MOQO: Innovative App macht Stadtwerke zu Carsharing-Anbietern

MOQO: Innovative App macht Stadtwerke zu Carsharing-Anbietern

Copyright Abbildung(en): Alois Simon Bauer / MOQO

Mittlerweile gibt es am E-Mobilitätsmarkt nicht mehr nur spezialisierte Carsharing-Anbieter mit reinen E-Autos. Immer mehr Stadtwerke erkennen diesen Bereich für sich, verschreiben sich dem Klimaschutz und wollen sich auch in puncto E-Mobilität fortentwickeln. Dafür spricht die Tatsache, dass es aktuell an 840 Orten in Deutschland Carsharing-Angebote gibt, so eine Statistik des Bundesverband CarSharing e.V. vom Februar 2020. Sehr oft sind die Anbieter Stadtwerke.

Erwähnenswert ist hierbei die Tatsache, dass sich die regionalen Versorger nicht nur auf Großstädte, sondern auch in kleineren Orten beziehungsweise ländlichen Regionen arrangieren, welche vor allem für große, kommerzielle Anbieter weniger von Interesse sind. Stadtwerke können somit Wegbereiter der E-Mobilität im Kleinen sein. Dabei ist es allerdings sinnvoll sich Hilfe von Außen zu holen, wenn es darum geht Verwaltungsarbeit, mit den Buchungen und den Abrechnungen geteilter Fahrzeuge zu übernehmen.

Mit MOQO kommt hier nun eine innovative, smarte App zum Tragen, die immer mehr Stadtwerke einsetzen, um damit ihr Carsharing-Angebot effizient und gleichzeitig kundenfreundlich zu verwalten. MOQO wurde vom Shared Mobility Anbieter Digital Mobility Solutions GmbH aus Aachen entwickelt. MOQO bietet einen professionellen Service, der ein Stadtwerk innerhalb von vier Wochen zum Sharing-Anbieter macht. Neben Autos können auch E-Bikes, E-Roller und Kick-Scooter angeboten werden können. Sozusagen E-Mobilität in all ihren Facetten und Ausprägungen.

Digital Mobility Solutions gab uns gegenüber zu verstehen, das die Plattform alle für das Mobility Sharing notwendigen Prozesse digital abbildet. Von Miet- und Abrechnungsprozessen über Führerscheinvalidierungen und Services, wie die Reinigung und die Aufnahme von Schäden oder Fahrzeugzuständen, bis hin zu Personal- oder Buchhaltungssystemen. Alles ist vollständig digitalisiert. Und mit der Digitalisierung wird der Anbieter von allen diesen lästigen und belastenden Aufgaben entlastet. Zudem bietet MOQO eine 24/7 erreichbare Kunden-Hotline und einen umfassenden Kundenservice.

„MOQO vernetzt die Angebote regionaler Carsharing Anbieter – wenn sie einverstanden sind – zu einem übergreifenden Shared Mobility-Ökosystem. Der Carsharing-Nutzer eines Stadtwerks am Nordseestrand kann dann auch problemlos das Angebot eines Stadtwerks am Alpenrand nutzen.“ – Michael Minis, Gründer von MOQO und Geschäftsführer von Digital Mobility Solutions

Mit der MOQO-App soll es möglich sein, dass Stadtwerke, die sich entschließen, zum Carsharing-Anbieter zu werden, dies innerhalb eines Monats schaffen können. Denn länger daure es nicht, die App für einen Anbieter vorzubereiten und die notwendigen technischen Installationen vorzunehmen – die Installation einer Box, die für die Kommunikation zwischen Fahrzeug und App sorgt. Wer will, kann das Carsharing auch mit wenigen Fahrzeugen starten und dann nach und nach weitere Fahrzeuge in die Plattform integrieren.

Quelle: MOQO – Pressemitteilung per Mail

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Können auch Privatpersonen und -gruppen oder Kommunen u.ä. das Angebot als MOQO Partner in einer Stadt bzw. für den Landkreis oder die Region agieren?
Kontakt: [email protected]

Für diese Kunde Gruppen ist SnappCar die richtige Plattform. Wohnmobile gibt es bei PaulCamper.

2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).