Porsche & e-fuel: Wasser + Luft = Sprit

Porsche & e-fuel: Wasser + Luft = Sprit

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1558580225

Es ist kein bisschen Zufall, dass ausgerechnet Porsche die Idee vorantreibt. Schließlich gibt es weltweit kaum eine Marke mit derart hohem Kult-Status. Entsprechend geehrt und geachtet wird alles im Zeichen des Rössle. Liebevoll gepflegt sowieso. Mehr als 70 Prozent aller jemals gebauten Porsche fahren heute noch. Viele davon in einem Zustand, der sich von dem am Tag der Auslieferung nicht nennenswert unterscheidet.

Genau jene Schätzchen sind es, die sich – Mobilitätswende hin oder her – eben gerade nicht per Akku betreiben lassen, sondern ausschließlich mit Sprit. Nur soll es eben nicht der althergebrachte sein, sondern ein zeitgemäßer. Einer aus Wasser, Luft und Licht. Diese Vision von „E-Fuel“ will man in Zuffenhausen erst auf den Weg bringen – und anschließend auf die Straße.

Die Idee klingt bestechend einfach: Mit Hilfe von Strom aus Wind- oder Sonnenenergie wird per Elektrolyse Wasserstoff erzeugt, der sich mit CO2 zu Methanol wandelt. Ein weiterer Synthese-Schritt genügt dann für E-Fuel, das in allen herkömmlichen Ottomotoren eingesetzt werden kann. Vorteil: Im Brennraum entsteht nur so viel CO2, wie der Luft vorher entzogen wurde. Die perfekte Klimaneutralität. Und: Anders als etwa bei Bio-Benzin aus Mais gibt es kein Teller-Tank-Dilemma.

„Wir wollen so lange wie möglich klassische Verbrenner“, sagt Porsche-Entwicklungs-Vorstand Michael Steiner unumwunden. Daher strebe das Unternehmen einen Dreiklang aus E-Autos, Hybrid-Antrieben – und eben auch Kolbenmotoren an. Das sei man schon der gewaltigen Bestandsflotte schuldig. Der Einsatz in betagten Hochleistungsaggregaten sei allerdings bei jedweder Art von modernem Kraftstoff Voraussetzung. Steiner: „Auch ein 550 Spyder muss mit E-Fuel fahren können.“

Zu tun gibt es da viel: Denn noch hat die Technologie mit hohen Umwandlungsverlusten zu kämpfen. Auch wenn E-Fuel umweltfreundlich erzeugt wird, landen gerade mal 13 Prozent der eingesetzten Energie am Ende im Auto. Das große Plus: Anders als bei reinem Wasserstoff können für Lagerung, Transport und Befüllung bestehende Infrastrukturen genutzt werden. Noch aber gibt es für die Herstellung erst ein paar wenige kleine Anlagen im Labor-Maßstab.

Porsche-Sprecher Sebastian Rudolph sieht darum das vorrangige Ziel in der „Förderung von Aufgeschlossenheit“. E-Fuel sei eine technologische Alternative, an der unbedingt gearbeitet werden müsse. „Jetzt und nicht erst, wenn gesetzliche Regelungen dazu zwingen.“ Deswegen sei das Unternehmen mit starken Partnern für größere Pilot-Anlagen im Gespräch. „Porsche hat nicht vor, das Projekt vom Windrad bis zur Tankstelle selbst zu betreiben.“

Auch Vorstand Steiner sieht bei E-Fuel gewaltiges Potenzial. Direktes Laden sei bei Strom in Sachen Effizienz zwar unschlagbar – aber bei Speicherung lohne sich die Umwandlung. Eine Massenproduktion sei sicher verhältnismäßig schnell möglich, hänge aber stark von den Rahmenbedingungen der Politik ab. „Wenn konventioneller Sprit durch vernünftige CO2-Bepreisung teurer wird, bestehen gute Chance, mit E-Fuel noch in diesem Jahrzehnt wettbewerbsfähig zu sein.“

Allerdings müsse man dabei global denken, sagt Steiner. Schon weil es in der Republik gar nicht genug Platz für die Gewinnung der regenerativen Energien gebe. Überdies seien die klimatischen Verhältnisse nicht übermäßig gut. In Südamerika gebe es Regionen mit viermal so viel Wind. „In weltweitem Maßstab herrscht an sauberer Energie kein Mangel“, sagt Steiner. „Aber Deutschland wird importieren müssen.“

Und warum nicht gleich purer Wasserstoff? Die Technologie findet Steiner prima – vor allem bei anderen. „Für Porsche“, sagt er klipp und klar, „ist die Brennstoffzelle nicht erste Wahl.“ Die Gründe sind nachvollziehbar: zu wenig Dynamik, zu viel Bauraum, zu aufwändige Kühlung. Alles nichts, was sich mit den Zuffenhäuser Vorstellungen von Sportlichkeit auch nur im Ansatz vereinbaren ließe.

Genau deshalb rechnet Porsche in Sachen E-Fuel auch mit einer Art Kollateralnutzen. Hoch emotionaler Motorsport mit Verbrennern sei damit auch in Zukunft möglich, glaubt Entwicklungs-Vorstand Steiner. Klimaneutral und damit ohne moralisch aufgeladene Debatten. Eine Botschaft, die sich keineswegs bloß an Porsche-Fans richtet – sondern an alle, die sich fragen, ob eine Welt ohne gelegentliches Röhren nicht auch eine mit sehr viel weniger Charme wäre?

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

14 Antworten

  1. In der Überschrift fehlt „+sehr viel Energie“ was Schade ist da das im Text doch korrekt widergegeben wird. Vielleicht kann das angepasst werden. Wenn 13% der ursprünglichen Energie im Auto ankommen, gehen dort nochmal 80% in Form von Wärme (Verbrennungsmotor heißt nicht umsonst Verbrennungsmotor) d.h. daß dann noch 2,6% der Energie verwendet werden um das Fahrzeug zu bewegen. Das ist also ein Wirkungsgrad den man nur noch als vollkommen unerträgliche Energieverschwendung bezeichnen kann. Porsche sollte solche schwachsinnige Aktionen nicht unterstützen, die EEG Stromgewinnung ist viel zu Schade um einen Benzin-Porsche in Bewegung zu setzen.

  2. Wer sinngemäß schreibt „E-Fuel sei klimaneutral und damit ohne moralisch aufgeladene Debatten möglich“ und dazu noch rhetorisch fragt „… ob eine Welt ohne gelegentliches Röhren nicht auch eine mit sehr viel weniger Charme wäre“, soll sich selbst einfach mal 30 Minuten lang in eine *geschlossene* Garage mit einem laufenden E-Fuel-Motor stellen und dieselben Behauptungen dann DANACH nochmal aufstellen – so er noch kann …
    Hint: Verbrennungsmotoren geben nicht nur CO2 als Schad-/Giftstoff an die Umgebung ab!

  3. Schön, damit kann dann eine Elite, die über unbeschränkte Geldmittel verfügt, weiter Verbrenner fahren. Und die Probleme der Kernfusion zur Energiegewinnung scheint Porsche auch gelöst zu haben.

  4. Was Herr Steiner elegant verschweigt:
    Für normale Autos rentiert sich der Aufbau einer E-Fuel Infrastruktur nicht.
    Ja, Infrastruktur. Man braucht nämlich nicht nur Tankwagen und Tankstellen um die E-Fuels zu verteilen. Die Anlagen, mit denen ausreichend CO2 aus der Luft geholt werden kann, müssen gigantisch sein.
    Und ja, normale Autos. Die werden nämlich benutzt und nicht in einer temperierten Garage ausgestellt wie ein Porsche. Die normalen Autos halten nur 10-15 Jahre. D.h. Herr Steiner stellt sich vor eine unfassbar grosse Industrie für 20-30 Jahre aufzubauen. Welcher Unternehmer ist so verrückt?

    Oder man nimmt Wasserstoff aus Erdgas und verbrennt Dinge, um CO2 zu gewinnen. Das ist zwar genau das Gegenteil von die Welt retten. Aber so ein Porsche ist schon geil, oder?

  5. Ich bin sehr stolz das VW jetzt voll auf Strom setzt, die Firma sollte sich aber auch sorgen um Porsche, also verkrustete Manager austauschen gegen welche die begriffen haben das der Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet ist weil man so lange rumeiert. Wasserstoff ist nicht notwendig im PKW.

  6. Gejt doch , sythetisches Benzin hat die Bundesregierung ja abgelehnt obwohl damit sofort alle Autos nahezu Klimaneutral fahren würde…. aber die Grünen und einige andere Politiker haben wohl Aktien Batterieherstellern… um die Umwelt gejt es doch schon lange nicht mehr, sonst hätte man synthetisches Benzin zulassen müssen.

    1. Schon mal die Werte gelesen die wir bräuchten? Wir verbrauchen jedes Jahr 47 Millionen Liter Benzin und Diesel in Deutschland, alleine die menge und dazu der Energieverbrauch der damit einhergeht ihn Künstlich zu erzeugen ist unmöglich!
      Ein Liter Künstlicher Kraftstoff entspricht 15KW Strom, dann rechnen Sie mal was wir an Strom bräuchten um diese Verschwendung zu ermöglichen!
      Dazu kommt das wir damit nichts gewinnen weil Verbrennung immer Schadstoffe freisetzt auch wenn es weniger ist, gewonnen wäre damit nichts denn in 80 Jahren hätten wir immer noch 3 Meter mehr Wasserhöhe als jetzt und dazu Energie Verschwendet die wir auch so in der Mobilität hätten nutzen können…

  7. Ich sehe zwei Anwendungsgebiete für e-fuels:
    1. Bestandsflotten (Oldtimer)
    2. Saisonale Energiespeicherung (aber womöglich wäre da Methangas sinnvoller, denn das kann man in Gaskraftwerken verstromen und nebenbei im Winter Fernwärmenetze betreiben)

  8. Die Kernaussage ist doch: Dreiklang aus E-Autos, Hybrid-Antrieben – und eben auch Kolbenmotoren.
    Mittlerweile sollten auch die e-supporter geschnallt haben das nicht die ganze Welt elektrisch fahren kann oder will.

    1. Warum können wir das nicht? Lithium ist das Dritt meist vorhandene Material, da es selbst in Wasser vorhanden ist, was bereits mit Filteranlagen in vielen Ländern in kleinen mengen gefördert wird und immer mehr wird.
      Dazu kommen neue Technologien die die Reichweite erhöhen und den Verbrauch Reduzieren, in 5 Jahren spätestens wird es Fahrzeuge geben die die 1000km schaffen…
      Also wo ist das Problem?
      In schätzungsweise 15 Jahren werden wir Fahrzeuge im E Bereich sehen die 1200km schaffen bei 130kmh , Akkulebensdauer von 1million Kilometer und 25 Jahren Garantie (<- eher ein Traum) dazu Preise von 30-40000€ für diese Fahrzeuge.
      Welche Ausrede haben wir dann noch?

  9. Schöne neue Welt, mit 2.5tonnen Auto 80kg Mensch zu transportieren mit 800kg Akku der Reichweite wegen, ach ja, Lithium ist nicht zu löschen, nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Tiefgaragenbesitzer ihre Häuser nach einem Brand eines Elektroautos dichtmachen, vom fehlenden dicken Kabel ins Mehrfamilienhaus ganz zu schweigen, ach ja, es stehen ja da noch mehr Häuser rum… Ich finde es gut, wenn e-fuels als Alternative in Betracht gezogen werden, Wind und co2 ist genug da und ob auf dem Meer oder in der Wüste 1oder 7 windräder stehen, das ist mir egal. Der Umwelt im Kongo und in Peru vielleicht nicht. Wenn man das e-fuel dann noch nur als Propan butan gemisch herstellen wird, dann verbrennt es partikelfrei und mit 20% weniger co2 Ausstoß… Irgendwann kommt ihr drauf, dass die Natur keine elektrische Energie speichert, um sich fortzubewegen… Es irrt der Mensch solang er strebt…

    1. Die Frage ist wo soll die Energie herkommen?
      E-Fuels sind Energie Verschwendung egal wie man es dreht, genau wie Wasserstoff können wir uns diese Technologien nicht leisten wenn wir Co 2 nicht weiter steigern wollen.
      Denn irgendwo muss die Energie herkommen und wir schaffen es bis jetzt nichtmal genug für 100% erneuerbare.
      Alleine die Elektroautos die sehr effizient sind schaffen es nicht bei 40 Millionen Fahrzeugen unsere Probleme zu lösen denn auch diese Mengen an Energie sind beim aktuellen Ausbau in den nächsten Jahren ein Problem…
      Und Wasserstoff oder schlimmer E-FUELS machen die Probleme nur schlimmer statt besser…
      Wer die Entwicklung der letzten Jahre in der Batterie Technik verfolgt weiß dass da noch viel möglich ist, Gewicht und Speicher Menge wird noch weit gesteigert werden da bei Autos in ganz anderen Dimensionen als bei einer Handy Batterie gearbeitet wird und daher viel Spaß beim warten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).