VDA-Chefin: Verbrenner-Verbot vom Tisch

VDA-Chefin: Verbrenner-Verbot vom Tisch

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1601623003

Der Verband der Automobilindustrie sieht die Gefahr für ein faktisches Verbot für Verbrennungsmotoren in der EU gebannt. Das gehe aus den überarbeiteten Empfehlungen für die Abgasnorm Euro 7 hervor, heißt es in einer Mitteilung. Die heute vorgelegten Pläne zeigten, dass die EU-Kommission die Grenzen des technisch Machbaren akzeptiere und sich von unerreichbaren Zielen verabschiedet habe, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Dies sei ein gutes Zeichen für die Bürger in Europa und auch für den Umweltschutz.

Die zuvor der EU-Kommission vorgelegten Pläne seien technisch nicht umsetzbar gewesen, so Müller. Das Anfahren am Berg mit Anhänger sei mit den gleichen niedrigen Abgaswerten, wie für normales Fahren auf der Landstraße nicht machbar. „Die geplante Umstellung des Messsystems auf ausnahmslos alle Zeitpunkte in der Nutzung hätte ein faktisches Verbot des Verbrennungsmotors bedeutet„, erklärte die VDA-Präsidentin. Damit wäre nach ihrer Ansicht verhindert worden, dass saubere Autos auf den Markt kommen, weil alte länger gefahren würden.

Müller bewertet den neuen Entwurf als anspruchsvollen Weg: Die neuen Vorschläge seien um den Faktor 5 bis 10 schärfer als bei Euro 6. Dies bewege sich an der Grenze dessen, was technologisch erreichbar sei. Man müsse weiterhin sehr achtsam sein, dass der Verbrennungsmotor nicht durch Euro 7 unmöglich gemacht werde. Dies sei aber offenbar auch nicht das Ziel der EU-Kommission.

Hervorzuheben ist aus Müllers Sicht die Feststellung des von der EU-Kommission beauftragten CLOVE Konsortiums von Experten aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Daraus gehe hervor, dass die aktuellen Euro-6d-Fahrzeuge sehr sauber seien. „Die modernsten Pkw unterschreiten bereits jetzt die aktuellen Grenzwerte der Euro-6d-Norm um ein Mehrfaches.“ Die Euro-7-Norm solle deshalb eine erreichbare Weiterentwicklung werden.

Die deutsche Automobilindustrie stehe für klimaneutrale Mobilität bis spätestens 2050, sagte die VDA-Präsidentin. In diesem Zusammenhang forderte sie den Ausbau der Versorgung mit E-Fuels – synthetischen Kraftstoffen aus erneuerbaren Energiequellen. Müller: „Nicht der Motor ist ein Problem für das Klima, sondern der fossile Kraftstoff.

Quelle: Verband der Automobilindustrie – Pressemitteilung vom 8. April 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VDA-Chefin: Verbrenner-Verbot vom Tisch“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
43 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

ich bin nicht dafür, Autos unnötig zu verschrotten.
Aber wenn die Industrie Neuwagen Verbrenner nicht sauber bekommt, dann muss dennoch halt auch mal Schluss sein mit der Luftverschmutzung in den Ballungsräumen

kann man ja auch über Fahrverbote in der Stadt lösen ohne gleich solche Fahrzeuge generell zu verbieten.

Doch der Motor ist leider das Problem. Mit einen Wirkungsgrad von unter 30 Prozent im Normalbetrieb ist genau er das Problem. Da helfen auch kein e-Fuels. Das ist mir noch Energie Verschwendung.

Auf VDA kann man sich als normaler Mensch noch verlassen

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende
Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).