Schaeffler: Produktionsstart für E-Achsen in China

Schaeffler: Produktionsstart für E-Achsen in China

Copyright Abbildung(en): Schaeffler

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat den Produktionsstart seiner „2in1“-E-Achsen am chinesischen Produktionsstandort Taicang gefeiert. Das hat das Unternehmen mit Sitz in Herzogenaurach mitgeteilt. Der Produktionsstart markiere einen weiteren Meilenstein im E-Mobilitäts-Geschäft von Schaeffler und belege das erfolgreiche Engagement des Unternehmens, heißt es. Schaeffler setze dabei auf die lokale Produktion vor Ort, um schnell auf die Kundenbedürfnisse weltweit zu reagieren.

Die 2in1-E-Achse integriert laut Schaeffler das Reduktionsgetriebe und den Elektromotor in einer baulichen Einheit. Mit einer hervorragenden Drehmomentdichte des Getriebes zeichne sich diese elektrische Achse vor allem durch Kompaktheit, hohe Leistungsdichte, hohe Systemeffizienz und gutes akustisches Verhalten aus, so das Unternehmen.

Mit einem modularen Aufbau könne das System unterschiedliche Nutzanforderungen erfüllen und für verschiedene Fahrzeugplattformen angewendet werden, so Schaeffler. Das erste chinesische Auto-Modell, das mit diesem Produkt ausgestattet ist, soll in Kürze auf den Markt kommen. Nach der Markteinführung in China werde die Schaeffler 2in1-E-Achse auch bei einem europäischen Fahrzeughersteller zum Einsatz kommen.

Schaeffler strebt die Innovationsführerschaft in der Elektromobilität an„, sagte Dr. Jochen Schröder, Leiter des Unternehmensbereiches E-Mobilität bei Schaeffler. „Die Serienproduktion unserer 2in1-E-Achsen hat unsere Positionierung in diesem Markt gestärkt.“ Nach der Gründung eines eigenen Unternehmensbereichs Anfang 2018 zeige das Engagement von Schaeffler in der E-Mobilität deutliche Erfolge, so Schröder. Zahlreiche Seriennominierungen über alle Elektrifizierungsgrade hinweg belegten, dass Schaeffler erfolgreich in der E-Mobilität agiere und als Technologiepartner anerkannt sei.

Im vergangenen Jahr verzeichnete Schaeffler nach eigenen Angaben Auftragseingänge in Höhe von 2,7 Milliarden Euro im Unternehmensbereich E-Mobilität. Die Zahl der Projekte lag demnach 30 Prozent über dem Vorjahr und steige auch im laufenden Jahr weiter. 2021 startet die Serienproduktion von E-Motoren für Hybridmodule, Hybridgetriebe und rein elektrische Achsantriebe.

China ist einer der wichtigsten Märkte für Schaeffler. 2018 begann das Unternehmen mit der Produktion des weltweit ersten P2-Hybrid-Moduls in Taicang, ein Jahr später startete dort die Produktion der Zweigang-Elektroachse.

Quelle: Schaeffler – Pressemitteilung vom 13. Juli 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Schaeffler: Produktionsstart für E-Achsen in China“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Deutschland Deutschland ….
Kann so etwas nicht in Deutschland produziert werde? Bei der heutigen hohen Automatisierung sind doch Lohnkosten schon ziemlich Banane.
Dafür werden dann Projekte wie Tesla Grünheide in Deutschland bis zum völligen Endsieg über den Hersteller attackiert.
Oder ist dies etwa der Grund, warum alle in China bauen?
Ideologen schaffen keine Arbeitsplätze, schaffen gar nichts!

Das Kabel-Design ist aber etwas altbacken, eigentlich sind aufgesetzte Wechselrichter Stand der Technik. Aber wer weiß, ist ja nur ein Symbolbild.

Der letzte Versuch von Schaeffler.
2025 sind die tot.

Diese News könnten dich auch interessieren:

SQUAD Solar City Car: Kompaktes Solar E-Fahrzeug ab 6.250 Euro
G7-Minister:innen informieren sich bei VW über Wandel zur E-Mobilität
Batteriewerk in Indiana liefert bis zu 33 Gigawattstunden für Stellantis-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).