Mercedes GLC 400e 4Matic PHEV verspricht mehr Luxus & Offroad

Mercedes GLC 400e 4Matic PHEV verspricht mehr Luxus & Offroad

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mit dem Mercedes GLC 400e 4Matic Plug-In-Hybrid (PHEV) bringt Mercedes die zweite Generation seines erfolgreichsten SUV auf den Markt. Der neue GLC kann mehr Luxus, mehr Technik, mehr Offroad – und wird deutlich teurer. Wir sind ihn für euch Probe gefahren und teilen unsere Eindrücke.

Was wirklich neu ist, verbirgt sich unter der Karosse. Äußerlich hat sich beim neuen Mercedes GLC, der SUV-Version der schwäbischen C-Klasse nur wenig getan. Warum auch? Die schon beim Vorgänger eher weichgezeichnete klassische Form ist ein klein wenig flacher geworden, wirkt dynamischer und ist sechs Zentimeter länger und vier Zentimeter niedriger als sein Vorgänger. Die Flanken und Radhäuser wirken etwas kraftvoller, das Heck etwas knackiger, optional gibt es Trittbretter. Wozu auch Experimente, wenn es gut läuft? Und es läuft gut. Seit dem Start der Baureihe 2015 wurden weltweit 2,6 Millionen Stück verkauft. Er ist das meistverkaufte Mercedes-Modell der vergangenen zwei Jahre, sagt Britta Seeger, im Mercedes-Vorstand für den Vertrieb zuständig.

Mercedes-Benz

Deutlich mehr ist da passiert, wo man es auf den ersten Blick nicht sieht. Unter der Motorhaube stecken nun ausschließlich Hybrid-Aggregate: Vier Motoren als Mild-Hybrid-Versionen mit verstärktem Starter-Generator und drei Plug-in-Hybride mit bis zu 130 Kilometer rein elektrischer Reichweite (WLTP), System-Leistungen bis zu 280 kW / 381 PS und einem kombinierten Drehmoment von 750 Nm. Dazu kommen zahlreiche technische Annehmlichkeiten, die das Fahren in dem 4.716 mm langen, 1.890 mm breiten und 1.648 mm hohen SUV komfortabel und sicherer machen.

Bei den Plug-in-Versionen geht es nach dem Druck auf den Startknopf erst einmal rein elektrisch zur Sache. Das Marketing der Schwaben verspricht in schönstem Werbeenglisch „More electric than ever“. Bei der Reichweite, die real bei 100+ Kilometern liegt, lässt sich der Alltag in der Regel rein elektrisch bewältigen. Stadtfahrten, Ausflüge in die nähere Umgebung, Pendeln zum Arbeitsplatz – geht alles ohne einen Tropfen Benzin zu verbrauchen. Bei längeren Fahrten springt irgendwann automatisch der Verbrennungsmotor ein, der Fahrer merkt es in der Regel allenfalls daran, dass die Anzeige rechts im Kombiinstrument umspringt. Über 1000 Kilometer kombinierte Reichweite sind kein Problem.

Mercedes-Benz

Der Fahrkomfort ist exzellent – vor allem mit der optionalen Luftfederung. Bodenwellen, Schlaglöcher – keine Sache. Gearbeitet haben die Mercedes-Ingenieure auch an der Lärmdämmung. Vor allem im Elektromodus ein bisschen Wind, Abrollgeräusche – das war’s. Und wenn der Verbrenner anspringt? Wird’s auch nicht wirklich lauter. Irgendwie muss sich das hochklassige Burmester-System mit seinen 15 Lautsprechern und einer Gesamtleistung von 710 Watt ja lohnen.

Vom Platzangebot her verleugnet der GLC nicht seine Gene aus der C-Klasse. Für einen SUV nicht gerade üppig, aber vor allem vorne groß genug, um sich nicht ins Gehege zu kommen. Hinten wird es etwas enger, vor allem, wenn die Vordersitze weit nach hinten geschoben sind. Mitten auf dem Armaturenbrett schwebt – leicht zum Fahrer hin geneigt – der zentrale 11,9-Zoll-Screen. In voluminöser Fülle lässt sich dort alles kontrollieren und einstellen, was des Technikfreaks Herz bewegt – plus Entertainment inklusive Streaming und Navigation.

Mercedes-Benz

Das Navigationssystem ist zumindest gewöhnungsbedürftig und reagiert mitunter erst, wenn man an der Abfahrt schon vorbei ist. Aber immerhin ist es schön bunt und verspielt. Der Laderaum ist im Vergleich zum Vorgänger um 70 Liter auf 620 Liter gewachsen und gehört nun zu den größten seiner Klasse.

Eine besondere Erwähnung braucht das Thema offroad – nicht gerade ein Muss für die gängigen SUV auf dem Markt, die als höchstes Hindernis gelegentlich mal den Bordstein wuppen müssen. Der GLC dagegen kann offroad. Richtig offroad. Steinige Steigungen, verquere und ausgewaschene Wege, Geröll, rutschige Abfahrten, enge Waldwege – alles kein Problem. Zahlreiche, meist optionale Hilfsmittel unterstützen den Fahrer.

Mercedes-Benz

Die „transparente Fronthaube“ etwa, bei der auf dem zentralen Screen über Kameras angezeigt wird, wie es unter dem Fahrzeug aussieht. Die Hinterachslenkung macht den GLC erstaunlich agil und gelenkig auf kurvigen Pfaden. Der Lenkwinkel an der Hinterachse beträgt bis zu 4,5 Grad, der Wendekreis verringert sich um 90 Zentimeter. Dazu kommen optionale Luftfederung für erhöhte Bodenfreiheit, Fahrprogramme zur einfachen und präzisen Fahrt den Hügel hinunter, optionaler Unterfahrschutz und noch mehr. All das funktioniert auch im rein elektrischen Modus tadellos. Dieser SUV ist tatsächlich auch ein Offroader.

Mercedes-Benz

Über die Preise der Plug-in-Hybride schweigt sich Mercedes noch aus. Bei den Mild-Hybrid-Versionen geht es für die Basisversion GLC 200 bei 57.631,70 Euro los – immerhin rund 10.000 Euro mehr als sein Vorgänger. Mercedes ist wie angekündigt auf dem Weg zur reinen Luxusmarke. Zur „Ökonomie der Sehnsucht“, wie es Konzernchef Ola Källenius vor kurzem nannte.


Über den Autor: Jürgen Wolff, press-inform

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes GLC 400e 4Matic PHEV verspricht mehr Luxus & Offroad“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Plugins sind tote Pferde
Time will tell

Man weiß, dass der Hybridmarkt laut Statistiken (diverse) bekanntlich bereits zusammenfällt, warum nur entwickelt Mercedes da noch weiter. Diese Technik ist eh veraltet und schafft vor allem eins, ein elend schweres Automobil mit doppelter Antriebstechnik die niemand braucht und das Auto nur vergeblich verteuert… rein elektrisch taugen Sie nichts und als Verbrenner sind diese Plugins zu schwer.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).