Polestar-Elektroauto-Marke

Polestar nennt Preise für die Modelle 3 und 4

Copyright Abbildung(en): Polestar

Die Elektroauto-Marke Polestar mausert sich immer mehr zu einer Erfolgsgeschichte. Im ersten Halbjahr 2022 hat der Hersteller mehr als 20.000 E-Autos verkauft, gut 125 Prozent mehr als die 9510 Fahrzeuge aus dem Vorjahreszeitraum. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt, unter anderem dank eines Großauftrags des Autovermieters Hertz, der gleich 65.000 Fahrzeuge bei der schwedisch-chinesischen Marke bestellt hat. Und der Börsengang vor wenigen Wochen spülte 900 Millionen frische Euro in die Kasse, die in die Entwicklung neuer Modelle gesteckt werden sollen.

Zum Ende des Jahres will Polestar die Marke von 50.000 in einem Jahr verkauften Autos geknackt. CEO Thomas Ingenlath ist sehr zuversichtlich, dass die Dynamik weiterhin anhält: Schon im kommenden Jahr soll der Absatz bei 124.000 Autos liegen. Dies soll auch dank der Einführung eines neuen Modells gelingen, dem Polestar 3. Ein SUV, der vor allem auf den US-Markt abzielt und auch dort produziert werden soll, in einem Werk der Schwestermarke Volvo. Das Modell soll im Oktober Premiere feiern und ab diesem Zeitpunkt vorbestellt werden können.

Der Preis für den Polestar 3 soll zwischen 75.000 und 110.000 Euro liegen, sagte Ingenlath nun auf einem Kongress von Automotive News Europe. Der Polestar-CEO versprach ein sportliches Fahrzeug, bei dem der Hersteller besonderen Wert auf die Verwendung von Recyclingmaterial gelegt habe. Ein direkter Konkurrent in dem Segment wäre der Porsche Cayenne, von dem es bislang keine rein elektrische Variante gibt. Die Marke zeigt sich zuversichtlich in Bezug auf den Erfolg des Polestar 3. Im Jahr 2023 will Polestar das Modell 24.000 mal verkaufen, im Jahr darauf sollen es 67.000 und 2025 bereits 77.000 sein.

Auch zum neuen Polestar 4, der gut ein Jahr nach dem 3 erscheinen soll, gibt es Neuigkeiten. Der im Vergleich zu dem SUV kleinere und schnittigere Crossover soll um die 55.000 Euro kosten, sagte Ingenlath dem Car Magazine. Ob das schon zum Marktstart 2023 der Fall sein wird, ließ er allerdings offen. Der Polestar 4 soll in einem Werk des chinesischen Mutterkonzerns Geely in China gebaut werden, die Produktion soll noch vor Ende 2023 beginnen.

Mike Whittington, Leiter des globalen Vertriebs von Polestar, geht davon aus, dass die Marke „eine führende Rolle bei der Elektrifizierung der lukrativen Premium-SUV-Segmente“ spielen kann. Weltweit wird erwartet, dass der Premium-Sport-SUV-Sektor bis 2025 um gut 50 Prozent wachsen wird. Polestar setzt mit beiden kommenden Modellen voll auf dieses Segment und will im Jahr 2025 mindestens 290.000 Autos verkaufen. Das wären zehnmal so viel wie 2021.

Quelle: Automobilwoche – Polestar-Absatz mehr als verdoppelt / Car Magazine – Polestar 4: CAR’s debrief on 2023’s Swedish Macan rival

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Polestar nennt Preise für die Modelle 3 und 4“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bravo. Wer eine Strategie hat, fährt einfach besser. Weiter so.

Aber bei weitem KEINE Konkurenz zu PORSCHE – die fertigen NICHT in einer DIKTATUR, was für viele ein AUSCHLUSSKRITERIUM ist! Jeder der einen „Chinesen“ fährt, hat Blut an seinem Lenkrad …

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).