Stellantis-induktives-Laden-Fahrt-Elektrobus

Stellantis lädt Elektroautos erfolgreich induktiv während der Fahrt

Copyright Abbildung(en): Stellantis

Nach monatelangen Tests auf der Rennstrecke „Arena del Futuro“ hat der Autokonzern Stellantis gemeinsam mit seinen Projektpartnern in Chiari (Italien) die Fähigkeit seiner DWPT genannten Technologie (Dynamic Wireless Power Transfer) demonstriert, Elektroautos kabellos aufzuladen, während sie über speziell ausgestattete Fahrspuren fahren. Bei DWPT handelt es sich um ein System basierend auf Leiterschleifen, die unter dem Asphalt verlegt werden und die Energie direkt an Pkw, Lkw und Busse übertragen können – ohne dass diese an Ladestationen anhalten müssen, um ihre Batterien aufzuladen.

Die Technologie kann an alle Fahrzeuge angepasst werden, die mit einem speziellen „Empfänger“ ausgestattet sind, der die von der Straßeninfrastruktur kommende Energie direkt auf den Elektromotor überträgt, die Reichweite vergrößert und so die Fahrzeugbatterie schont. Das Pilotprojekt von Stellantis und den anderen beteiligten Partnern wird von A35 Brebemi koordiniert, einem zu dem globalen Verkehrsinfrastrukturbetreiber Aleatica gehörenden Unternehmen, das sich auf nachhaltige, innovative Mobilitätslösungen konzentriert.

Unser langfristiger Strategieplan ‚Dare Forward 2030‘ basiert auf dem Ziel, allen Menschen modernste Mobilitätsfreiheit zu ermöglichen. Dieses Projekt ist somit die Quintessenz dessen, was wir als Unternehmen anstreben“, sagt Anne-Lise Richard, Head of Global e-Mobility Business Unit, Stellantis. „Unsere Zusammenarbeit mit dieser Gruppe an Partnern hat bewiesen, dass die induktive Ladetechnologie in der Lage ist, unsere elektrifizierte Zukunft anzutreiben. Derartige gemeinsame Projekte sind spannende Schritte auf dem Weg zu einer längeren Batterielebensdauer, größerer Reichweite, höherer Energieeffizienz, kleinerer Batteriegröße, hoher Leistung, weniger Gewicht und geringeren Kosten.“

Die Tests auf der Arena del Futuro belegen erste wichtige Ergebnisse, dass ein Elektroauto wie der neue Fiat 500e, der für den Test des Systems ausgestattet ist, mit typischer Autobahngeschwindigkeit fahren kann, ohne die in seiner Batterie gespeicherte Energie zu verbrauchen. Die Tests zeigen ebenfalls, dass die Effizienz des Energieflusses vom Asphalt zum Auto mit der typischen Effizienz von Schnellladestationen vergleichbar ist, so dass der Fahrer zum Aufladen nicht einmal anhalten muss. Darüber hinaus sollen Messungen der Magnetfeldstärke belegen, dass es keinerlei negative Auswirkungen auf den Fahrer und andere Fahrzeuginsassen oder Fußgänger gibt.

Stellantis-induktives-Laden-Fahrt
Stellantis

Auf der Veranstaltung wurde auch ein Maserati Grecale Folgore präsentiert, um die bevorstehende Beteiligung von Maserati an diesem Projekt anzukündigen. Der Folgore steht für die vollelektrische Version der Marke Maserati, die bis 2025 ihre gesamte Produktpalette elektrifiziert. Das Auto wird auf der Rennstrecke „Arena del Futuro“ eingesetzt, um Daten zu sammeln und eine detaillierte Leistungsanalyse durchzuführen.

Die „Arena del Futuro“ wird mit Gleichstrom (DC) angetrieben, was mehrere konkrete und einzigartige Vorteile bietet, darunter:

  • Verringerung der Leistungsverluste bei der Energieverteilung;
  • Gewährleistung einer direkten Integration mit erneuerbaren Energiequellen ohne die Notwendigkeit, Gleichstrom in Wechselstrom umzuwandeln;
  • Ermöglicht die Verwendung von dünneren Kabeln als bei der AC-Stromverteilung – mit offensichtlichen Vorteilen in Bezug auf Verpackung, Gewicht und Oberschwingungsbelastung;
  • Verwendung von Aluminiumkabeln für die Stromverteilung. Diese sind leichter zu beschaffen, kosten im Vergleich zu Kupfer nur die Hälfte und können im Rahmen eines Geschäftsmodells der Kreislaufwirtschaft einfacher recycelt werden.

DWPT ist eine jener Technologien, die Kunden den Zugang zur Elektromobilität erleichtern und letztlich eine konkrete Antwort auf die Anforderungen der Dekarbonisierung und der ökologischen Nachhaltigkeit im Mobilitätssektor geben sollen. Das „Time Magazine“ hat das induktive Ladesystem für die Straße in der „Arena del Futuro“ als eine der 100 wichtigsten Erfindungen des Jahres 2021 ausgezeichnet.

Diese Ziele rücken dank innovativer Technologien wie 5G, IoT (Internet der Dinge) und KI-basierten Anwendungslösungen in Reichweite, da diese den Informationsaustausch zwischen dem Fahrzeug und der Systemmanagement-Plattform erleichtern sowie die Verkehrssicherheit und Reiseeffizienz erhöhen. Bei der induktiven Energieübertragung DWPT gibt es zudem keine freiliegenden Kabel. Dadurch bleibt die Straßenoberfläche für Fußgänger sicher.

Die Technologie stößt aufgrund ihrer Vielseitigkeit in ihren dynamischen und statischen induktiven Versionen auf weltweites Interesse für die kommerzielle Entwicklung. Sie ist nicht nur auf Straßen und Autobahnen nützlich, sondern auch in Verbindung mit anderen Infrastrukturen wie Häfen, Flughäfen und Parkplätzen.

Quelle: Stellantis – Pressemitteilung vom 10.06.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Stellantis lädt Elektroautos erfolgreich induktiv während der Fahrt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

spannende Geschichte…..

also für Taxen denke ich ist das ne ganz gute Sache wenn die am Taxi-Stand stehen.

Auf der Autobahn hab ich da eher die Bedenken dass das schwerer Umzusetzen ist, da da wesentlich mehr KFZ fahren. welche Leistungen bräuchte man da.

Für die Verwaltungsrepublik BRD ist es wohl nix…
Und welches Abrechnungsmodell führt man da ein? Welches geeichte Messtechnik gibts da?

Weiter forschen und vorantreiben und man wird sehen wohin uns diese coole Technik bringt.

es bleibt weiter spannend

Klingt gut. Auf die hypothetische Frage nach der Reichweite könnte man dann antworten: unendlich :)

Einen sinnvolleren Anwendungsbereich als im Motorsport könnte ich mit an Stauschwerpunken z.B. auf den Nord-Süd Achsen in Europa vorstellen.

Vor dem Gotthard Tunnel oder am Brenner wäre da sehr interessant – dann bleibt wenigstens keiner liegen, weil der Stau mal wieder länger dauert.

Sehr gut, das wird aber auch Zeit! Dann kann ich endlich 20.000km am Stück fahren ohne einmal anzuhalten.

Und neue Jobs gibt es dadurch auch! Z.B. die Servicekräfte, die während der Fahrt Essen durch die Fenster reichen und gefüllte Flaschen entgegennehmen. Mit ein bisschen Übung sollte das doch auch bei 200-250km/h gut funktionieren.

Ich frage mich, ob das mit der Effizienz wirklich so gut ist, denn zwischen den Fahrzeugen gibt es auf der Autobahn doch größere Lücken – verpufft da nicht viel Energie?

Und die Kosten für tausende Kilometer Spulen im Asphalt, die sind doch sicher gigantisch oder?

Dann die E-Fahrzeuge lieber dort laden wo sie ohnehin bis zu 1 Stunde oder gar stundenlang stehen, also an Bau- und Supermärkten (Schnelllader) oder zuhause bzw. am Arbeitsplatz (Wallbox) oder noch einfacher mit Solarzellen auf der Karosserie (PV-Direktlader), wenn die E-Fahrzeuge viel an der Sonne sind.

Auf der Autobahn tut eine kleine Ladepause den Fahrzeuginsassen, den Blasen, Muskeln und Nerven gut.

Schöne Idee! Auf der Autobahn wird das Fahrzeug über Plug&Charge Charge erkannt und pro Kilometer mit 0,30 € abgerechnet. Dann hast du gleich ne Maut dabei.

ein interessanter Weg. Bin gespannt öfter und mehr davon zu lesen.
Erfahrungsberichte wie es ist wenn mehrere Fahrzeuge hintereinander fahren und geladen werden, wie reagiert dies im Regen. …
Wenn nun noch die Infrastruktur in Deutschland mal aus dem Mittelalter in die Gegenwart gehoben würde ….

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW startet Fertigung der Elektro-Luxuslimousine i7
Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).