Mercedes: Akku-Recycling ab 2023 in Kuppenheim

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mercedes-Benz beginnt nach eigenen Angaben mit dem Aufbau einer eigenen Fabrik für Batterierecycling im süddeutschen Kuppenheim. Mit Blick auf die zukünftig rücklaufenden Lithium-Ionen Batteriesysteme aus Mercedes-EQ Fahrzeugen erweitere das Unternehmen seine globale Strategie, heißt es in einer Mitteilung. Analog plant der Stuttgarter Autobauer demnach zusammen mit diversen Hightech-Partnern auch geschlossene Wertstoffkreisläufe in China und den USA.

Der Aufbau der Fabrik erfolge in zwei Stufen, heißt es. Bis 2023 entsteht zunächst eine Anlage zur mechanischen Zerlegung. In einem zweiten Schritt sollen die Systeme zur hydrometallurgischen Aufbereitung in Betrieb gehen. Damit könnten in Kuppenheim künftig alle Schritte von der Zerlegung über das Zerkleinern und Trocknen bis hin zur Aufbereitung in Batteriequalität abgedeckt werden. Laut Mercedes-Benz soll die Pilotanlage eine Jahreskapazität von rund 2.500 Tonnen umfassen. Die zurückgewonnenen Materialien würden anschließend wieder in die Produktion von mehr als 50.000 Batteriemodulen für neue Mercedes-EQ-Modelle einfließen.

Mit der neuen Fabrik am Standort Kuppenheim steigern wir die Recyclingquote auf mehr als 96 Prozent“, sagt Produktions-Vorstand Jörg Burzer. Neben CO2-neutraler Produktion und der Umstellung auf ein vollelektrisches Fahrzeugportfolio sei für das Thema Nachhaltigkeit auch ein weltweit geschlossener Wertstoffkreislauf entscheidend.

Für die Pilotfabrik hat Mercedes-Benz nach eigenen Angaben die Licular GmbH als hundertprozentiges Tochterunternehmen gegründet, die wiederum mit dem Technologiepartner Primobius kooperieren soll – ein Joint Venture des deutschen Maschinenbauunternehmens SMS group mit dem australischen Projekt-Entwickler Neometals. Wissenschaftlich soll das Projekt vom Karlsruher Institut für Technologie sowie den Technischen Universitäten Clausthal und Berlin begleitet werden.

Die Pilotfabrik am Standort Kuppenheim macht das Unternehmen perspektivisch unabhängiger von Rohstofflieferungen“, sagt Betriebsratschef Michael Brecht. „Gleichzeitig sammeln wir beim Thema Kreislaufwirtschaft wichtiges Know-how und schaffen neue zukunftsfähige Arbeitsplätze.

Das Projekt soll in puncto Batterierecycling unter ökologischen Gesichtspunkten Maßstäbe setzen. Grundlage der neuen Recyclingfabrik ist laut Mercedes-Benz ein innovatives mechanisch-hydrometallurgische Verfahren, welches vollständig auf energieintensive sowie materialverbrauchende pyrometallurgische Prozessschritte verzichtet. Das Bundeswirtschaftsministerium hat eine Förderung in Aussicht gestellt.

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 11. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes: Akku-Recycling ab 2023 in Kuppenheim“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Eh klar, ohne Förderung geht nix. Warum werden eigentlich nicht die herkömmlichen KraftstoffIe in der EU gefördert? Am Klimaziel kanns nicht liegen bei dem Anteil von unter 5% CO2 am weltweiten CO2 Ausstoss!

@ Kraftakt:

„Warum werden eigentlich nicht die herkömmlichen KraftstoffIe in der EU gefördert? Am Klimaziel kanns nicht liegen“

Auch wenn es für Manche immer noch ein Kraftakt zu sein scheint, das zu verstehen:
Es müssen ALLE Bereiche dekarbonisiert werden! Auch die 5%er!

Eigentlich hätte das Verbrennen von Öl schon weit, weit früher beendet werden müssen – bei den begrenzten Mengen, die noch überhaupt noch vernüftig gefördert werden können … aber spätestens die drohende Klimakatastophe hat – bei den Vernüftigen jedenfalls schon – zum Umdenken geführt!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen bestätigt Elektro-Pick-up und SUV für US-Markenikone Scout
Shell-Studie: Fahrspaß beschleunigt Umstieg auf E-Autos
BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).