SIXT: E-Auto-Nachfrage aufgrund fehlender Reichweite und Ladeinfrastruktur gering

SIXT sieht derzeit kaum Nachfrage bei E-Auto-Vermietung

Copyright Abbildung(en): Mino Surkala / Shutterstock.com

Sixt gilt hierzulande nicht nur als größter Vermieter von Fahrzeugen, sondern auch der wichtigste Kunde der Autoindustrie. Sixt selbst gibt zu verstehen, dass E-Autos nicht überall gefragt sind. Hier kommt es immer auf die Umstände der Anmietung an. Alexander Sixt (39), Vorstand für Strategiefragen und Sohn des Firmenlenkers Erich Sixt, hat sich hierzu bereits im Mai 2019 geäußert. Nun ging auch Dr. Kathrin Risom, Senior Executive Manager Product & Marketing Sixt X, nochmals auf die Erkenntnisse des Unternehmens im Bereich Elektromobilität ein.

Unterschiede zwischen Carsharing und Autovermietung vorhanden

Risom gibt zu verstehen, dass man bei der Nutzung von E-Autos Unterschiede feststellt, je nachdem, ob der Kunde ein Auto mietet oder Carsharing betreibt. „In der klassischen Autovermietung werden Autos im Schnitt für zwei bis vier Tage gemietet. Hier ist die Reichweite für unsere Kunden entscheidend. Darum ist die Nachfrage nach eAutos in der Autovermietung bislang sehr gering“, so Risom. Im Gegensatz dazu sei die Anmietdauer beim Carsharing kürzer, die Strecken ebenfalls und meist bleibt man im urbanen Raum, wo im Zweifel Ladeinfrastruktur vorhanden ist. „Daher ist im Carsharing rund ein Drittel unserer Flotte elektrisch“, so Risom.

Festhalten lässt sich vonseiten SIXT, dass die „Nachfrage der Kunden vor allem aufgrund der fehlenden Reichweite und Ladeinfrastruktur noch relativ gering“ ist. Daher investiere man selbst in den Ausbau von Ladeinfrastruktur an den eigenen Standorten, damit Elektroautos so schnell wie möglich laden und für die SIXT-kunden bereitstehen. „Außerdem kooperieren wir mit der Firma Chargery, um einen noch schnelleren Ladevorgang unserer Carsharing Fahrzeuge auf den Straßen zu ermöglichen“, so die  Senior Executive Manager Product & Marketing gegenüber BEM. Ab 2020/ 2021 soll die eigene Flotte zudem stark elektrifiziert werden.

Ladesäule-Blockierer auch für SIXT ein Thema

Für SIXT spielen die Ladesäulen-Blockierer im Alltag auch eine Rolle. So seien Ladesäulen im urbanen Raum oft durch andere Elektrofahrzeuge oder Verbrenner blockiert und nicht nutzbar. „Mit der mobilen Lösung von Chargery sind wir flexibel und können darüber hinaus auch Elektrofahrzeuge mit einem sehr geringen Ladestand in kürzester Zeit laden und unseren Kunden wieder zur Verfügung stellen“, so Risom.

„Wir richten uns bei der Antriebstechnik für die Fahrzeuge in unserer Flotte immer nach den Wünschen unserer Kunden. Bislang ist der Wunsch nach elektrischen Fahrzeugen in der Autovermietung sehr gering – aufgrund der fehlenden Reichweite und der unzureichenden Ladeinfrastruktur. Daher ist unser Angebot von eFahrzeugen hier gering.“ –  Dr. Kathrin Risom, Senior Executive Manager Product & Marketing Sixt X

Sie gibt allerdings auch zu verstehen, dass man gerade im Bereich Carsharing eine größere Auswahl an Elektrofahrzeuge im Angebot habe. Dies gebe SIXT auch die Möglichkeit eFahrzeuge näher an den Kunden heranzubringen, um sie auf Kurzstrecke zu testen. Einerseits erhöht das den Spielraum bei uns im Unternehmen und löst andererseits Unsicherheiten bei unseren Kunden.

Quelle: BEM – Im BEM-Interview: Sixt will Elektrifizierung der Carsharing-Flotte stark ausweiten

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „SIXT: E-Auto-Nachfrage aufgrund fehlender Reichweite und Ladeinfrastruktur gering“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist sicherlich richtig, dass die Reichweite und die Möglichkeit zu laden, ein wichtiges Kriterium ist, ob man ein e-Auto mietet oder nicht. Dazu kommt der zur Zeit noch wesentliche höhere Mietpreis. (Vielleicht sollten da auch Subventionen gegeben werden ?) Ich warte jedenfalls schon darauf, dass es bei Mietwagen aktuell wird, ein e-Auto zu mieten.

Naja – wie soll es eine Nachfrage geben, wenn es absolut kein Angebot bei klassischen Autovermietern gibt? Ich habe ein einziges Mal einen BMW i3 bei SiXT in Wien (Österreich) mieten. Es war eine zeitlich beschränkte Verfügbarkeit des BMW i3. Danach war kein einziges E-Auto mehr mietbar bei SiXT in Wien.

Ich frage jedes Mal bei den klassischen Autovermietern nach e-Autos und bekomme immer einen negativen Bescheid.

„Wes‘ Brot ich ess‘ des Lied ich sing'“!
Zitat: »Sixt gilt hierzulande nicht nur als größter Vermieter von Fahrzeugen, sondern auch der wichtigste Kunde der [deutschen! (von mir eingefügt)] Autoindustrie.«
Und damit haben wir schon wieder die Interessenmelange, die zum sattbekannten Falschaussage führt: „[…] Nachfrage ist sehr gering – aufgrund der fehlenden Reichweite und der unzureichenden Ladeinfrastruktur.“ Ich habe gerade wieder u.a. bei Sixt versucht, ein eAuto für eine Woche im Bayerischen Raum zu mieten – Fehlanzeige!

Elektroautos muss man bei Sixt mit der Lupe suchen. Die wollen einfach nicht und schieben dann ihren eigenen Unwillen den Kunden unter.

Ich verstehe, dass Sixt sich nach den Kunden richten muss. Es ist eher ein Problem, dass nach wie vor gezielt gegen die Elektromobilität Falschinformationen gestreut werden. Der Grossteil der Mieter ist dadurch verunsichert und mietet lieber vorsichtshalber einen Verbrenner. Aber diese Situation wird sich schon bald ändern, wenn die Etablierten Hersteller mit ihren Elektroautos auf den Markt kommen..

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).