Rivian verzögerte Auslieferungen: R1T im September und R1S im Herbst

Rivian verzögerte Auslieferungen: R1T im September und R1S im Herbst

Copyright Abbildung(en): Rivian Motors

Rivian peilte die Markteinführung seines R1T Pick-Up im Juni sowie des Rivian R1S E-SUV für August dieses Jahres an. Doch daraus wird nun nichts, die Auslieferung der ersten Fahrzeuge werde sich verzögern, wie Rivian mitteilte. RJ Scaringe, CEO des Unternehmens, gab in einem entsprechenden Schreiben an die Interessenten zu verstehen, dass der Rivian R1T Elektro-Pickup nun im September erwartet wird, während der Rivian R1S Elektro-SUV kurz darauf im Herbst folgen soll.

Zwei Monate Verschiebung scheinen nicht die Welt zu sein, können aber durchaus einen Unterschied machen. Insofern es Tesla vorher schafft seinen Cybertruck auf die Straße zu bringen. Wobei dies aktuell eher als unwahrscheinlich gilt. Scaringe gab zu verstehen, dass sein Unternehmen von den Auswirkungen der Pandemie/Lockdowns und der Halbleiterknappheit betroffen ist, während es gleichzeitig drei komplett neue Produkte auf den Markt bringt (R1T, R1S und den kommerziellen Van für Amazon).

„Es gibt viele Gründe, warum unser Produktionshochlauf länger dauert als erwartet. Die kaskadenartigen Auswirkungen der Pandemie hatten einen größeren Effekt, als irgendjemand erwartet hatte. Die Pandemie hat sich auf alles ausgewirkt, vom Anlagenbau über die Installation der Ausrüstung bis hin zur Versorgung mit Fahrzeugkomponenten (insbesondere Halbleitern). Abgesehen von diesen unvorhergesehenen Herausforderungen ist die Markteinführung von drei neuen Fahrzeugen bei gleichzeitigem Aufbau einer Produktionsanlage für mehrere Fahrzeuge ein komplexes Orchester von koordinierten und miteinander verknüpften Aktivitäten, bei denen kleine Probleme zu Verzögerungen bei der Inbetriebnahme führen können.“ – RJ Scaringe, CEO von Rivian Motors

Bekanntermaßen verfügt das Unternehmen über ein Werk in Normal, Illinois (ehemaliges Mitsubishi-Gelände), wo das Unternehmen zwei Produktionslinien aufgebaut hat – eine für das R1T/R1S-Duo und eine für den Elektro-Van. Stand heute sind schon hunderte E-Fahrzeuge vom Band gefahren. Allerdings handle es sich dabei um Testfahrzeuge, welche auf dem Weg zur Serienreife ihren Teil beitragen sollen. Nachfolgend haben wir den übersetzten Text von Rivians CEO RJ Scaringe eingefügt:

„Ich schreibe diesen Brief aus unserem Werk in Normal, IL, wo unsere Teams rund um die Uhr daran arbeiten, die Produktion unseres R1T, R1S und der kommerziellen Transporter hochzufahren. Es ist erstaunlich zu sehen, wie das Werk durch die Arbeit so vieler leidenschaftlicher Teammitglieder zum Leben erwacht.

Während ich miterleben konnte, wie unser Team auf mehr als 7.000 Mitarbeiter angewachsen ist, habe ich auch miterlebt, wie die Begeisterung unserer Unterstützer noch größer wurde. Egal, ob Sie zu unseren ersten Reservierungsinhabern gehörten oder neu in der Community sind, wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Begeisterung für unsere Produkte.

Wir wissen, dass Sie es kaum erwarten können, sich hinter das Steuer Ihres Fahrzeugs zu setzen. Zu Beginn des Sommers haben wir angekündigt, dass die Auslieferungen im Juli beginnen würden. Der Zeitpunkt für die ersten Auslieferungen des R1T hat sich jedoch auf September verschoben, der R1S folgt kurz darauf im Herbst. Ich wollte sicher sein, dass Sie dies direkt von mir erfahren.

Es gibt viele Gründe, warum unser Produktionshochlauf länger dauert als erwartet. Die kaskadenartigen Auswirkungen der Pandemie hatten einen größeren Effekt, als irgendjemand erwartet hatte. Die Pandemie hat sich auf alles ausgewirkt, vom Anlagenbau über die Installation von Geräten bis hin zur Versorgung mit Fahrzeugkomponenten (insbesondere Halbleitern). Abgesehen von diesen unvorhergesehenen Herausforderungen ist die Markteinführung von drei neuen Fahrzeugen bei gleichzeitigem Aufbau einer Produktionsanlage für mehrere Fahrzeuge ein komplexes Orchester von koordinierten und miteinander verknüpften Aktivitäten, bei denen kleine Probleme zu Verzögerungen bei der Inbetriebnahme führen können.

Unser Werk in Normal, IL, verfügt über zwei separate Produktionslinien, die derzeit Fahrzeuge produzieren, eine für die R1-Fahrzeuge (zunächst R1T und R1S) und eine für unsere Nutzfahrzeuge. Wir haben inzwischen Hunderte von Fahrzeugen als Teil unseres Validierungsprozesses gebaut, von denen viele in freier Wildbahn mit einzigartigen Vinylfolierungen gesichtet wurden. Ich bin gefragt worden, warum wir diese Fahrzeuge nicht ausliefern oder warum wir weiterhin testen, anstatt zu liefern. Wir glauben, dass es sowohl für unseren langfristigen Erfolg als auch für Ihre Zufriedenheit entscheidend ist, dass die Qualität und Robustheit unserer Einführungsprodukte wirklich den Ton angibt, was Sie von uns als Marke erwarten können.

Ich habe mit einer Reihe von Kunden gesprochen und weiß, dass wir bei der Kommunikation von Lieferterminen bessere Arbeit leisten müssen. Unsere Mitarbeiter werden sich weiterhin bemühen, Lieferungen zu planen, und sie werden während des gesamten Prozesses für alle Fragen zur Verfügung stehen. Wir bereiten uns auch auf ein Multi-Stadt- und Multi-Format-Lieferprogramm vor, das im September starten soll. Sie werden sehen, dass in Ihren Gemeinden Rivian-Ladestationen und Service-Center gebaut werden; und wenn wir uns auf das Jahresende zubewegen, werden Sie auch anfangen, Veranstaltungen, Programme und Räume zu sehen, in denen wir unsere Rivian-Gemeinschaft zusammenbringen können.

Zu guter Letzt habe ich viel Zeit im R1T und R1S verbracht, in so ziemlich jeder denkbaren Umgebung, und ich freue mich darauf, dass Sie die Kombination aus Raffinesse, Fähigkeiten und Leistung erleben werden – das Warten wird sich lohnen!

Sie werden in den nächsten Wochen mehr von uns hören, mit zusätzlichen Updates und Fortschritten.

Nochmals vielen Dank für Ihre Unterstützung und dass Sie sich mit uns auf dieses Abenteuer eingelassen haben.“

Quelle: Rivian Motors – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Rivian verzögerte Auslieferungen: R1T im September und R1S im Herbst“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Tesla ist nicht Wochen und nicht Monate von der Produktion des Cybertruck entfernt, sondern überlegt krampfhaft, wie sie aus der Nummer herauskommen.

Aber nicht wegen des Rivian. Der ist witzig, fair bepreist und der tank turn ist sexy. Der wird kommen und sein Publikum finden. Aber die große Bedrohung von Tesla ist der F-150, der extrem schlau das Konzept unabhängiger Energieversorgung für Job und Haus voran treibt und preislich sehr aggressiv in den Markt geht. Damit hat Tesla nicht gerechnet, dass Ford ernst macht.

Und sie haben die Kunden und werden sie migrieren. Warum sollte ein jetziger F-150 Kunde auf etwas anderes als den F-150 Electric wechseln?

Produktion Hell 🙂 – irgendwie scheint es da allen Startups gleich zu gehen.

Sono, Rivian, Lordstown, Bollinger, Lightyear ……

Dein Wort in Gottes Ohr – hoffentlich ist die Technik des Ford F 150 Lightning besser als die des Ford Mustang mach-e 😉

Und zum Thema Tesla:
leider nur wieder David FUD

Es gibt nicht nur den F150 auf dem amerikanischen Pickupmarkt. Da ist mit Sicherheit auch für Tesla Platz.

Ich finde ja gerrade die ungewöhnliche Form des Cybertrucks bzw, der Teslas insgesamt interessant.
Da sieht man sofort dass es ein E-Auto ist.
Wenn ich durch meinen Ort laufe und einen Corsa oder Mokka sehe, muß ich immer zuerst auf das Nummmernschild oder die Auspuffblende schauen, bevor ich weiß, ob der Antrieb alt oder neu ist.

Es ist fast ein Alleinstellungsmerkmal von Tesla, dass jeder sofort weiß: Das ist ein Elektroauto.

Tesla setzt beim Cybertruck auch auf Solarzellen.

Der Cybertruck soll das erste Fahrzeug von Tesla sein, dass es optional mit einem Solardach gibt – damit soll sich im Bestfall Energie für zusätzliche 15 Meilen (circa 24 Kilometer) Reichweite sammeln lassen.

Darüber hinaus soll es auch noch ausklappbare Solarflügel geben: Die gesammelte Energie soll dann täglich für insgesamt 30 bis 40 Meilen Zusatzstrecke reichen. Diese würden zusammen mit dem Panel auf dem Dach Solarstrom für 30 bis 40 Meilen (48 bis 64 Kilometer) pro Tag liefern. Damit wäre die durchschnittliche Tagesfahrleistung eines US-Amerikaners in Höhe von 30 Meilen allein durch Solarenergie abgedeckt.

(Quelle: auto-motor-und-sport.de – Juli 2021)

Wenn Tesla mit einem Solardach anfängt, dann wird es bald auf vielen anderen Autos zu finden sein.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear testet neuesten Prototyp des Solar-E-Autos One auf Herz und Nieren
BMW: Günstigere KFZ-Versicherung für iX und i4 dank Fahrassistenten
Nikola findet Abnehmer für 100 Wasserstoff-LKWs
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).