BMW beendet Produktion des Plug-in-Sportlers i8

Copyright Abbildung(en): BMW

Aus is’ und gar is’, und schad’ is, dass’s wahr is’: Im BMW-Werk Leipzig ist vor wenigen Tagen der letzte BMW i8 vom Band gelaufen. Nach 20.500 gebauten Fahrzeugen in rund sechs Jahren beendete ein BMW i8 Roadster in Portimao Blau für einen Kunden in Deutschland „eine bedeutende Ära für das Werk und die BMW-Group“, sagte Werkleiter Hans-Peter Kemser vor rund 200 Mitarbeitern: „Der Plug-in-Hybrid-Sportwagen verkörpert wie kein anderes Automobil den Aufbruch in die Elektromobilität.“

Der BMW i8 startete 2014 seine weltweite Erfolgsgeschichte als damals einzigartige Symbiose aus futuristischem Design und zukunftsweisenden Technologien. Das erste Plug-in-Hybrid-Modell der BMW-Group war Wegbereiter für ebenso dynamische wie nachhaltige Fahrfreude und wurde zum Inbegriff für die Faszination des Fahrens mit elektrifizierter Antriebstechnik. Der BMW i8 legte den Grundstein für das inzwischen breitgefächerte Angebot an Plug-in-Hybrid-Modellen der BMW-Group. Gleichzeitig entwickelte sich der BMW i8 zu einem der weltweit erfolgreichsten Sportwagen mit elektrifiziertem Antrieb.

Vor rund 200 Mitarbeitern, dem Kern der Produktionsmannschaft des BMW i8, betonte Werkleiter Hans-Peter Kemser die Bedeutung des Fahrzeugs für das Leipziger Werk. Mit dem BMW i8 habe das Werk aufgrund der spezifischen Fahrzeugarchitektur und dem revolutionären Antriebssystem völlig neue Wege im modernen Automobil beschritten.

Die Kombination einer Fahrgastzelle aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) mit einem Aluminium-Chassis war ebenso revolutionär wie das intelligent gesteuerte Zusammenwirken von Verbrennungs- und Elektromotor. Der umfassende Einsatz von CFK in der Karosseriestruktur setzt auch heute noch Maßstäbe im Bereich des intelligenten Leichtbaus. „Der BMW i8 ist ein einzigartiges Fahrzeug, das von einzigartigen Mitarbeitern gefertigt wurde“, sagte Kemser. Zusammen mit dem vollelektrischen BMW i3 war der BMW i8 Pionier für innovative Fertigungstechnologien, mit welchen die BMW-Group und ganz besonders das Werk Leipzig zum Vorreiter beim Einsatz von CFK in der industriellen Produktion von Serienautomobilen wurden. „Die hier im Werk Leipzig gesammelten Erfahrungen sichern der BMW-Group eine in der Automobilindustrie einzigartige Leichtbau-Kompetenz“, betonte der Werkleiter.

Zum Abschied gibt’s 18 Unikate

In den vergangenen Wochen stellte die Belegschaft ihre Kompetenz und Flexibilität erneut eindrucksvoll unter Beweis. In Kooperation mit dem BMW i8 Club fertigte das Werk Leipzig 18 hoch individualisierte Fahrzeuge. Die persönlichen Farb- und Individualisierungswünsche im Interieur wurden im engen Dialog mit den Kunden realisiert. Den dadurch erhöhten logistischen und prozessualen Aufwand zu beherrschen, „ist ein Markenzeichen der Mitarbeiter des i8-Fertigungsbereichs“, sagte Kemser.

Das für BMW i Fahrzeuge charakteristische ganzheitliche Nachhaltigkeits-Konzept reicht von Entwicklung und Design über Produktion und Nutzung bis hin zum Recycling und umfasst damit die gesamte Wertschöpfungskette. Außergewöhnlich hoch ist nicht nur der Anteil an wiederverwerteten Kunststoffen. Auch das im BMW i8 eingesetzte Aluminium wird mehrheitlich entweder im Wege des Recyclings gewonnen oder unter Einsatz von regenerativ erzeugter Energie produziert. Darüber hinaus stammt der für die Produktion des BMW i8 Coupé und des BMW i8 Roadster im BMW Leipzig benötigte Strom aus vier Windkraftanlagen auf dem Werksgelände.

Der BMW i8 beeindruckt Sportwagen-Fans und Experten immer wieder aufs Neue. Fünfmal in Folge gewann sein Plug-in-Hybrid-Antrieb zwischen 2015 und 2019 mindestens einen Titel beim weltweit renommierten „Engine of the Year Award“. Darüber hinaus wurden Fahrzeugkonzept und Technologie des BMW i8 unter anderem mit der „Auto Trophy“ und der „Green Mobility Trophy“ des Fachmagazins „Auto Zeitung“, dem „International Paul Pietsch Award“ der Fachzeitschrift „auto, motor und sport“ und dem „Car Connectivity Award“ von „auto, motor und sport“ und „Chip“ ausgezeichnet. Der Titel „World Green Car“ ging ebenso an den Plug-in-Hybrid-Sportwagen wie der Klassensieg bei der Wahl der „Allradautos des Jahres“. Renommierte Auszeichnungen wie der iF Design Award und der red dot Award bestätigten die Qualität und Ausstrahlung seines Designs. Und nur wenige Monate nach seiner Markteinführung wählten die Leser der „Auto Bild Klassik“ den BMW i8 zum „Klassiker der Zukunft“.

Die zahlreichen Awards und Ehrungen für den BMW i8 gehen auch auf Ihr Konto. Jeder Preis ist Wertschätzung für Ihre Arbeit und Ihre Leitungsfähigkeit“, sagte Kemser an die Belegschaft gerichtet. „Der BMW i8 gehört unumstößlich zu Leipzig. Er ist Marken-Botschafter für die BMW-Group und für unser Werk. Seit sechs Jahren. Und auch in Zukunft.“

Quelle: BMW — Pressemitteilung vom 11.06.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

5 Antworten

  1. Bravo Herr Zipse, gut gemacht! Mit diesen famosen Einsparungen machen Sie BMW garantiert wetterfest und zukunftsicher. Vielleicht doch noch den i3 und den 225xe in die Tonne und die Gewinne sprudeln auch 2020/21 wieder. Es gibt ja so viele Fans des Sechs- oder Achtzylinders – da kann man richtig gut Geld verdienen. Und die schüttelnden Dreizylinder rütteln erst recht den letzten Umsatzeuro aus der Kundschaft. Das komische Elektrogeschäft kann man ja zu Mini auslagern. Das haben ja schließlich Ihre Vorgänger verbrochen.

  2. Schade, eine rein elektrische Version wäre sicherlich bei vielen Kunden gut angekommen.
    Der E-Techniker (E-Smart für die Stadt, Tesla Model S für die Strecke)

  3. Wieder mal VERBOCKT es BMW … wieder wird ein zukunftsfähiges Produkt EINGESTELLT und nicht zu ende gedacht bzw. weiter entwickelt!!!!!! Außer Firmen und Dienstwagenfahrern will doch keiner mehr diese BMW Panzer mit dem Alibihybriden und den eingeschweißten Ladekabeln in der unteren Kofferaummulde …
    Hat BMW nicht heute schon rießige Akzeptanzprobleme mit den Gebrauchtfahrzeugen, sprich Leasingrückläufern???
    Einfach mal etwas weiter denken

    PS: Das war schon in der F1, der MotoGP, den EV-1 und EV-2 Fahrzeugen und vielen anderen Projekten sooo

  4. Der schönste BMW der Neuzeit und neben dem I3 das das einzige Auto mit Individualität und Klasse.
    Jetzt sind dann bald nur noch die Neureichenpanzer,die Vertretenkombis und die Dönerferraris übrig.

  5. Bisschen viel Schmalz für ein fragwürdiges Konzept. Es wäre doch schön gewesen wenn es eine rein Elektrische Variante gegeben hätte. Schade für diesen einzigartigen Sportwagen. BMW quo vadis?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).