Bei schwachen CO2-Zielen drohen verschwendete Milliardeninvestionen in Batteriefabriken

T&E warnt vor Verschwendung von Milliardeninvestionen für Batteriefabriken bei zu schwachen CO2-Zielen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1070556401

Die EU und das Vereinigte Königreich laufen Gefahr, 27 Milliarden Euro an Investitionen in Batteriefabriken zu verschwenden, wenn sie es versäumen, die CO2-Emissionsnormen für Pkw entsprechend nachzuschärfen, wie Analysen des Umweltverbandes Transport & Environment (T&E) ergeben haben.

Europas aufstrebender E-Auto-Markt hat in den letzten Jahren zu Plänen für den Aufbau von 38 Batterie-Gigafabriken bis zum Jahr 2030 geführt, die insgesamt mehr als 1000 GWh an Produktionskapazität und fast 40 Milliarden Euro an Investitionen umfassen. Ein großer Teil der geplanten Investitionen in diese Fertigungskapazitäten könnte überflüssig werden, warnt T&E, sollten die EU ihre Vorgaben für die CO2-Emissionen im Verkehrssektor nicht eng genug zurren.

Konkret teilt T&E mit, dass zu schwache CO2-Grenzwerte zwischen 2022 und 2029 den Automobilherstellern wenig Anreiz geben, ihren Absatz von Elektroautos bis 2030 deutlich zu steigern. Dies würde dazu führen, dass weit über die Hälfte der erwarteten Produktion an Batterien keinen Markt finden würde, was eine verpasste Gelegenheit wäre, die europäische Wirtschaft anzukurbeln und Tausende von qualifizierten Arbeitsplätzen zu sichern, so T&E.

Mit den Milliardeninvestitionen in die Batterieindustrie dürfte Europa voraussichtlich über genügend Kapazitäten verfügen, um bis 2030 mehr als 90 Prozent aller Neuwagen mit Akkus auszustatten. Ein zu langsam steigender Marktanteil von Elektroautos allerdings würde Europas Chance gefährden, weltweit führend in einer der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts zu werden.

„Die Batterieindustrie reagiert erfolgreich auf Europas Ambitionen zur E-Mobilität, aber die EU-Politiker schafft es nicht, Regulierungssicherheit zu bieten und einen angemessenen Markt für Elektroautos zu garantieren. Die EU und das Vereinigte Königreich müssen die CO2-Standards im Laufe des Jahrzehnts anheben, um eine Verschwendung von Milliardeninvestitionen zu vermeiden und den Batterieboom nicht zu verpassen.“ – Julia Poliscanova, Senior Director für Fahrzeuge und E-Mobilität bei T&E

Laut der Analyse von T&E könnte die geplante Batterieproduktion im schlechtesten Fall fast dreimal höher sein als die Nachfrage in den Jahren 2025 bis 2030. Nach den geltenden Vorschriften würde die Batterienachfrage 2025 nur 174 GWh betragen und 2030 auf 485 GWh steigen. Dies läge weit unter der erwarteten Batteriekapazität von 462 GWh bis 2025 und 1144 GWh bis 2030. Ein Großteil der überschüssigen Batterieproduktion könne jedoch genutzt werden, wenn das CO2-Reduktionsziel für 2025 um 25 Prozent angehoben und ein zusätzliches Ziel von 40 Prozent für 2027 festgelegt würde, so T&E.

Batterieproduktion-Europa-E-Auto-Nachfrage
T&E

Bis heute haben bereits 17 der 38 geplanten Gigafabriken ihre volle Finanzierung im Wert von 25,5 Milliarden Euro sichergestellt. Weitere zehn Projekte haben eine Teilfinanzierung sichergestellt, darunter viele, die für Europas inländische Batterieautonomie von entscheidender Bedeutung seien, wie etwa Britishvolt im Vereinigten Königreich, Italvolt in Italien, Freyr in Norwegen und Basquevolt-Nabatt in Spanien. Weitere elf Projekte – darunter vier Gigafabriken von Volkswagen – wurden kürzlich angekündigt. Strengere CO2-Ziele für den Verkehrssektor würden den überwiegend europäischen Batterieprojekten direkt zugute kommen, so T&E.

Batterien sind der mit Abstand wertvollste Teil der Lieferkette in der E-Auto-Produktion, sie machen gut ein Drittel des Fahrzeugpreises aus. Der Umweltverband betont in diesem Zusammenhang die zunehmend steigende wirtschaftliche Bedeutung der Batterieproduktion und verweist darauf, dass in China und in den USA ebenfalls sehr hohe Summen in die Produktion von Energiespeichern fließen. „Europas in diesem Jahrzehnt verschwendete Investitionen werden nichts im Vergleich zu der in diesem Jahrhundert verpassten Gelegenheit sein“, gibt T&E-Direktorin Poliscanova zu bedenken.

Es wird erwartet, dass die EU im Juli neue CO2-Ziele für den Verkehrssektor vorschlägt. T&E empfiehlt, das Ziel für 2025 zu erhöhen und ein zusätzliches verbindliches Ziel für 2027 festzulegen. Alle Benzin- und Dieselmotoren sollten zudem bis spätestens 2035 auslaufen, so T&E abschließend.

Quelle: T&E – Pressemitteilung vom 09.06.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bei schwachen CO2-Zielen drohen verschwendete Milliardeninvestionen in Batteriefabriken“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Heimspeicherhersteller und vor allem Netzbetreiber werden die überschüssigen Akkus dankend abnehmen.
Es ist ja nicht so, als ob die Zellen aus diesen Fabriken nur in Elektroautos verbaut werden können.

Last edited 5 Monate zuvor by Mike

„… laufen Gefahr, 27 Milliarden Euro an Investitionen in Batteriefabriken zu verschwenden, wenn sie es versäumen, die CO2-Emissionsnormen für Pkw entsprechend nachzuschärfen“ – Welch eine Sichtweise. Nicht die Verbraucher, die freiwillig auf Elektroautos umsteigen, entscheiden die Nachfrage. Nein. Wenn die EU ihre CO2-Normen ändert, werden automatisch mehr Elektroautos gekauft, meint T&E. Dass dauernd so getan wird, als müsse man Elektroautos wie sauer Bier und großen Druck an den Mann bringen, tut der Branche nicht gut. Tatsächlich läuft es bei Elektroautos doch weltweit ganz gut: Die Lieferfristen sind weitaus länger als bei Verbrennerfahrzeugen.

Tesla nimmt die Batterien gerne ab, wenn die anderen OEMs nicht in die Puschen kommen – keine Sorge T&E 😉

Grosses Teslatreffen Grünheide: https://www.teslatreffen.de/ 🙂
Ich hoffe, dass ich mit meinem 80edays Roadster noch ein Ticket kriege 🙂

Da habe ich leider keine Zeit – Dir aber ganz viel Spaß, und liebe Grüße nach Grünheide 🙂

Wir brauchen auch für andere zwecke viele Akku-Zellen.
Wir können die Pumpspeicherkraftwerke kaum noch ausbauen. Wasserstoff hat zu hohe Energieverluste. Um nur ein neues großes Speicherkraftwerk wie der Pumpspeicher Goldisthal mit ca 8,5GWH durch Batteriespeicher zusätzlich aufzubauen, braucht man eine Batteriezell – Kapazität die für über 100.000 Elektroautos ausreicht.
LKW, Traktoren, Motorräder, Motorroller Wasserfahrzeuge brauchen auch viele Batterien.
Wetierhin werden noch kleinere Energiespeicher für Eigenheime, Gewerbe und Industrie gebraucht

Slodafahrer Du bist auf dem richtigen Weg, aber.
Kleine Energiespeicher für Eigenheime Gewerbe und Indusrie…………
Die Betonung auf klein liegt neben den Schuhen.
Wenigstens, wenn schon, denn schon, so gross, dass man ein E Auto auf- bezw. Umladen könnte.
Macht aber aus Wirtschaftlichkeitsgründen niemand.Zu teuer.Und wo befinden sich die Amateure der SECONDLIFE Batterie Benützer.? Im Sommer gibts Strom genug. Also direkt verbrauchen ist am Effizientesten. Wirtschaftiche Speicherung vom Sommer auf den Winter, geht nur über Wasserstoff oder Wiederheraufpumpen des Wassers in den Stausee mit Uebrigstrom.

Die Grenzwerte müssten sich schon regelmäßig erhöhen.Gerne bis an das technisch machbare. Dann werden die Verbrennerpreise schneller durch die Decke gehen. Außerdem wichtig das die Hybridförderung schnellstmöglich eingestellt wird, Neuere ( SUV- ) Hybride vereinen die Nachteile beider Antriebe unter Vermeidung jeglichen Vorteils außer der Kaufprämie für den Schmutzfinken. Ab 2030 muß auch für diese Schluß sein.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel: Vom Elektro-SUV zum E-SUM – Opel Rocks-e im Fokus
Tesla investiert ~200 Mio. USD in Giga Shanghai und könnte 4.000 Mitarbeiter einstellen
Mercedes VISION EQXX: Hyper-effizientes E-Auto mit 1.000 km Reichweite
8
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).