Studie zeigt Skepsis gegenüber E-Mobilität auf

Studie: 4 von 10 Befragten sind der Meinung, dass Elektroautos schlecht für die Umwelt sind

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1196624326

J.D. Power, ein weltweit führender Anbieter von Konsumenten-Informationen, Beratungsdienstleistungen sowie Daten und Analysen, hat in einer umfassenden Umfrage das Vertrauen von 5.270 Verbrauchern in die E-Mobilität abgefragt. Das Vertrauen der Befragten bewegt sich hierbei im Bereich von um die 55 Punkten, was einem neutralen Standpunkt entspricht. Zum Vergleich, beim Autonomen Fahren sprachen 5.749 Befragte 36 von 100 Punkten ihres Vertrauens in die neue Technologie aus.

Aussagefähig werden die Statistiken erst im Laufe der Zeit, denn durch einen vierteljährlichen Rhythmus der Befragung wird es möglich sein einen Trend abzuleiten. Und dennoch wollen wir uns einen Blick auf den aktuellen Stand der Studie nicht nehmen lassen. Laut der Studie sind fast 4 von 10 Befragten der Meinung, dass Elektroautos schlechter für die Umwelt sind – dabei ist das Gegenteil der Fall. Mehr als die Hälfte (61%) der Befragten gaben allerdings zu verstehen, dass batteriebetriebene Elektrofahrzeuge besser für die Umwelt sind. Hinsichtlich der Ladekosten im Vergleich zu Benzinkosten sehen 48% die E-Mobilität vorne.

Für diejenigen unter uns, welche sich schon länger mit der E-Mobilität und deren Vorteile beschäftigen lässt die Anzahl von um die 40%, welche E-Autos als Umweltschädigend ansehen, aufhorchen. Mag aber daran liegen, dass die Befragt nicht richtig informiert beziehungsweise aufgeklärt sind. Mehrere Studien haben bereits nachgewiesen, dass Elektroautos weniger Emissionen produzieren als Benzinfahrzeuge, selbst wenn das Stromnetz überwiegend mit fossilen Brennstoffen betrieben wird. Darüber hinaus werden Elektroautos immer umweltfreundlicher, da das Netz selbst mit einem höheren Anteil an erneuerbaren Energien sauberer wird.

Die Umfrage hat ebenfalls gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit ein E-Auto zu kaufen bei den meisten Befragten eher gering ist. Die Zuverlässigkeit von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Verbrenner wird allerdings fast gleichauf eingeschätzt, wobei hinsichtlich des eigentlichen Fahrzeugpreises wieder Abweichungen zu Gunsten von Verbrenner zu erkennen sind. Die meisten Verbraucher, unabhängig vom Alter, glauben allerdings, dass es positive Umweltauswirkungen von Elektrofahrzeugen gibt.

Die Erschwinglichkeit und das Vertrauen der Verbraucher bleib somit eine der größten Herausforderungen für die Einführung von Elektrofahrzeugen. Darüber hinaus sind Infrastruktur- und Batterielebensdauer als auch deren Kosten, Reichweite und Lieferkapazität kritische Herausforderungen, die angegangen werden müssen. Hinsichtlich Reichweite sei zu erwähnen, dass mehr als drei Viertel der Befragten (77%) erwarten, dass Elektrofahrzeuge eine Reichweite von 480 km oder mehr haben. Fast drei Viertel (74%) sind nur bereit, 30 Minuten oder weniger zu warten, um ein Fahrzeug für eine Fahrt von etwa 320 km aufzuladen.

Zwei Drittel (68%) der Verbraucher geben an, dass sie keine Erfahrung mit batterieelektrischen Fahrzeugen haben, dass heißt sie waren noch nie in einem solchen Fahrzeug gesessen. Unter denjenigen, die ein batterieelektrisches Fahrzeug besitzen oder geleast haben, sagen 75%, dass sie den erneuten Kauf eines ähnlichen Fahrzeugs in Betracht ziehen würden. Unter denjenigen, die noch nie in einem Elektroauto unterwegs waren, gaben nur 40% an, dass sie den Kauf oder das Leasing eines solchen in Betracht ziehen würden.

Auf die Gesamtzahl der befragten Verbraucher bezogen, viel die Aussage, dass 78%, ihre Kaufentscheidung auch von Steuersubventionen oder -gutschriften abhängig machen.

Quelle: Electrek – Electric cars still have a major education issue, study shows

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Studie: 4 von 10 Befragten sind der Meinung, dass Elektroautos schlecht für die Umwelt sind“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Und was ist mit den Resourcen die allein schon bei der Akkuproduktion verbraucht werden?
Wie werden die alten Akkus entsorgt, und welche Kosten entstehen dabei?
Fragen über Fragen die dabei alle nicht berücksichtigt wurden oder noch niemand darüber nachgedacht hat

In welchem Land bzw. in welchen Ländern würde die Umfrage gestartet? Ist das Meinungsbild ein deutsches, europäisches oder amerikanisches?
Wurde die Brennstoffzelle in der Umfrage auch berücksichtigt oder nur die Akkuautos?

Das Ergebnis wundert mich nicht, würde doch lange genug negativ berichtet, da ja der saubere Diesel so toll war. Nun wo wir schlauer sind und ausreichend Studien vorhanden sind, die eine saubere Umweltbilanz für Elektroautos bescheinigen, da sollte sich dieses Bild bald ändern.

Die Meinungsmache kommt doch von den Auto-Lobbyisten! In einem E-Auto sind doch viel weniger Teile,; dann verdienen die Autohersteller weniger an Ersatzteilen. Auch wären die E-Autos billiger zu produzieren, wenn in Großserie. Die Altbatterien werden zu 99% recycelt. Wieviel Motoroel schädigt die Umwelt? Deshalb wehreñ sich die Hersteller gegen E-Mobilität mit negativer Polemik

Wolfgang, 100% richtig, Bravo weiter so. Halte der Verbrenner Lobby den Spiegel vor.

Interessant, dass VW veröffentlicht hat, dass der „Break-even“ im CO2-Gesamtverbrauch ab Herstellung zwischen e-Golf und Diesel-Golf bei ca. 100-120tkm Laufleistung liegt. D.h. bei einer Jahresfahrleistung (vorwiegend Stadt) von 10.000 km ist bereits nach 10 Jahren (!!) die gleiche Menge CO2 emittiert worden für die beiden Fahrzeuge. Bis dahin liegt der e-Golf leider hinten. Ist das der richtige Ansatz ? Konsequenterweise ist da doch jedes Altauto im direkten Vergleich noch viel günstiger, da es nicht mit der Neu-Penalty der herstellbedingten CO2-Emission mehr belegt ist und „nur noch“ durch den Betrieb CO2 emittiert. Da kann man wahrscheinlich rechnerisch noch 50 Jahre damit fahren, bevor nur ansatzweise der e-Golf die summarisch bessere Bilanz aufweist.

Hallo habt ihr schon mal nachgedacht wo der Rohstoff für die Batterie herkommt und wie die Leute dort leben ? Zweitens glaubt ihr den wirklich ihr könnt der Natur ins Handwerk Pfuschen ? das Klima ändert sich ob ihr wollt oder nicht so ist es schon so lange die Erde besteht , Drittens ich glaube die Mehrzahl der Bürger sind keine Großverdiener und können sich wie auch ich kein neues Auto leisten , und an welches e Auto kann ich einen 2,7 to Hänger hängen ?

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Auto-Innovationen: „Die angestammte Rangordnung der Branche verändert sich“
Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).