E-Auto-Boom mit Schönheitsfehlern

E-Auto-Boom mit Schönheitsfehlern

Copyright Abbildung(en): Markus Mainka / Shutterstock.com

Zu Beginn des neuen Jahres stehen zahlreiche politische Entscheidungen an, die für den weiteren Erfolg der alternativen Antriebe in Deutschland von entscheidender Bedeutung sind. Dazu erklärt Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK): „Nachdem Elektroautos den Marktdurchbruch geschafft haben, kommt es nun darauf an, dass sie auch für die Mehrheit der Autokäufer attraktiv werden. Dazu muss die neue Ampel-Regierung in der ersten Jahreshälfte wichtige Weichen stellen. Die Elektro-Kaufförderung und der Ausbau der Ladeinfrastruktur sind die wichtigsten Hebel.“

Nachdem Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Kaufprämie für Elektroautos bis Ende 2022 verlängert hat, steht die Neuregelung ab 2023 an. Der so genannte Umweltbonus soll laut Koalitionsvertrag degressiv weiterentwickelt werden. Zirpel warnt ausdrücklich vor einem zu starken Abschmelzen des Umweltbonus in den kommenden Jahren: „Die Bundesregierung sollte stattdessen eine Verlängerung des Umweltbonus auch über 2025 hinaus in Erwägung ziehen. Schließlich hat sich die Ampel-Regierung mit 15 Millionen Elektroautos bis 2030 ein sehr ambitioniertes Ziel gesetzt. Um es zu erreichen muss die Förderung passen.“

Bei der Reform der Elektroauto-Kaufförderung solle der Bürokratieabbau im Vordergrund stehen. Je nach Kaufpreis, Antriebsart und Leasinglaufzeit gibt es beim Umweltbonus derzeit 16 verschiedene Fördersätze. Für Plug-In-Hybride plant die Ampel weitere Verschärfungen, nämlich den Nachweis des elektrischen Fahranteils. Zirpel weiter: „Wenn die Förderung immer komplizierter wird und viele Autokäufer sie nicht mehr verstehen, dann kommen weniger Elektroautos auf die Straßen. Das wäre schlecht fürs Klima. Keep it simple, so muss die Devise für die Reform lauten.

Der Aufbau der Lade- und Tankinfrastruktur für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben ist die nächste Baustelle für 2022. In Deutschland wurde hier schon vieles in Gang gebracht. Auch der Koalitionsvertrag der Ampel weist in die richtige Richtung. Zirpel betont jedoch, dass sich Deutschland Verzögerungen und Reibungsverluste beim Aufbau der Ladeinfrastruktur nicht mehr leisten könne: „Über 90 Prozent der bis 2030 benötigten Ladeinfrastruktur muss erst noch aufgebaut werden. Die Herausforderung ist jedoch, dass sich Ladesäulen oftmals noch nicht wirtschaftlich betreiben lassen. Wir sehen daher in den kommenden Jahren einen Förderbedarf von mehreren Milliarden Euro jährlich in der Spitze.“

„Der Abschied vom klimaschädlichen Verbrenner läuft noch längst nicht schnell genug“

Für das Automobiljahr 2022 rechnet der VDIK mit einem Neuzulassungsvolumen von rund 3 Millionen Pkw. Das wäre ein Plus von 15 Prozent. 2021 war der Pkw-Markt eingebrochen, auf nur noch 2,6 Millionen Neuwagen, rund eine Million weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Davon waren rund 356.000 vollelektrisch, ein Plus von 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch Umweltschützer sehen in der hohen E-Auto-Nachfrage und der geringeren Zahl an Neuwagen kaum gute Nachrichten für das Klima: „Niemand darf die durch Chip-Mangel und wirtschaftliche Unsicherheiten gesunkene Zahl der Neuzulassungen mit einem Erfolg der Mobilitätswende verwechseln“, betont Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup. „Obwohl die Zahl der E-Autos deutlich zulegt, läuft der Abschied vom klimaschädlichen Verbrenner noch längst nicht schnell genug.

Auch den hohen Zuwachs bei Hybrid-Fahrzeugen, Plug-in-Hybriden und SUV sehen Umweltschützer kritisch. Die meisten Plug-in-Hybride „werden kaum elektrisch gefahren und stoßen entsprechend weit mehr Klimagase aus, als die Hersteller uns weis machen wollen“, sagt Austrup. Auch der Trend zu immer größeren und schwereren SUV ist aus Klimasicht mit Sorge zu sehen.

Das Umweltbundesamt (UBA) sieht reine Elektroautos allerdings auch nicht als Allheilmittel: „Eine nachhaltige Verkehrswende gelingt nur, wenn der Fokus auch auf Vermeidung und Verlagerung gelegt wird“, heißt es in einer früheren Untersuchung des UBA zur Umweltfreundlichkeit von Elektroautos. In einer lebenswerten Stadt werde das Auto zugunsten eines attraktiveren ÖPNV und besseren Rad- und Fußwegen zurückgedrängt.

Quelle: VDIK – Pressemitteilung vom 10.01.2021 / Automobilwoche – Weniger Neuzulassungen nicht zwingend gut fürs Klima

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-Auto-Boom mit Schönheitsfehlern“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Parkplatzgebühren nach der Größe der PKW zu staffeln wäre schon mal ein Anfang.

Was soll doch ein Greenpeace Experte anderes sagen? Denn an sich sind die Elektrozahlen sehr beachtlich, so beachtlich, dass ihm langsam die Felle wegschwimmen.

@ David:
»… dem Greenpeace Experte schwimmen langsam die Felle weg.«?

Vielleicht.
Dann aber nur, wenn die fortschreitende Klima-Katastrophe zum weiteren Abschmelzen der Polkappen führt!

Last edited 12 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ladearchitekturen werden vermutlich überwiegend an versiegelten Flächen gebaut werden. Da wäre es doch sinnvoll, damit verbundene PV-Anlagen (nebst Speicher) zur Pflicht zu machen.

Außerdem halte ich es immer mehr für notwendig, sich über ein genormtes Wechselakku-System zu verständigen. Zumindest ein Teil der KFZ-Akkukapazität sollte mit Wechselakku ausgeführt sein.

PV-Anlagen könnten so auch in Abwesenheit des Fahrzeugs (während man es zum Fahren benutzt) die Akkus laden. Stehzeugen (mit leerer Batterie am Straßenrand) könnte so einfacher geholfen werden. „Aufladen“ wäre nicht an dicke Leitungen gebunden. Jeder größere Parkplatz, jeder Aldi, Lidl, Netto, Norma, Rewe, … könnte so eine lukrative PV-Lade-/Akku-Wechselstation betreiben: 20kWh für 5,99€ 😉

Autoverkehr in den Ballungsräumen zurückdrängen

Genau, Darum geht es ganz entscheidend.

daher eAuto Förderung abschmelzen, CO2 steuert erhöhen und das Geld in Alternativen zum auto, ladenetz und Ausbau erneuerbare Energie stecken

Von einem Durchbruch bei E-Autos kann keine Rede sein. Grundsätzlich muss die Anzahl der Autos insgesamt runter. Von Stadtautos zu reden ist grundsätzlich falsch. Hier müssen die Öffentlichen kostenlos sein und über höhere Parkgebühren finanziert werden. PHEVs und SUVs raus aus der Förderung und nur noch BEVs unter 40.000 Euro brutto in die Förderung nehmen. Die Ladestationen generell mit 1.500 Euro pro Ladeanschluss fördern. Die Ladepreise auf 39 ct/kWh beschränken und keine pauschalen Gebühren bzw. Grundgebühren zulassen. Nur so kommen wir zum Durchbruch der E-Mobilität. Wasserstoff und syn. Treibstoffe sind erst in 5-10 Jahren soweit, dann sollten sie im Wettbewerb mit den E-Autos antreten.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).