaten“ hält das E-Fahrzeug aktiv in der Mitte der Fahrspur. Dabei passt er sich der Fahrweise an und kann anstatt genau mittig auch weiter links oder weiter rechts in der eigenen Fahrspur fahren. Zudem kann er den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und die eingestellte Höchstgeschwindigkeit halten. Mit zwei Radaren im Heck und per Ultraschall kann der „Travel Assist mit Schwarmdaten“ den umliegenden Verkehr im Blick behalten und auf der Autobahn ab 90 km/h auf Wunsch auch aktiv beim Spurwechsel unterstützen. Stehen anonymisierte Schwarmdaten von anderen Volkswagen zur Verfügung, kann auch auf Straßen mit nur einer Spurmarkierung unterstützt werden.

Die MEB-Stromer mit großer Batterie (77 kWh) konnte man bereits in der jüngsten Vergangenheit von 125 kW auf 135 kW Ladeleistung, beim ID.5 GTX gar auf 150 kW upgraden. Auch künftig wird hier weiter optimiert. Zudem machen Verbesserungen im Thermomanagement der Batterie das Fahren noch effizienter und können vor allem bei kaltem Wetter die Reichweite steigern. Kunden, die ihre Batterie schonen wollen, können den neuen Battery Care Mode aktivieren. Er limitiert den Ladestand SOC nach oben auf 80 Prozent.

Des Weiteren hat man sich dem Thema Streckenplanung angenommen und gestaltet diese durchdachter als bisher. Die Online-Routenberechnung im Navigationssystem erstellt für lange Strecken eine clevere Multistopp-Routenplanung, mit der das Auto möglichst schnell ans Ziel kommt. Dabei bezieht sie Verkehrs- und Streckendaten ebenso wie den gewünschten SOC am Ziel und Zwischenziel ein.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW ID. Software 3.0 hebt Stromer auf ein neues Level“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wer hat die Zeit, das alles zu lesen? Gibt’s keine Management-Summary?

13 Zeilen???!!!???
Schnelle Presse… ;)

Weckt mich, wenn noch 3-4 weitere Level da sind…

Ich weiß nicht ob das hierher passt. Da klingt die Softwareentwicklung bei iD3 so schön. Beim stark nachgefragten und jetzt wieder neu aufgelegten eUp kann nicht mal die Temperatursteuerung geändert werden. Beim Starten des Autos immer 22‘C. Dann kann man verstellen und bei Neustart wieder 22‘C. Laut Aussage VW „die Wohlfühltemperatur“. Die Werkstatt darf es nicht ändern weil sonst die Garantie fürs ganze Auto entfällt. Selbes gilt auch für eigene Versuche. Da bin ich ja von den VW – Softwareentwicklern sehr überrascht über deren Schwarmintelligenz.

Wie sieht es eigentlich bei der ID Baureihe mit der Anzahl eingekaufter Hardware mit eigener Software aus? Und wie mit der Kompatibilität derselben mit Over the Air Updates? Das ist vermutlich immer noch die grösste Schwachstelle bei Fahrzeugen aus dem VAG Konzern.

Das mit der Schwarmintelligenz hat eine erhebliche Schwäche. Nur wenn alle Fahrzeuge mit exakt derselben Intelligenz unterwegs wären würde das einigermassen Sinn ergeben.

Aber das ganze wäre massiv störanfällig und würde vermutlich nie zum laufen kommen. Man stelle sich vor, nur schon ein einziges Fahrzeug liefert falsche Daten. Dann gute Nacht.

Noch um einiges komplizierter wäre hier die Haftungsfrage als bei einem Fahrzeug das selbstständig zu agieren in der Lage ist.

VW befindet sich hier einmal mehr auf dem Holzweg. Auch sollte man nicht versuchen Probleme einfach mit noch mehr Hardware und Sensoren zu erschlagen. Die Sache wird dadurch nur verkompliziert.

Radar sind sensibel und störanfällig. Sie liefern sehr oft falsche Daten durch Reflexionen. Genauso wie die Lidars.
Damit wird das ganze System immer anfälliger und schwieriger auszuwerten um anschliessend die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Es gibt viel zu tun und es bleibt sehr spannend.

Last edited 3 Monate zuvor by Hiker

Ist bereits bei Anderen Standard. Laden zu vernünftigen Preisen ist die Herausforderung.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta: Retro-Stromer mit kultigem Design und 200 km Reichweite
XBUS Camper: Fakten zum Reise-Elektro-Leichtfahrzeug
Faltbares Mikroauto CT-1 geht 2024 in Serie

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).