VW startet ID.3-Produktion in Dresden

VW startet ID.3-Produktion in Dresden

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Die Gläserne Manufaktur Dresden hat heute mit der Serienproduktion des ID.3 begonnen. Sie ist damit der zweite Fertigungsstandort für das Modell und weltweit bereits der vierte Standort, der Volkswagen Modelle auf Basis des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) produziert. Parallel dazu schlägt Volkswagen in der sächsischen Landeshauptstadt ein neues Kapitel auf: Das bisherige „Center of Future Mobility“ wird sich in den kommenden Jahren kontinuierlich zum „Home of ID.“ weiterentwickeln.

Als Leuchtturm der Marke will VW Kunden, Besuchern und Gästen ein ganzheitliches Erlebnis der ID. Familie bieten, heißt es bei VW. Beginnend von Beratung und Probefahrten über Besichtigung der Fertigung, dem Mitbauen am ID.3 bis hin zur Übergabe von elektrischen Fahrzeugen. Ein weiterer Fokus der Neuausrichtung liegt auf dem Ausbau zu einem Forschungs- und Innovationsstandort, der in Kleinserie innovative Projekte für einen späteren Einsatz an großen Volumenstandorten von Volkswagen vorantreibt.

„Die Marke Volkswagen setzt ihre E-Offensive konsequent fort“, sagt Thomas Ulbrich, Vorstand E-Mobilität. Neben neuen Modellen gehöre dazu auch die Transformation des weltweiten Produktionsnetzwerkes. Mit Dresden werde bereits der vierten VW-Standort auf die ID.-Familie und den MEB umgestellt. Parallel dazu werde die Produktion in Zwickau sowie in den beiden chinesischen MEB-Werken nach oben gefahren. Gemeinsam verfügten diese vier Werke über eine maximale Produktionskapazität von mehr als 900.000 Fahrzeugen pro Jahr. Mit Emden, Hannover und Chattanooga (USA) würden sich zudem bereits die nächsten Standorte auf die MEB-Produktion vorbereiten. Ulbrich: „Damit untermauern wir unsere Ambitionen, bei der E-Mobilität eine weltweite Führungsrolle zu übernehmen.“

„Die Gläserne Manufaktur hat innerhalb der Marke Volkswagen eine wichtige Rolle“, bekräftigt auch Danny Auerswald, Standortleiter der Gläsernen Manufaktur: „Bei uns kommen Besucher, Kunden und Gäste in direkten Kontakt mit der Mobilität von morgen.“ Mit dem Produktionsstart des ID.3 falle der Startschuss für eine strategische Neuausrichtung. In Dresden liefen seit der Eröffnung 2001 die Oberklasselimousine Phaeton, der Bentley Flying Spur sowie seit 2017 der e-Golf  vom Band.

Auch die Produktion des ID.3 startet mit einer Schicht und 35 Fahrzeugen von Montag bis Freitag. Die regulären Besuchszeiten für Führungen bleiben unverändert: Montag bis Samstag von 9:30 bis 18:30 Uhr, Sonntag von 9:30 bis 17:00 Uhr. Allerdings sollen in der Gläsernen Manufaktur künftig deutlich mehr Fahrzeuge an Kunden übergeben werden. Das Ziel für 2021 liegt bei 5000 Autos, ab 2022 sollen es rund 9700 Auslieferungen jährlich sein.

Quelle: VW – Pressemeitteilung vom 29. Januar

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW startet ID.3-Produktion in Dresden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Zitat:
„Beginnend von Beratung und Probefahrten über Besichtigung der Fertigung, dem Mitbauen am ID.3 bis hin zur Übergabe von elektrischen Fahrzeugen..“
Solche Erlebnistage kenne ich nur vom „Weltkindertag am 20.9.“
Dürfen Jetzt die Rnetner eine VW-Bespassung erleben?
Mitbauen am I.D.3, ich glaube es hackt.

so liest sich ein klassischer VW-Hater

Ein klassischer VW Kritiker (nicht Hater!)
schmunzelt ein wenig über die VW Fanboys, wenn hier für 2021 eine Jahresproduktion von 5000 Fahrzeugen angepeilt wird – sollte das nicht eher die Monatsproduktion oder besser noch die Wochenproduktion sein – die VW Fanboys hier im Forum (Meier / Müller) wollten doch Tesla in den ersten 3 Monaten 2021 überflügeln???

Aber wahrscheinlich war „Jahresproduktion“ nur ein Druckfehler – jedenfalls hoffe ich das VW

Ähm…Es ist euch aber schon bekannt das die Gläserne Manufaktur in Dresden eine Schaumanufaktur ist und nix mit der Massenproduktion in Zwickau gemeinsam hat, oder?

Zuerst lesen, dann verstehen, dann reklamieren. Bitte Reihenfolge strickt einhalten.
Ein Teil stimmt: nicht VW-Hater, sondern VW-Fürchter – zu recht.

Herr Müller – erst nachrechnen – dann haten!

  • 1 Schicht a 35 Fahrzeuge am Tag = 35 Fahrzeuge am Tag
  • 5 Tage die Woche = 175 Fahrzeuge pro Woche
  • bei maximal 52 Wochen pro Jahr = 9100 Fahrzeuge pro Jahr

Also Stimmen die 5000 von VW genannten Zahlen irgendwie zu keinem der genannten Jahre – aber mit Zahlen (z.B. Abgaswerten) nimmt man es bei VW ja erwiesenermaßen nicht so genau.

Wenn Sie auf die Zahl 900.000 im Artikel ansprechen werden wir abwarten müssen…….

  • erstens ob diese Zahl für BEVs von VW in 2021 erreicht werden wird (PS Batterien werden bei jedem Hersteller der limitierende Faktor sein (nicht nur bei Tesla – und die produzieren immerhin selber ein paar MW)
  • falls VW die Batterien irgendwie zusammenkratzen kann, bleibt abzuwarten wie viele BEV Tesla in 2021 bauen wird – ich tippe auf mehr als 900.000 – und schon klappt das nicht mehr mit dem Überholen im 1.Quartal.

…….und nein – Angst habe ich schon lange keine mehr – nicht einmal vor VW 😉

VW fürchte ich auch. Die Firmenphilosophie ist so konsequent Umwelt- und Menschenfeindlich, das man Angst haben sollte! Hauptsache Image und G- Max. Kein gutes Unternehmen!
Meine Wahrnehmung.

Ich hoffe doch wirklich das ihr wisst das die Gläserne Manufaktur in Dresden eine Schau-Manufaktur ist und mit der Massenproduktion in Zwickau quasi nix gemeinsam hat. Das die Käufer an ihren eigenen Fahrzeugen „mitarbeiten“ können gehört zum Erlebnissprogramm der Manufaktur und war schon zu Golf 7 Zeiten so.

Dann freuen wir uns also auf diese langweilige Heckschleuder. Hauptsache e. Aber Autobauen geht heute auch anders.

Was meinst du mit langweiliger Heckschleuder? Und was geht heute beim Auto bauen auch anders?

Die Tradition des Mitbauens geht bis in die Anfänge zum VW Phaeton zurück. Ich habe mich schon 2003 bespaßen lassen. Man konnte, sofern man wollte zuschauen, wie das eigene Fahrzeug zusammengeschraubt wird, Hin und wieder durfte man auch mal eine Handreichung machen. Zu dem Erlebnistag im VW-Werk (früher der Botanische Garten im Großen Garten – da Naherholungsgebiet in der Innenstadt von Dresden) gab es noch ein Wochenende im Hilton und eine Eintrittskarte zur Semperoper. Ein gläsernes VW-Werk ausgerechnet im Botanischen Garten zu platzieren hat die meisten Dresdner wenig begeistert. Seit dem Bau war das Werk noch nie rentabel, es dient rein der Imagepflege und der Vögelvernichtung, die Reihenweise gegen die Scheiben klatschen. Selbst das über Lautsprecher eingespielte Geschrei von Raubvögeln hat die Sterberate kaum beeinflusst. Die Hoffnung bleibt, dass unsinnige Werk endlich abzureißen und den Botanischen Garten wieder in voller Größe aufzubauen. Irgendwann wird es soweit sein …

Diese News könnten dich auch interessieren:

XPeng und NIO überzeugen im November – trotz Halbleiterkrise
Erster vollelektrischer Toyota debütiert in Europa
Elektrisches „Tuk Tuk“: Biliti Electric bringt GMW Taskman nach Europa
11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).