ICCT-Studie: E-Auto in der Umwelt-Bilanz vorne

ICCT-Studie: E-Auto in der Umwelt-Bilanz vorne

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1383011822

Die EU will die Klimaziele deutlich verschärfen. Für das Jahr 2035 hat die Kommission faktisch das Aus für den Verbrenner beschlossen. Doch Skeptiker sind von der Strategie nicht überzeugt. Die Massen an E-Autos wären doch auch eine Belastung, heißt es. Die Produktion der Batterien verschlinge enorme Mengen an Energie – und noch immer stamme zu viel Elektrizität aus Kohle- und Gaskraftwerken.

Diesen Fragen hat sich nun eine Analyse der Non-Profit-Organisation ICCT (International Council on Clean Transportation) gewidmet – und kommt zu einem deutlichen Ergebnis: Bereits jetzt seien E-Autos deutlich klimaschonender als Benzin- und Dieselfahrzeuge, meldet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf die Studie. Von der Batteriezellen-Produktion bis zur Stilllegung gerechnet, lägen die Emissionen in der Kompaktklasse 66 bis 69 Prozent niedriger als für vergleichbare neue Verbrenner.

Aufgrund des sich stetig wachsenden Anteils von Ökostrom in Europa verbessere sich dieser „Emissionsvorteil“ im Jahr 2030 auf etwa 74 bis 77 Prozent, so die ICCT-Experten. Sofern ein E-Auto vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben würde, läge dessen CO₂-Bilanz bei der Stilllegung um bis zu 81 Prozent unter der eines kleinen Benzinautos. Bei Hybrid-Fahrzeugen betrage der Vorteil lediglich 20 Prozent, Erdgas-Fahrzeuge hingegen brächten – ebenso wie die Beimischung von Biokraftstoffen – kaum Besserung.

Angesichts des Ziels von Klimaneutralität in Europa im Jahr 2050 und einer angenommenen Fahrzeuglebensdauer von 18 Jahren empfiehlt der ICCT nun, die Neuzulassung von Verbrennern spätestens 2035 auslaufen zu lassen. Diese Ratschläge decken sich in etwa mit den Plänen der Kommission, die allerdings noch nicht endgültig beschlossen sind. Die Autoindustrie verweist derweil auf Probleme beim Ladenetz. Allerdings haben sich nicht wenige Autohersteller bereits auf die neuen Vorgaben eingestellt – so etwa Stellantis (Opel, Citroen, Peugeot, Fiat), der VW-Konzern oder Volvo.

Die Denkfabrik ICCT wird von EU-Kommission und Umweltbundesamt unterstützt und war zentral an der Aufdeckung des Dieselskandals bei Volkswagen im Jahr 2015 beteiligt. Für die aktuelle Analyse haben die ICCT-Forscher laut „SZ“ die verfügbare Literatur ebenso ausgewertet wie aktuelle Produktionsdaten. So müsse für einen sauberen Vergleich zwischen Verbrennern und Stromern auch der Energieaufwand für die Herstellung beider Autotypen samt der Batterie des Stromers einbezogen werden – ebenso wie der Aufwand für das Akku-Recycling oder die Erzeugung von Benzin oder Diesel.

Verbrenner, die mit aus Wasserstoff hergestellten synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, hat das ICCT nur am Rande betrachtet, weil solche Treibstoffe auf absehbare Zeit nicht in größerem Umfang verfügbar sein dürften. Die Forscher schätzen aber, dass der Stromverbrauch pro Kilometer etwa sechsmal so hoch liegen dürfte wie der eines reinen E-Autos und doppelt so hoch wie der eines Brennstoffzellen-Fahrzeugs, das mit „grünem“ Wasserstoff betrieben wird.

Quelle: sueddeutsche.de – E-Autos sind besser als ihr Ruf

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ICCT-Studie: E-Auto in der Umwelt-Bilanz vorne“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

na sowas endlich mal eine seriöse Studie die zu dem Ergebnis was vielen schon längst klar war. Aber die vielen Interessengeleiteten Lobbyverbände, „Wissenschaftler“, Autmobilhersteller, Mineralölverbände usw. haben ja ständig das Gegenteil behauptet eun einen Großteil der Bevölkerung damit eingelullt bis viele es auch geglaubt haben das Märchen vom sauberen Verbrenner und dieselfahrzeuge die die Luft angeblich reinigen und sauberer aus dem Auspuff kommt als vorne eingsaugt

Warum überrascht mich das Ergebnis überhaupt nicht?

Farnsworth

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende
Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).