NIO: Neue Submarke mit E-Autos unter 15.000 US-Dollar

NIO: Neue Submarke mit E-Autos unter 15.000 US-Dollar

Copyright Abbildung(en): Robert Way / Shutterstock.com

NIO bestätigte Anfang August letzten Jahres, dass das Unternehmen mit einer Submarke in den Massenmarkt einsteigen will. NIO wolle eine Massenmarke (ALPS) auf den Markt bringen, von der man hofft, dass sie preiswerter als Tesla sein wird. 500.000 Fahrzeuge wolle man pro Jahr produzieren. Diese Pläne werden Anfang August 2022 geschärft. So sei eine weitere Submarke geplant, mit der E-Autos für die untere bis mittlere Preisklasse auf die Straße kommen sollen. Unter 15.000 US-Dollar sollen diese kosten.

Diese dritte Marke wird wie NIO und ALPS unabhängig betrieben. Sprich, die neue Submarke wird einen eigenen CEO, sowie ein unabhängiges Forschungs- und Entwicklungssystem einsetzen. An der Rekrutierung des entsprechenden Kernteams arbeite man bereits. Wobei durchaus davon auszugehen ist, dass innerhalb des Firmengeflechts Synergien bei Forschung- und Entwicklung sowie auch Produktion gehoben werden, um Fahrzeuge ab 14.820 US-Dollar zu realisieren. Hauptsächlich für Entwicklungsländer in Südostasien und Südamerika erdacht.

Innerhalb von NIO werden die drei Marken als eine abgestufte Hierarchie gesehen. Ähnlich wie man es von Toyotas Lexus, Toyota und Suzuki kennt. Wann mit den ersten Fahrzeugen der dritten Marke zu rechnen sei stehe offen. Informationen sind noch keine verfügbar. Die bekanntere Submarke ALPS hingegen schreite voran. So habe die dortige Produktentwicklung ein kritisches Stadium erreicht.

Ab dem zweiten Halbjahr 2024 wolle man mit der dortigen Fertigung für die E-Submarke starten. Die kommenden Modelle sollen als Konkurrenz zum Tesla Model 3 und Tesla Model Y positioniert werden, mit Preisen umgerechnet von um die 28.000 bis 43.000 Euro. Wie NIOs CEO in der Vergangenheit weiter ausgeführt hat, werde man preislich zehn Prozent billiger als die jeweiligen Tesla-Modelle sein. Zudem ist die Aussage gefallen, dass die Submarke das Batteriewechselstationen-Netz von NIO nutzen könne.

Einige der NIO-Technologien werden eine plattformbasierte Forschungs- und Entwicklungsstrategie verfolgen, wie z. B. der elektrische Antriebsstrang, ADAS und andere Technologien, aber die verschiedenen Marken werden ihre eigenen F&E-Systeme sowie voneinander unabhängige Vertriebskanäle und Servicesysteme haben müssen, so die Informationen aus dem Kern von NIO.

Quelle: CNEVPost – BREAKING: NIO plans to launch third brand, price could be as low as $14,820, report says

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „NIO: Neue Submarke mit E-Autos unter 15.000 US-Dollar“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hat Nio bisher etwas falsch gemacht?
Also nicht nur wegen Gasmangel warm anziehen…

Wieso nur für Südostasien oder Südamerika ? Ab 2024 ist Deutschland auch schon Entwicklungsland.

Achtung wir sollten uns von der Abhängigkeit nicht nur von Russland frei machen. Es gilt sich von russischen und chinesischen Produkten frei zu machen und den europäischen, westlichen Markt zu stärken.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).