Bald preiswerter Wasserstoff aus Biogas?

Bald preiswerter Wasserstoff aus Biogas?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1092687374

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Weltweit wird geforscht, um das im Überfluss vorhandene Gas klimaneutral und effizient zu gewinnen. Forschenden der TU Graz könnte nun gemeinsam mit dem Start-up „Rouge H2 Engineering“ ein wichtiger Schritt gelungen sein, um Hürden bei Produktion und Transport zu überwinden: Wasserstoff aus Biogas. Die „Chemical-Looping Hydrogen-Methode“ hat in einer Demonstrationsanlage den Praxistest bestanden, meldet das zum Verband Deutscher Ingenieure gehörende Medium „ingenieur.de“.

Wie es in der Mitteilung heißt, haben die Partner ihre Technik direkt neben einer Biogasanlage aufgebaut. Die 10-Kilowatt-Anlage zweigt dafür automatisch etwa ein Prozent der Produktion ab und vermischt es mit Wasserdampf. Das Gemisch wird in den Reaktor der Anlage geleitet, wo das Biogas – über Reformierung – zu Synthesegas umgewandelt wird. Dieses Gas reduziert in weiterer Folge Eisenoxid zu Eisen. Im nächsten Schritt leitet das System Wasserdampf in den Reaktor, der das Eisen wieder zu Eisenoxid reoxidiert. Dabei wird Wasserstoff frei – mit einem Reinheitsgrad von 99,99%.

Dieser Eisen-Wasserdampf-Prozess ist laut „ingenier.de“ der Schlüssel und erreicht einen Wirkungsgrad von 75%. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler könnten das System nach eigenen Angaben problemlos hochskalieren, heißt es. Würden die gesamten 480 Kubikmeter pro Stunde, die von der Biogasanlage produziert werden, durch eine Chemical-Looping-Anlage laufen, entstünde eine Wasserstoff-Produktionsanlage mit einer Leistung von drei Megawatt.

„Wir zeigen damit, dass ein Chemical-Looping-System in eine bestehende Biogasanlage eingebunden werden kann“, wird Viktor Hacker vom Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik der TU Graz zitiert. „Es entsteht hochreiner Wasserstoff für Brennstoffzellen aus realem Biogas, und zwar nicht nur im Labor, sondern tatsächlich im industriellen Maßstab.“ Grundlage sei echtes Biogas – Methangas aus Schweinegülle, Glycerinphase, Silomais und Getreideresten.

Die Forschenden halten ihre Technologie für weit genug entwickelt, um kommerziell eingesetzt zu werden. „Wir können auch im großen Maßstab dezentralen Wasserstoff aus realem Biogas herstellen. Alles, was es braucht, ist ein wenig Platz für unsere Anlage“, sagt Rouge-H2-Projektleiter Gernot Voitic.

Aufträge aus der Biogasindustrie dürften aber nur dann kommen, wenn der produzierte Wasserstoff zu einem akzeptablen Preis verkauft werden kann. Auch in dieser Hinsicht kann Hacker beruhigen: Derzeit werde Wasserstoff an der Tankstelle für zehn Euro pro Kilo angeboten. Die Analysen seines Teams prognostizierten einen Preis von fünf Euro pro Kilo. Damit sei das Verfahren gegenüber anderen Technologien wie etwa der Elektrolyse konkurrenzfähig. Dort lägen die Preise bei fünf bis zwölf Euro pro Kilo.

Weiterer Vorteil der neuen Methode: Die dezentrale Produktion könne lange Wege vermeiden, heißt es. Bislang müsse Wasserstoff für den Transport komprimiert oder verflüssigt werden. Ganz gelöst ist das Problem damit allerdings noch nicht. Zumindest nicht für Autos. Selbst eine unmittelbar neben der Produktion liegende Tankstelle bräuchte für die Befüllung von Wasserstoff-Pkw aktuell einen Druck von 700 bar. Die neue Technologie bringe Wasserstoff jedoch nur auf 100 bar. Das weitere Komprimieren würde die Kosten also erhöhen. Wie es bei „ingenieur.de“ heißt, tüfteln die Forschenden aber auch an Alternativen – etwa an der Abfüllung in Gasflaschen und an der Verlegung von Wasserstoffleitungen zu Wohnhäusern mit Brennstoffzellen.

Quelle: ingenieur.de – Wasserstoff: Forschern gelingt Durchbruch bei Produktion

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bald preiswerter Wasserstoff aus Biogas?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Wasserstoff Fans versuchen es, wo ist nur geht. Und wo es nicht geht. Woraus nicht alles Wasserstoff einsteht…eins dürfte klar sein: Die sonnenreichen Länder dürften ihn zum Energietransport nutzen und haben ganz sicher einen deutlichen Preisvorteil. Der Wasserstoff wird auch gebraucht, für unsere Industrieanlagen.

In Fahrzeugen brauchen wir keinen Wasserstoff. Denn um ihn dort zu nutzen gibt es einen weiteren Nachteil, nämlich die höhere Komplexität und damit Anfälligkeit und eben auch der teurere Preis des Fahrzeugs durch das Mehr an Technik.

 „……….prognostizierten einen Preis von fünf Euro pro Kilo. Damit sei das Verfahren gegenüber anderen Technologien wie etwa der Elektrolyse konkurrenzfähig……“

Wow – das ist Volksverblödung in Reinkultur!

Nur weil dieses Verfahren mit der Elektrolyse gleichzieht, ist es „konkurrenzfähig“?

Der derzeitige Herstellungspreis für Wasserstoff ist absolut astronomisch.

Wenn das Kilo 1 Euro in der Herstellung kosten würde, dann könnte man – nach diversen Steuern, Abgaben, etc. – vielleicht den einen oder anderen BEV Fahrer dazu bringen ein Wasserstoffauto zu betreiben.

Bei einem Verkaufspreis von 10.- Euro das kg muss man da gar nicht weiter nachdenken.

Im Jahr 2020 wurden laut Statista knapp 8% des Stromes aus Biomasse gewonnen. Hier in der Gegend sind knapp 1/3 der Felder mit Mais bepflanzt, geht alles in diverse Biogasanlagen. Da ist nicht mehr viel Potential drin, die aktuelle Produktion „lohnt“ auch nur dank diverser Subventionen.
Die Mengen Wasserstoff, die damit produziert werden können, sind schlicht irrelevant…

Schon wieder ein sinnfreier Artikel über H2. Die Lobbyisten lassen nicht locker. Was an Bioabfällen zur Verfügung steht, ist schon heute nicht ausreichend für die Produktion von Biogas. Wie soll denn damit H2 hergestellt werden? Will man Ackerland statt zur Nahrungsmittel Produktion zur Herstellung von Biogas verschleudern? Womöglich noch in Ländern die dazu Urwälder abholzen? Was für ein Schwachsinn.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault-Nissan-Mitsubishi forciert Elektromobilität und Vernetzung deutlich
Ausblick auf VW ID.Buzz noch vor Premiere im März
Ford will innerhalb von 22 Monaten über 600.000 E-Autos verkaufen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).