Bayerns Wirtschaftsminister hält viel von „One-Stop-Shop für Batterieanalytik“

Copyright Abbildung(en): TWAICE

TWAICE ist entstanden als Ausgründung aus der TU-München und widmet sich der erheblichen Lebensdauerverlängerung von Lithium-Ionen-Akkus durch Echtzeitanalyse und Optimierung entsprechender Parameter. Anfang Dezember gaben die Batterieexperten zu verstehen, dass man in den vergangenen Monaten Testsysteme, Batteriezellhalter, Kühlungsanlagen und vieles mehr im neu geschaffenen Batterielabor in Bayern installiert habe.

Vorzufinden ist das Batterielabor am Unternehmensstandort in Schwabing-Freimann. Dieses schafft zusätzliche Kapazität zu bereits bei Partnerinstituten verfügbaren Ressourcen. Durch die Inbetriebnahme des eigenen Labors soll es möglich sein die eigene Software noch schneller an den Kunden zu liefern. In dem neuartigen Batterielabor können Batterien von Elektroautos getestet und simuliert werden. Unter Temperaturen von -20 bis zu 80 °C und einer Stromstärke von bis zu mehreren Hundert Ampere kann das Verhalten verschiedenster Batterietypen und -chemien analysiert und so die Software von TWAICE in kürzester Zeit kalibriert werden.

Bayerns Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger war bei der Eröffnung zugegen und gab zu verstehen: „Die Bedeutung von Batterien nimmt immer mehr zu und ist nicht auf die Elektromobilität beschränkt. Auch bei der Energiewende benötigen wir leistungsstarke Lösungen, um erneuerbar erzeugte Energie zwischenzuspeichern. Bayern braucht deshalb innovative Unternehmen wie TWAICE, die in diesen Bereich investieren, Knowhow aufbauen und damit starke Impulse setzen. Als Staatsregierung fördern wir die Batterietechnologie ganz gezielt im Rahmen der Hightech Agenda und stärken bestehende regionale Forschungsschwerpunkte.“

„Unsere Kunden schätzen die Kombination aus Batterieexpertise und skalierbarer Software, die uns zum One-Stop-Shop für Batterieanalytik macht. Das Batterielabor bietet uns die Möglichkeit schnell Testdaten zu erzeugen und unsere Software auf das elektrische, thermische und Alterungsverhalten zu kalibrieren.“ – Dr. Michael Baumann, Gründer und Geschäftsführer TWAICE

Die prädiktive TWAICE Batterie-Analytik-Software kann auf Basis eines digitalen Zwillings Herstellung, Testing und Lebenszyklus der Batterie optimieren. MHP unterstützt strategisch und analysiert zusammen mit dem Kunden die Auswirkungen der Elektromobilität auf die Organisations- und Kostenstruktur. Des Weiteren ist es mit einem digitalen Batterie-Zwilling möglich defekte Module oder Zellen der Batterie präventiv und zielgerichtet zu ersetzen. Bislang sind dazu aufwändige Tests und Diagnoseverfahren üblich, in denen nach einer Schwachstelle gesucht wird.

TWAICE selbst profitiert vom Wandel hin zur E-Mobilität. Nach dem Dieselskandal und durch die zunehmende Regulatorik haben Hersteller die Entwicklung von emissionslosen Fahrzeugen beschleunigt und sind dabei auf gut abgestimmte Batterien angewiesen. Des Weiteren wurde bereits im November 2019 bekannt, dass der TÜV Rheinland und TWAICE wertvolle Unterstützung beim Weiterverkauf des eigenen E-Autos bieten werden. Bspw. über die Betrachtung der Batterie gebrauchter E-Autos.

Quelle: TWAICE – Pressemitteilung vom 03. Dezember 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bayerns Wirtschaftsminister hält viel von „One-Stop-Shop für Batterieanalytik““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Politiker sind eimfach mit jedem Blödsinn zu blenden und greifen tief in die Taschen ihrer Spendierhosen – sind ja nur Steuergelder.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Hyundai, LG und Next liefern Regelleistung aus E-Autos ins Stromnetz
PowerCo und Umicore liefern ab 2025 Kathodenmaterial nach Salzgitter
Citroën und Ubitricity starten Lade-Partnerschaft für E-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).