Fachkräftemangel bremst Digitalisierung, Klimaschutz und E-Mobilität

Fachkräftemangel bremst Digitalisierung, Klimaschutz und E-Mobilität

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1836307192

Mehr als die Hälfte der Unternehmen können derzeit offene Stellen zumindest vorübergehend nicht besetzen – spürbar mehr als ohnehin schon vor Ausbruch der Corona-Krise. Lockdowns und Kurzarbeit haben den Fachkräftemangel nur zeitweise in den Hintergrund gedrängt. Der Fachkräftereport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) beschreibt die aktuelle Lage, konkreten Folgen und hohen Herausforderungen.

Der Fachkräftemangel in den Betrieben ist zurück: schneller und in größerem Umfang als von vielen erwartet“: So fasst der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks die Ergebnisse des DIHK-Reports Fachkräfte 2021 (verlinkt als ausführliches PDF) zusammen. „Wir haben bei den Arbeitskräften den Zenit erreicht. In den kommenden Jahren wird es für die Unternehmen ein immer mühsameres Geschäft, sich gegen die Fachkräfteengpässe zu stemmen. Zur Energiewende gesellt sich für die Betriebe nun auch die Herausforderung einer ‚Fachkräftewende‘.“

Der Report beruht auf den Antworten von rund 23.000 Unternehmen. 51 Prozent davon können offene Stellen zumindest teilweise nicht besetzen, weil sie keine passenden Arbeitskräfte finden – „und das, obwohl die Krise und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in vielen Betrieben nicht überstanden sind und der Konjunkturaufschwung schwächelt“, gibt Dercks zu bedenken. Das bedeutet nicht nur einen immensen Zuwachs gegenüber Herbst 2020 – damals hatten lediglich 32 Prozent der Unternehmen von Fachkräfteengpässen berichtet –, sondern auch ein Plus gegenüber der Lage vor der Corona-Krise: Im Herbst 2019 hatten „nur“ 47 Prozent der Betriebe Schwierigkeiten bei der Akquise neuer Mitarbeitender.

Zu den Knappheiten bei Rohstoffen und Vorprodukten sowie Lieferkettenproblemen kommen also immer häufiger Engpässe bei Fachkräften hinzu. Eine zusätzliche Herausforderung auch für die Umsetzung zentraler gesellschaftlicher Zukunftsaufgaben wie Digitalisierung, Klimawandel oder E-Mobilität. Dercks: „Im Zweifel fehlt nicht (nur) das Geld, sondern auch der Mensch. Und da dieser Fachkräftemangel natürlich auch die öffentliche Verwaltung betrifft, erschwert das über längere Genehmigungsverfahren den Betrieben zusätzlich das Leben.“

Größte Engpässe am Bau, steilster Anstieg in der Industrie

Insofern ist angesichts der Investitionsbedarfe in der öffentlichen Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur problematisch, dass die größten Lücken bei qualifiziertem Personal mit 66 Prozent der Betriebe die Bauwirtschaft meldet. Den stärksten Anstieg der Stellenbesetzungsprobleme gegenüber dem Vorjahr gibt es unter den Industrieunternehmen mit nun 53 Prozent nach 29 Prozent im Herbst 2020. Dabei lässt der besonders hohe Anteil von 57 Prozent bei den Investitionsgüterproduzenten wie etwa dem Maschinenbau befürchten, dass sich auch dadurch der Investitionsstau in Deutschland weiter verschärft.

Besonders und zunehmend gefragt: beruflich Qualifizierte

Ein nach Dercks‘ Einschätzung „ernstzunehmendes Geschäftsrisiko für viele Betriebe“ ist die Ausbildungssituation: Bei der Bundesagentur für Arbeit seien rund acht Prozent weniger Suchende nach einem Ausbildungsplatz registriert als im Vorjahr. Zwar sei die Zahl der Ausbildungsverträge in den IHK-Berufen gegenüber dem Vorjahr in diesem Jahr wieder leicht angestiegen. Doch aktuell suchen 57 Prozent der Unternehmen, die Stellen nicht besetzen können, erfolglos Mitarbeitende, die eine duale Berufsausbildung absolviert haben. Im Herbst 2018 hatten noch 49 Prozent der Befragten Engpässe in diesem Bereich gemeldet.

Auch Absolventinnen und Absolventen von Weiterbildungen etwa zum Meister oder Fachwirt sind gefragt – hier berichten 36 Prozent der Unternehmen mit Stellenbesetzungsproblemen von einer erfolglosen Suche. Bei Hochschulabsolventinnen und -absolventen gibt es Engpässe vor allem in den MINT-Berufen.

Wie die Unternehmen gegensteuern

Auf den Fachkräftemangel reagieren 53 Prozent der Unternehmen mit Aktivitäten in Richtung einer höheren Arbeitgeberattraktivität, 46 Prozent wollen die eigene Ausbildung intensivieren, um perspektivisch die Fachkräftebasis zu sichern. Platz drei der möglichen Maßnahmen teilen sich mit je 34 Prozent Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland.

Nicht zuletzt möchte etwa jedes dritte Unternehmen mit Stellenbesetzungsproblemen in Weiterbildung allgemein, 29 Prozent speziell in Mitarbeiterkompetenzen zur Bewältigung von Digitalisierung beziehungsweise Strukturwandel investieren, und mehr als jeder vierte Betrieb sieht einen Ansatz in der verstärkten Beschäftigung älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Gravierende Folgen für Einzelbetriebe und Gesamtwirtschaft

Insgesamt erwarten 85 Prozent der Unternehmen negative Auswirkungen von dem wachsenden Fachkräftemangel. 61 Prozent der Betriebe sorgen sich um eine Mehrbelastung ihrer Belegschaften, 58 Prozent erwarten als Folge von Engpässen steigende Arbeitskosten – eine Entwicklung, die die anziehende Inflation noch weiter befeuern könnte. Und: 43 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass sie Aufträge ablehnen oder ihr Angebot reduzieren müssen, weil nötiges Personal fehlt. Das bedeutet einen deutlichen Zuwachs gegenüber 2019 mit damals 39 Prozent und lässt weitreichende Konsequenzen erwarten.

Durch Engpässe in einzelnen Bereichen können weite Teile der Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen werden“, warnt Achim Dercks. „Fehlen beispielsweise IT-Experten, betrifft dies auch Mittelständler, die Geschäftsprozesse digitalisieren oder sich um eine bessere Cybersicherheit kümmern möchten. Fehlen Lkw-Fahrer, können industrielle Produktionsprozesse ins Stocken geraten, weil Vorprodukte nicht rechtzeitig geliefert werden, und fehlen Fachkräfte etwa zur Verlegung von Glasfaserkabeln, verlangsamt sich der dringend erforderliche Ausbau der Breitband-Infrastruktur. Wir haben also nicht nur Lieferprobleme in der Wertschöpfungskette, wir haben auch Fachkräfteprobleme in der Wertschöpfungskette.

Das schmälere auch die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, so der DIHK in seiner aktuellen Mitteilung. Davon sind vor allem innovationsaktive Wirtschaftszweige wie etwa Kfz- und Kfz-Teile-Hersteller (35 Prozent), Programmierer oder die Medizintechnik (je 37 Prozent) betroffen.

Wachstumsbremse drückt empfindlich aufs Bruttoinlandsprodukt

Insgesamt liegt die Zahl der aktuell nicht besetzten Stellen dadurch wohl eher bei 1,7 bis 1,8 Millionen“, konkretisiert Dercks die Lage. „Das bremst die Wertschöpfung grob geschätzt um rund 90 Milliarden Euro – also circa 2,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Damit erweist sich der Fachkräftemangel als enorme Wachstumsbremse.

Der DIHK empfiehlt deshalb unter anderem, die Allianz für Aus- und Weiterbildung fortzusetzen, damit dem Arbeitsmarkt kein Jugendlicher verlorengeht, eine systematische und praxisnahe Berufsorientierung zu stärken sowie die technische Ausstattung sowie die Arbeits- und Lernbedingungen in den Berufsschulen zu verbessern. Zudem gilt es aus Sicht der Betriebe beispielsweise, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu stärken und die Regeln zur Fachkräftezuwanderung zu erleichtern.

Quelle: DIHK – Pressemitteilung vom 22.11.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fachkräftemangel bremst Digitalisierung, Klimaschutz und E-Mobilität“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist eine Ausrede. Sie zeigt, in HR-Abteilungen muss mal die Abrissbirne kreisen. Bisher hat man Profile gesucht, nachdem das gescheitert ist, muss man jetzt Talente suchen. Dazu brauchen wir ganz andere Kräfte in diesen Abteilungen: Vertriebsaffin und emphatisch, interessiert und kreativ. Solche Menschen gibt es in leitenden Funktionen bei HR nach meiner Erfahrung mit Absicht nicht.

Fachkräftemangel? – dreimal kurz gelacht – wohl eher schlechte Bezahlung trotz guter Ausbildung, in der Hoffnung, dass die Poltitik massenhaft gute ausgebildete Arbeitskräfte aus dem Ausland ins Land holt.

Im Grunde geht es den Firmen vor allem um Lohndrückerei und Auspressen der Arbeitskräfte bis zum Limit wie zurzeit in Krankenhäusern und Pflegeheimen zu sehen ist – und die Politik knausert mit dem Geld, wenn es um die finanzielle Anerkennung der überlastenen Krankenhausmitarbeiter geht.

Angeblich fallen viele Arbeitsplätze bei Herstellern und Zulieferern durch E-Fahrzeuge weg, da hätte doch der Deutsche Industrie- und Handelskammertags (DIHK) seine schmerzlich vermissten Fachkräfte.

Umschulen kostet Geld? – also doch lieber billige gut ausgebildete Arbeitskräfte aus dem Ausland holen – warum sagt es der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) dann nicht auch so deutlich?

Das Märchen vom Fachkräftemangel ist so alt wie der desaströse Umgang der Unternehmen mit ihren Mitarbeitern.

Alleine die Tatsache, dass ausgrechnet die Branchen (Gastronomie, Bau, Pflege, Logistik etc.), die am meisten mit ihren Mitarbeitern rumsauen, angeblich den größten „Fachkräftemangel“ haben, beweist doch, wo das Problem wirklich liegt. Dazu kommt, dass in vielen Branchen entweder kein Interesse am Ausbilden besteht oder eine extreme Abbrecherquote zeigt, dass Azubis wie Dreck behandelt werden.

Und statt etwas zu ändern oder sogar mal einen der Millionen arbeitslosen Fachkräfte über 50 einzustellen, jammern die Verbände rum und pochen auf weiteren massiven Zuzug von Migranten, die praktisch auch nur als Hilfskräfte verheizt werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).