Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Copyright Abbildung(en): stoatphoto / Shutterstock.com

Panasonic soll 2023 mit der Massenproduktion neuer Lithium-Ionen-Batterien des Formats 4680 beginnen, welche die Reichweite von Elektroautos bei gleichem Akkuvolumen um mehr als 15 Prozent erhöhen soll, wie Nikkei Asia berichtet, leider ohne konkrete Quellen zu nennen. Die ersten Lieferungen sollen dem Bericht zufolge an Tesla gehen, den langjährigen Partner von Panasonic, welcher die Entwicklung der neuen Zellen in Auftrag gegeben hatte. Einen Prototypen hatte Panasonic im vergangenen Herbst vorgestellt.

Das neue Batterieformat, deutlich größer als die bisherigen Rundzellen, soll Elektroautos bezogen auf das Gewicht der Batterien eine bislang nicht erreichte Reichweite ermöglichen. Tesla beispielsweise gibt an, dass ein aktuelles Model S mit einer einzigen Ladung eine Reichweite von etwa 650 Kilometer aufweist. Mit der neuen Batterie soll sich die Reichweite Berechnungen zufolge auf gut 750 Kilometer erhöhen.

Tesla-Chef Elon Musk ließ bereits wissen, dass sein Unternehmen auch seine eigenen Batterien herstellen will, etwa in der neuen Gigafactory in Berlin oder der gemeinsam mit Panasonic aufgebauten Gigafactory in Nevada. Weitere Partnerschaften wie jene mit Panasonic, das nun auch in Japan mit der Produktion der neuen Zellen in einem eigenen Werk beginnen will, sollen die Versorgung ergänzen.

Die Formatbezeichnung 4680 bezieht sich auf die Abmessungen: Der Durchmesser der Rundzelle beträgt 46 Millimeter und sie ist 80 Millimeter lang. Aktuell kommen in Tesla-Elektroautos Batterien mit dem Format 2170 zum Einsatz: 21 Millimeter Durchmesser und 70 Millimeter lang. Der neue Zelltyp wird also etwas mehr als doppelt so groß sein wie die vorherige Version, mit einer vier- bis fünffachen Kapazitätssteigerung. Dies wird es Automobilherstellern ermöglichen, die Anzahl der in jedem E-Auto verwendeten Batterien zu verringern, was auch die Zeit und den Aufwand für ihre Montage in die Fahrzeuge reduzieren wird.

Angesichts dieser Effizienzsteigerung gehen Tesla und Panasonic davon aus, dass die Herstellung der neuen Batterien gut zehn bis 20 Prozent weniger kosten wird als bei den vorherigen Versionen. Um Tesla von Japan aus beliefern zu können, erweitert Panasonic sein Werk in der Präfektur Wakayama mit einer Investition von rund 80 Milliarden Yen, etwa 625 Millionen Euro. Die jährliche Produktionskapazität des Wakayama-Werks werde noch diskutiert, wie Nikkei Asia berichtet. Es wird erwartet, dass sie bei etwa 10 Gigawatt pro Jahr liegt, was ausreichend Batterien für gut 150.000 Elektroautos entspricht.

Panasonic soll noch in diesem Jahr mit dem Pilotbetrieb in Wakayama beginnen wollen. Die Massenproduktion soll im kommenden Jahr starten. Das Unternehmen soll zudem vorhaben, die Massenproduktion in weiteren Werken in den USA und anderen Ländern auszubauen.

Quelle: Nikkei Asia – Panasonic to start producing new Tesla batteries in 2023

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„Der neue Zelltyp wird also etwas mehr als doppelt so groß sein wie die vorherige Version, …“

Da frage ich mich, wie kommt man als Autor bloß zu einer solchen Formulierung/Rechnung? [oben markierter Teil]

Mal die Außen-Nennwerte der 2170er resp 4680er zugrundegelegt, komme ich auf ein 5,48-faches Volumen!

Die dann zusätzlich folgende Angabe

„… mit einer vier- bis fünffachen Kapazitätssteigerung.“

bleibt zudem auch noch unter einem vernünftigerweise erwartbaren Wert einer ca. 5–6-fachen Kapazität ggü. der 2170 … wie geht das?

Last edited 3 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

„Tesla-Chef Elon Musk ließ bereits wissen, dass sein Unternehmen auch seine eigenen Batterien herstellen will“

Ahaaa….! Jetzt weiss ich, woher die 10 Jahre Vorsprung auf alle anderen kommen: Die wollen schon heute, alle anderen dann vermutlich erst in 10 Jahren.
Wobei, mir scheint, die wollen eigentlich schon recht lange; eigentlich müssten sie es jetzt auch langsam können, oder sogar tun.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).