BMW-Betriebsratschef fordert Batteriefertigung an jedem Standort

BMW-Betriebsratschef fordert Batteriefertigung an jedem Standort

Copyright Abbildung(en): BMW

Über 30 Jahre ist Manfred Schoch schon bei BMW. Seit 1987 führt er den Gesamtbetriebsrat und hat im Unternehmen sowas wie einen Legendenstatus. Bevor er 2022 in Rente geht, hat er den Vorstandschefs in einem Interview für die Automobilwoche noch einiges ausgerichtet.

Er fordert nämlich seit langem, dass BMW die Batteriezellen für die E-Modelle in Deutschland selbst fertigen solle. Viele Jahre ist er mit dieser Forderung auf taube Ohren im Vorstand gestoßen, weil man nicht davon ausging, dass in Europa überhaupt jemals Batteriezellen gefertigt werden. Heute weiß man es besser, Batteriefabriken schießen auch in Deutschland „wie die Pilze aus dem Waldboden„, wie Schoch nicht ohne Genugtuung feststellt. Die Wertschöpfung liegt aber derzeit bei den Zulieferern. Dräxlmeier produziert 800V-Batterien für den Porsche Taycan in Leipzig, das Produktionswerk der BMZ Group steht in Unterfranken. Farasis wird ab 2022 in Bitterfeld produzieren, CATL in Erfurt. Die hundertprozentige Mercedes-Benz Tochter Accumotive im sächsischen Kamenz steigert ihre Produktionskapazitäten und -volumina sukzessive. Das jährliche Produktionsvolumen für Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und rein elektrische Fahrzeuge beträgt bereits über eine halbe Million.

BMW hat bisher mit SVOLT in Überherrn kooperiert und erst kürzlich den Maschinenbauer Manz mit dem Aufbau einer hochintegrierten Produktionslinie zur Fertigung von Batterien beauftragt. Am BMW-Standort Parsdorf bei München sollen Anlagen für die Beschichtung des Elektrodenmaterials und die Assemblierung der Lithium-Ionen-Batteriezellen entstehen. Betriebsratschef Schoch plädiert jedoch für eine  eigene Batteriefertigung an jedem BMW-Produktionsstandort! Vorzugsweise mit Zellproduktion und Montage der Batteriesysteme, die dann direkt in die Fahrzeugmontage weiterwandern. Das würde zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, was er als Betriebsrat und Gewerkschafter naturgemäß begrüßen würde.

Schoch ist sich jedoch durchaus bewusst, mit welchem Aufwand eine solche Strategie verbunden wäre. Allein für die Anlage in Parsdorf musste für den Genehmigungsprozess „ein ganzes Auto voller Aktenordner an das zuständige Landratsamt geschickt werden„, wie er im Interview erzählt. Viele Unternehmen würden dadurch die Lust am Investieren in Deutschland verlieren und lieber auf weltweite Zulieferer setzen. China betreibe hier eine ganz andere Industriepolitik, von der deutsche Manager noch etwas lernen könnten.

Quellen: Automobilwoche – BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch im Interview: „Nicht enden wie Merkel“//produktion.de – Batterieproduktion in Deutschland: Hier entstehen neue Werke//solarserver.de – Manz soll Fertigung von Batterien für BMW in Deutschland aufbauen

 

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW-Betriebsratschef fordert Batteriefertigung an jedem Standort“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Schön, daß auch hier mittlerweile der Letzte verstanden hat, wie es nur funktionieren kann.

Time will tell ab wann ;-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).