Mercedes-Benz-EQE-SUV-Cockpit

Mercedes gewährt erste Blicke in den neuen EQE SUV

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Den EQE SUV bezeichnet Mercedes-Benz als die Vielzweck-Variante der Business-Limousine EQE. Sie sei wie diese mit den wesentlichen Innovationen des Elektro-Flaggschiffs EQS erhältlich und dabei dynamischer als der EQS SUV. Der fünfsitzige EQE SUV soll in puncto Kopf- und Beinfreiheit sowie Ellenbogenbreite zu den geräumigsten Vertretern seiner Klasse gehören und feiert seine Weltpremiere am 16. Oktober 2022.

Der EQE SUV basiert auf der großen Elektroplattform von Mercedes‑EQ. Damit einher geht die konsequente Digitalisierung des Innenraums. Der optional erhältliche MBUX Hyperscreen setzt das durchaus eindrucksvoll um. Die komplette Instrumententafel ist ein einziger, ultimativer Widescreen. Unter einem Deckglas gehen die hochauflösenden Bildschirme scheinbar nahtlos ineinander über.

Die dominanten Außendüsen tragen ein Turbinen-Design. Sie spielen bewusst das Thema hyperanalog durch den Kontrast zwischen High-Tech-Feinmechanik und digitaler, gläserner Anzeigewelt. Die Mittelkonsole schließt sich in ihrem vorderen Bereich an die Instrumententafel an und steht frei im Raum. Das Düsenband aus dem Cockpit wird in den Fahrertüren optisch fortgeführt. Eine schwebende Bedieninsel mit integriertem Türöffner und Sitzbedienung übernimmt die funktionale Interpretation früher rein dekorativer Elemente.

Mercedes-Benz-EQE-SUV-Innenraum
Mercedes-Benz

Avantgardistische sowie traditionelle Materialien und Farben sollen dem Innenraum eine besondere Atmosphäre verleihen. Fünf aufeinander abgestimmte Farbkombinationen sollen das großzügige Raumgefühl unterstreichen. Ein Hybrid-Zierteil bringt die Wärme von Holz mit der technischen Kühle echten Aluminiums zusammen. Das Zierelement in 3D Reliefoptik anthrazit hingegen besitzt feine Metallpigmente. Für ein besonderes Ambiente soll auch das Zierelement Lasercut hinterleuchtet mit Mercedes‑Benz Pattern sorgen.

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 16.08.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes gewährt erste Blicke in den neuen EQE SUV“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mal sehen wie sich der EQE SUV gegen die beiden Konkurrenten BMW iX und Tesla Model X schlagen wird.

Alvar Aalto war definitiv der bessere Designer. Und @ Daimler: welcom back to Gelsenkirchner Baroque!

Beim Anblick der großen „Wohnzimmer auf 4 Rädern“ freue ich mich auf die „autofreie Stadt“, nur noch Fußgänger auf breiten Fußwegen mit Bäumen als Schattenspender und Luftkühler dazu Fahrräder und überdachte Pedelecs auf einem dichten Radstraßennetz für kurzen Strecken von A nach B – einfach herrlich diese Zukunft.

Nur selten quält sich ein Umzugs-Lkw, die Müllabfuhr, die Feuerwehr oder der Rettungswagen durch die schmalen Straßen, die natürlich für den autonomen ÖPNV weiterhin gebraucht werden. Die großen E-Autos stehen sich am Stadtrand die Räder ins Bleche bis am Wochenende hin und wieder deren Besitzer auftauchen.

Beeindruckender Luxus
aber in aufgeklärten Gesellschaften eher schlecht fürs persönliche Image
was sollen denn da die Nachbarn denken
;-)

da rate ich eher zum lightyear one
der ist ziemlich cool

Dieser Still vom SUV ist nicht neu. sondern wird weltweit bereiz in allen Klassen angeboten.
Was Merzedes da bringt und es als Neuheit verkaufen will ist ein Auto von gestern.

Arme deutsche Automobil-Industrie.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).