Nissan Qashqai auch mit e-Power

Copyright Abbildung(en): Nissan

Nissan Qashqai auch mit e-Power

Nissan will bis 2024 den Anteil an elektrifizierten Autos in Europa auf 50 Prozent steigern und bis 2050 vollständig klimaneutral sein. Zu diesem Zweck kommt bei der dritten Generation des Qashqai neben einer Mildhybrid-Version auch ein E-Antrieb zum Einsatz, dessen Komponenten die Japaner aus dem Leaf übernehmen.

„Kunden fordern zu Recht effizientere Autos, aber sie wünschen sich auch ein angenehmes Fahrerlebnis“, sagt Marco Fioravanti, bei Nissan zuständig für Produktplanung. „Durch die Einführung des e-Power-Antriebs im neuen Qashqai können Kunden die Vorteile des EV-Fahrens genießen, ohne sich Gedanken über Reichweite oder Nachladen machen zu müssen.“

Das System  –  eine Schlüsselkomponente der Unternehmensstrategie „Nissan Intelligent Mobility“ – kombiniert einen 140-kW-Elektromotor (190 PS) mit einer Hochleistungsbatterie, einem Benzinmotor (156 PS), einem Stromgenerator und einem Wechselrichter. Der Verbrenner dient dabei ausschließlich zur Stromerzeugung und kann daher ständig im optimalen Bereich laufen, während für den Antrieb der Räder allein der E-Motor verantwortlich ist. So kann der Qashqai schneller beschleunigen als konventionelle Hybrid-Systeme, ohne dem Kolbenmotor hohe Drehzahlen abzufordern.

Um den Ansprüchen europäischer Verbraucher gerecht zu werden, hat Nissan das bereits in Asien eingeführte System deutlich weiterentwickelt. Dort kommt e-Power mit 108 PS im Nissan Note zum Einsatz. „e-Power bietet die beste Brückentechnologie“, sagt Entwicklungs-Vorstand David Moss. Das prompte Ansprechverhalten liefere ein von E-Autos bekanntes Gefühl.

Das System verfügt über die Fahrmodi Standard, Sport und Eco. In allen drei Stufen kann zusätzlich der B-Modus aktiviert werden, der die Rekuperation verstärkt. Wie beim Leaf ist so auch „One-Pedal-Driving“ möglich. Wenn der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt, verzögert der Qashqai sanft bis zum Stillstand, ohne dass das Bremspedal betätigt werden muss. Bis zu 90 Prozent der Fahrzeit ließen sich damit meistern, heißt es bei Nissan. Ein genauer Termin für die Einführung steht noch nicht fest.

Quelle: Nissan – Pressemitteilung vom 18. Februar 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nissan Qashqai auch mit e-Power“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

test

ah geht wieder kann wieder Kommentare verfassen,
also zum Thema „Nissan Qashqai auch mit e-Power“ äh ich dachte der vollelektrische Arriya sei der Nachfolger des Quashai. verstehe jetzt nicht wirklich warum da jetzt noch kurzfristig ein Übergangsauto (PHEV) auf den Markt gebracht wird.

Totes Gleis! So wird es nicht hachhaltiger und umweltfreundlicher…

Die bauen wieder etwas bewährte Technik vom 1. OPEL Ampera ein. (2011)
Etwas das GM damals völlig verschlafen hat zu perfektionieren.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW setzt in der Produktion auf regional und vor Ort erzeugten Ökostrom
Sportwagen-Technik für Brennstoffzellen-Lkw?
Mercedes-Benz: elektrische C-Klasse-Limousine frühestens 2024
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).