Tesla startet Auslieferungen der ersten Model Y "made in Germany"

Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht

Copyright Abbildung(en): Tesla

Ende März war die brandneue Tesla Gigafactory in Grünheide bei Berlin offiziell eröffnet worden – im Beisein von Elon Musk und der deutschen Politelite. Nach nur drei Monaten macht sie nun schon wieder dicht, ab kommenden Montag. Als Grund werden Umbauarbeiten genannt. Aber auch fehlendes Personal lies die Produktionszahlen deutlich hinter dem Soll hinterherhinken. In zwei Wochen soll es wieder losgehen.

Es ist das Prestigeprojekt des heurigen Jahres: nach nur etwas mehr als zwei Jahren hatte die Gigafactory bereits den Genehmigungsbescheid erhalten. Dank einiger genehmigter Vorbereitungsarbeiten liefen die ersten Model Y bereits bei der Eröffnungsfeier vom Band. Täglich sollten 1.000 Stück des Model Y das Werk verlassen, tatsächlich konnte dieser Wert aber nur in einer Woche geschafft werden. Die Autos würden doppelt so lange wie kalkuliert an den Stationen verbleiben, deshalb werde jetzt umgebaut, berichtet Tesla-Mag. Die Umbauarbeiten sollen in zwei Wochen abgeschlossen sein.

Probleme bereitet aber auch die Qualität: In einem Spezialbereich müssen Arbeiter schlecht sitzende Bleche, Lackfehler und Kratzer beheben. Das kostet Zeit. Die zweite Linie konnte ebenfalls noch nicht in Betrieb genommen werden, weil schlicht das Personal fehlt. Zuletzt wurde bekannt, dass Tesla Neuzugängen mehr bezahlt als der Erstmannschaft, damit überhaupt irgendjemand bereit ist, in der Fabrik zu arbeiten. Kein Wunder, dass viele bereits das Handtuch werfen. Fraglich, ob die geplanten Umbauarbeiten zur Beruhigung des Personals beitragen werden. Statt der geplanten 90 Sekunden pro Station, die tatsächlich bei 180 Sekunden lagen, soll das Auto jetzt bereits nach 30 Sekunden die Station verlassen. Die Endkontrolle sollen die einzelnen Bereiche selbst übernehmen, damit die Nacharbeiten wegfallen. Ein beinahe unmöglicher Spagat.

Ende April hatte Musk noch gehofft, die neuen Fabriken in Texas und Berlin würden ihre Produktion schneller steigern können als Shanghai. Das hat sich nicht bewahrheitet. Interne Lieferprobleme vor allem von Batterien aus China könnten das Hochfahren der Produktion in Grünheide weiter verzögern. Die eigene Batteriefertigung in Grünheide soll erst im Herbst anlaufen. In einem Youtube-Interview mit Tesla-Fans hatte Musk zuletzt über die Fabriken in Texas und Grünheide bereits von „gigantischen Geldverbrennungsöfen“ gesprochen.

Tesla-Fans müssen sich also noch weiter gedulden. Zwei Millionen Bestellungen des Performance-Modells des Model Y sollen vorliegen. Selbst wenn die Fabrik in Grünheide es tatsächlich schafft, die neuen Sollzeiten einzuhalten, wird es noch lange dauern, bis dieser Rückstand aufgeholt ist.

Quelle: t3n.de – Tesla Grünheide: Gigafactory macht wegen Umbau dicht

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Konnte man wohl nicht OTA fixen.

Aber auch fehlendes Personal lies die Produktionszahlen deutlich hinter dem Soll hinterherhinken.

Da würde ich auch nicht arbeiten wollen – vermutlich ähnliche Arbeitsverhältnisse wie bei Amazon.

Viele amerikanische Firmen haben tolle Produkte, aber als „kleines Rädchen“ hat man da die Ar…karte gezogen, was aber für Arbeitsnehmer in Deutschland normalerweise kein Problem wäre, wenn sich nicht auch viele Firmen in Deutschland dieses „Überwachen und Auspressen bis zum letzten Tropfen“ abschauen würden.

Ich schätze Tesla, dass es die E-Autos (BEV) massiv voran gebracht hat – über die Arbeitsverhältnisse will ich lieber nicht viel sagen, andere würde es vielleicht als den „American Way of Life“ bezeichnen.

Kritik

Der Begriff American Way of Life wird – oft mit antiamerikanischem Unterton – auch mit negativen oder fragwürdigen Aspekten der amerikanischen Kultur in Zusammenhang gebracht. Dazu zählen etwa exzessiver Konsum, Verschwendung von Rohstoffen, die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft oder Umweltverschmutzung.

(Quelle: Wikipedia)

Eine Zukunft dürfte diese Art von „American Way of Life“ (siehe Kritik oben) aber nicht haben, ausser man wünscht sich Autokraten und Diktatoren als Präsidenten, wie z.B. Trump und seine Anhänger, die die Erde in ihrem Allmachtswahn und ihrer „Hexenverfolgung gegen Ungläubige“ in kurzer Zeit völlig ruinieren.

Eigenartig wie tendenziös und schlecht recherchiert hier gearbeitet wird. Anderswo tönt es z.B. mit Zahlen hinterlegt so: https://teslamag.de/news/rekorde-q2-ende-tesla-produktion-auslieferungen-juni-hoch-nie-zuvor-50341
Da kann sich jeder ein einfaches Bild machen über Journalismus oder Nicht-Journalismus

Ja, ich würde einfachen Arbeitern in der Produktion auch am Ende eines jeden Monats etwas mehr Geld in der Hand wünschen – ebenso jedem Menschen in der Pflege oder in der Altenpflege.
Also Menschen die tagein, tagaus wirklich nötige, körperlich anstrengende Arbeit tun und nicht nur FUDL quatschen.

Auf dieses Verteilungsproblem hat neben vielen anderen bereits George Orwell in Animal Farm hingewiesen – da haben die Schweine auch arbeiten lassen und dafür in Saus und Braus gelebt (Lustig eigentlich, daß er ausgerechnet Schweinen diese Rolle gegeben hat, oder?

Lösung des Verteilungsproblems:

Vielleicht sollte man Unternehmensberatern und anderen Lobbyisten im Gegenzug einfach einmal einen leistungsgerechten Lohn für ihr Gequatschte bezahlen und ihnen als Dienstwagen einen i3 oder iD3 zur Verfügung stellen – immerhin ein deutsches Fahrzeug.

Meinen Segen habt ihr

;-)

Ein Grund für die Qualitätsprobleme mag in der Einstellung und Einarbeitung extrem vieler Fachfremder/Branchenfremder liegen. Das ist wahrscheinlich ein Novum zumindest in der deutschen Automobilindustrie, einen derart hohen prozentualen Anteil von fachlich „Neuen“ in so kurzer Zeit in der Produktion integrieren zu müssen. Ich drücke die Daumen für den Erfolg.

Ziemlicher Quatsch der hier wieder einmal herumgeboten wird. Eine solche Vorgehensweise ist bei Fabriken dieser Grösse absolut normal.

Schlecht eingepasste Bleche und Kratzer in der Karosserie. Und das auf automatisierten Bändern mit Maschinen die auch alle anderen Autohersteller verwenden?

Ich denke das sind Probleme die jede automatisierte Produktion dieser Grössenordnung in der Anfangsphase hat.

Und schlechte Arbeitsbedingungen und Personalmangel? Ausgerechnet in einer Region die stark unter Arbeitslosigkeit leider?

Die Arbeitsbedingungen müssen von Tesla genauso eingehalten werden wie in jeder Fabrik in Deutschland. Sonst kennt der Autor dieses Verrisses die Deutsche Bürokratie wirklich schlecht.

Last edited 1 Monat zuvor by Hiker

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel Astra soll auch in besonders sportlicher Version erscheinen
Elektro-SUV Aiways U5 will mit innovativem Leichtbau punkten
REE zeigt Elektro-Lieferwagen mit nur sechs Meter Wendekreis

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).