Audi-China-Werk-PPE

Audi baut smarte Fabrik in China ausschließlich für E-Autos

Copyright Abbildung(en): Audi

Mit Gründung der Audi FAW NEV Company hat Audi die Weichen für eine lokale Produktion von Modellen auf Basis der Technologieplattform PPE (Premium Platform Electric) für den chinesischen Markt gestellt. Nun erfolgte der Baustart für den neuen Produktionsstandort in der nordchinesischen Metropole Changchun. Bis Ende 2024 soll dort das erste Automobilwerk von Audi in China entstehen, an dem ausschließlich vollelektrische Modelle vom Band fahren. Ausgelegt ist die Fabrik auf die Fertigung von jährlich mehr als 150.000 Fahrzeugen. Sämtliche Prozesse werden miteinander vernetzt, das Audi Umweltprogramm „Mission Zero“ setze die Leitplanken für eine nachhaltige Produktion.

Das neue Werk entsteht auf einer Fläche von rund 150 Hektar – und ist damit nach seiner Fertigstellung etwas größer als das Audi Werk in Neckarsulm. Bereits bis Ende 2022 sollen auf dem Gelände die insgesamt 20 Gebäude errichtet werden. Die am Standort untergebrachten Gewerke sollen die gesamte Wertschöpfungskette einer Automobilproduktion abdecken. So soll es neben einem Presswerk, dem Karosseriebau, einer Lackiererei und der Fahrzeugmontage auch eine Batteriemontage geben. Hier will Audi künftig die Hochvoltbatterien für die chinaspezifischen PPE-Modelle fertigen.

Den neuen Standort hat Audi laut eigener Aussage mit Bedacht gewählt: Das deutsch-chinesische Kooperationsunternehmen finde in Changchun optimale infrastrukturelle Bedingungen vor. Changchun ist eine der größten Autoregionen im Land. FAW (First Automobile Works), langjähriger chinesischer Partner der Ingolstädter, hat dort seinen Hauptsitz. In den Werken von FAW Volkswagen produziert Audi bereits seit 1988 Modelle für den chinesischen Markt. Dadurch sind auch zahlreiche Zulieferunternehmen für das neue Werk bereits vor Ort angesiedelt.

Mit dem neuen Produktionsstandort will Audi in Changchun rund 3000 neue Arbeitsplätze schaffen. Auf Basis der PPE-Plattform sollen nach der Fertigstellung des Werks zunächst drei Modelle der Baureihen Audi A6 e-tron und Audi Q6 e-tron produziert. Der neue Standort werde gleichzeitig auch Sitz der für die Produktion verantwortlichen Audi FAW NEV Company. Die Firma ist das erste Kooperationsunternehmen mit Mehrheitsbeteiligung von Audi in China. In das Gesamtprojekt – den Aufbau von Unternehmen und Produktionswerk – investiert Audi etwa 2,6 Milliarden Euro.

Die Audi FAW NEV Company will den Standort mit modernsten Technologien und Lösungen ausstatten. Beim Fabriklayout und den Prozessen greift das Unternehmen auf erfolgreiche Vorlagen von anderen Audi Standorten zurück und optimiert diese unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten.

Sämtliche Instandhaltungs-, Logistik- und Fertigungsprozesse werden mithilfe einer einzigen IT-Architektur miteinander vernetzt. Audi setzt zudem erstmals außerhalb von Europa vollumfänglich eine hochintegrierte Logistiklösung ein, die auf SAP S/4HANA basiert. Bereits beim Bau der Fabrik kommen digitale Hilfsmittel zum Einsatz: Die gesamte Baustelle wird mittels 3D-Scan in einer virtuellen Umgebung detailgetreu nachgebildet – auch das ein Novum im Volkswagen Konzern. So können die Mitarbeitenden der Planung in Ingolstadt trotz der großen Distanz den Fortschritt der Arbeiten genau verfolgen und nächste Schritte mit den Expert:innen vor Ort besprechen.

Quelle: Audi – Pressemitteilung vom 29.06.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Audi baut smarte Fabrik in China ausschließlich für E-Autos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mit jedem neuen Autowerk im Ausland werden hunderte Arbeitnehmer hier mittelfristig ihren Job verlieren. Ich bezweifel, dass die in diesem Fall nach China umsiedeln….

ich denke das liegt einfach an der Zeit.

Dieses Werk in D zu errichten dauert knapp 3 Jahre mit aller Bürokratie.
Ich China steht das Ding Mitte – Ende 2023.

In 3 Jahre die Fahrzeuge auf PPE in D rausbringen ist wohl zu spät….
Da brennt ja richtig der Baum dass die solche Entscheidungen treffen

es bleibt spannend

Billiger für AUDI ist die vollständige Offenlegeung aller Patente an China. Die Chinesen müssen dann ihre e-Auto-Fabrik auf eigene Kosten und eigenes Risiko bauen. Das VW+AUDI-Management ist nur noch dummdoof.

Last edited 1 Monat zuvor by kurzschluss

Was passiert eigentlich, wenn China Taiwan überfällt und von den demokratischen Staaten boykottiert wird?

Dann darf Audi vermutich seine Investitionen in China abschreiben, aber davon will Audi, wie auch all die anderen europäischen Autohersteller, überhaupt nichts wissen, denn solange die Gewinne sprudeln sind den Konzernen die Diktatoren, Umweltverschmutzungen und die Menschenrechtsverletzungen sch…egal.

„Audi-Umweltprogramm ‚Mission-Zero‘ setzt Leitplanken für 1 nachhaltige Produktion“ — na, das wird aber auch Zeit! Die Vollpfosten mit dem Balken im Auge, der schwarzen Null und Wertschätzung um jeden Preis im Blick übersehen jedoch einiges. Wer Bilanzen über die Menschenwürde stellt und mit viel Proporz so eine IKEA-Bude für SUV-Elektro-Kutschen hinstellt, setzt auf’s falsche Pferd. Aber das wird „der Chinese“ diesen Affen noch frühzeitig ‚kommunizieren‘ — Horch was kommt von draußen rein; Audi kauft hier dann kein Schwein!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).