SK Innovation sichert sich 30.000 Tonnen Kobalt für bis zu 3 Mio. E-Autos

SK Innovation sichert sich Kobalt für 3 Millionen E-Autos

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto- Nummer: 340079189

Südkoreas Batteriehersteller SK Innovation meint es ernst mit der E-Mobilität. Erst im März hatten wir detailliert über die Fortschritte und Investitionen des Unternehmens berichtet. Nun geht SK Innovation den nächsten Schritt und sichert sich bis zu 30.000 Tonnen Kobalt vom Rohstoffhändler Glencore. Mit diesem sollen sich Lithium-Ionen-Akkus für bis zu drei Millionen E-Autos fertigen lassen.

Abgenommen werden sollen die 30.000 Tonnen über die nächsten sechs Jahre. Mitte Oktober konnten wir bereits berichten, dass sich die steigende Nachfrage nach E-Autos auch auf Rohstoffe auswirkt. Der Kobaltbedarf hat sich 2019 bereits mehr als verdoppelt. Nur verständlich, dass sich SK Innovation die Rohstoffe frühzeitig sichert. Bedingt durch die erhöhte Nachfrage sind die Preise im gleichen Zeitraum deutlich gesunken. Des Weiteren konnte vom Mai 2019 bis heute ein Preisverfall von 95.000 Dollar pro Tonne auf 35.000 Dollar pro Tonne verzeichnet werden.

SK Innovation gab zu verstehen, dass man davon ausgeht, dass die globale Kobaltnachfrage nach Elektrofahrzeugbatterien im Jahr 2020 32.000 Tonnen und im Jahr 2025 92.000 Tonnen betragen würde. Die beiden Unternehmen Glencore und SK Innovation gaben ebenfalls zu verstehen, dass sie sich für eine ethische und verantwortungsbewusste Produktion einsetzen werden.

Gerade der letztgenannte Punkt ist relevant, da die Elektromobilität zwar etliche Vorteile hat. Zu den Schattenseiten gehört eine entscheidende Sache, die hierzulande unsichtbar ist: Der Abbau seltener Rohstoffe wie Kobalt, ein Schlüsselelement für Elektroauto-Akkus. Aber nicht nur Rohstofflieferanten reagieren auf ethischen und verantwortungsbewussten mit den Rohstoffen. Volvo Cars hat Anfang November 2019 eine Vereinbarung mit seinen beiden globalen Batterielieferanten – CATL aus China und LG Chem aus Südkorea – sowie führenden Blockchain-Technologieunternehmen getroffen, um diese Rückverfolgbarkeit von Kobalt ab diesem Jahr umzusetzen. Das unterstützende Unternehmen Circulor arbeitet ebenfalls mit BMW zusammen und ermöglicht es diesen den Weg von Kobalt zurückverfolgen. Dort wird ein ähnlicher Ansatz verfolgt.

Quelle: Reuters – South Korea’s SK Innovation signs Glencore cobalt supply deal

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).