Tesla senkt Herstellkosten um Faktor größer zwei in nur fünf Jahren!

Tesla senkt Herstellkosten um Faktor größer zwei in nur fünf Jahren!

Copyright Abbildung(en): Roschetzky Photography / Shutterstock.com

Martin Viecha, bei Tesla für die Betreuung von Investoren zuständig, ließ vor kurzem auf einer geschlossenen Veranstaltung hinter die Kulissen des Elektroautohersteller aus den USA blicken. Ein Gast des Events trug einige dieser Informationen nach außen. Gegenüber BusinessInsidere gab er zu verstehen wie Viecha die Entwicklung der Herstellkosten bezifferte und deren Bedeutung für das Unternehmen.

Viecha betonte auf dem Event, dass die Herstellungskosten pro Fahrzeug die wichtigste Kennzahl sind, die es in den kommenden Jahren zu überwachen gilt, da dies der entscheidende Faktor dafür ist, wie viele Autos ein Unternehmen herstellen und wie groß es werden kann. Zur Einordnung der Entwicklung bei Tesla äußerte er sich ebenfalls. So kostete im Jahr 2017 die Herstellung eines Tesla 84.000 US-Dollar, in den letzten Quartalen 2022 seien die Kosten auf 36.000 US-Dollar pro Fahrzeug gesunken.

Spannend ist hierbei die Aussage, dass fast nichts von diesen Einsparungen durch günstigere Batteriekosten realisiert wurde. Vielmehr habe man die Einsparungen über ein verbessertes Fahrzeugdesign erzielt, welches seinen Teil dazu beiträgt die Herstellung so einfach wie möglich zu gestalten. Weit schwergewichtiger dürfte allerdings das Fabrikdesign von Tesla zum Tragen kommen, welches entsprechende Effizienzen im Produktionsprozess hebt.

Auch die Wahl des richtigen Produktionsstandorts sei hierbei entscheidend, wie Viecha weiter ausführt. Die erste Fabrik von Tesla in Fremont, Kalifornien, in der Nähe des Silicon Valley, sei kein guter Ort, um Autos zu bauen. Orte wie Shanghai und Berlin, an denen Tesla Fabriken errichtet hat, seien die bessere Wahl. Ebenso die Fabrik in Austin, Texas. Geplant ist, dass man weiter kräftig an der Kostenschraube dreht, um die Herstellkosten weiter zu senken.

Auf das Werk in Fremont entfällt etwa die Hälfte der Produktion von Tesla. Wenn die neuen Anlagen mehr Autos produzieren, werden sie in der Lage sein, jedes Fahrzeug für weniger als 36.000 Dollar herzustellen, was sich positiv auf die Rentabilität von Tesla auswirken dürfte, so Viecha weiter. Für die potenziellen Kunden von Tesla, welche bisweilen vom Preis abgeschreckt werden, keimt Hoffnung.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, dass Tesla ein billigeres Elektroauto herstellt, sagte Viecha, dass das Unternehmen letztendlich ein erschwinglicheres Fahrzeug auf die Straße bringen will. Wenn ein Unternehmen ein Massenautohersteller sein will, braucht es ein breites Portfolio, und Tesla braucht ein billigeres Angebot, bevor sein firmeneigener Robotaxi-Service auf den Markt kommt. Allerdings werde dies wohl nicht so schnell auf die Straße kommen. Dies begründet er damit, dass die Nachfrage nach dem Model 3 und dem Model Y stärker als erwartet war, was die Notwendigkeit eines neuen Modells in absehbarer Zeit verringert

Quelle: BusinessInsider – A Tesla executive laid out the company’s next 5 years at an invite-only conference

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla senkt Herstellkosten um Faktor größer zwei in nur fünf Jahren!“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tesla lernt Automobilbau. Das dürfte Produktionsspezialisten aus dem VW Konzern nur ein müdes Schmunzeln entlocken. Was einen allenfalls erschreckt, ist die Ignoranz, nicht gleich bei der Konstruktion Hilfe von Mercedes oder VW geholt zu haben. Denn so ist superviel Geld verschwendet worden. Dahinter steht aber die Unbelehrbarkeit von Musk, der seine Firma als Softwareunternehmen sieht. Ist es nicht. Es ist klassische Automobilindustrie. Als Nächstes wird er an den Punkt kommen, zu lernen, dass die Modelle veraltet sind. Denn der Kunde will irgendwann ein neues Modell.

Last edited 8 Tage zuvor by David

;)

Wenn Tesla Geld mit seinen Autos verdient, erwarte ich auch, dass sie etwas für den Umweltschutz tun!
Auf dem Bild der riesigen Gigafactory ist kein einziges Solarpanel zu sehen. Hoffentlich irre ich mich, sonst ist es sehr peinlich und unglaubwürdig für Tesla!
@David: Wie sieht es auf den Dächern der Fabriken von VW aus?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).