CTEK stellt 1000 Ladepunkte für Europas größtes Elektroauto-Parkhaus in Stockholm

Copyright Abbildung(en): CTEK

Ein Blick in die Zukunft von Großstädten: Das schwedische Unternehmen CTEK ist mit der städtischen Parkgesellschaft Stockholm Parkering an Europas größtem Einzelprojekt für Elektroautos beteiligt. Nach knapp acht Jahren Bauzeit wurde das Parkhaus im neuen Stadtentwicklungsgebiet Hagastaden eingeweiht und 800 der geplanten 1000 Ladepunkte in Betrieb genommen.

Mit 6000 neuen Wohnungen zählt Hagastaden zu den größten Stadtentwicklungsgebieten Stockholms und bietet außerdem mehr als 50.000 Arbeitsplätze. Die 550 Meter lange Parkfläche ist das siebte Parkhaus der Stadt, in dem 100 Prozent der Stellplätze mit E-Ladestationen ausgestattet sind. Das „P-hus Hagastaden“ ist vollständig unterirdisch und besteht aus drei Stockwerken, in dem Anwohner sowie Besucher parken können.

Jeder der Parkplätze ist mit einem CTEK Chargestorm Connected 2 EV-Ladegerät ausgestattet, das durch die dynamische Nanogrid-Lastmanagementlösung von CTEK unterstützt wird, um eine Überlastung des Stromnetzes zu vermeiden. Geplant ist, das Gesamtprojekt bis 2026 zu finalisieren. Stockholm Parkering investierte rund 67 Millionen Euro in den Bau des innovativen Parkhauses und hiervon mehr als zwei Millionen Euro in die Ladeinfrastruktur.

Eine Investition dieser Größenordnung zeigt, dass Stockholm bei den Maßnahmen für einen Umstieg auf einen fossilfreien Verkehr in den europäischen Hauptstädten führend ist“, sagt Cecilia Routledge, Global Director Energy and Facilities bei CTEK. „Für CTEK ist das Projekt auch ein Beweis dafür, dass sich unsere mehrjährige Zusammenarbeit mit Stockholm Parkering weiterentwickelt. Wirtschaft und Regierung müssen in Mobilitätsfragen eng zusammenarbeiten, wenn wir unsere gesetzten Klimaziele erreichen wollen.“ Das Ziel des Projekts ist es, der steigenden Nachfrage nach Elektroautos durch die Errichtung der nötigen Infrastruktur nachzukommen und einen Teil zur Elektrifizierung des Verkehrs beizutragen: „Wir hoffen, den Ausbau der Ladeinfrastruktur weiterhin voranzutreiben und mit derselben Geschwindigkeit auch in Deutschland fortzuführen.

Die Stadt Stockholm plant bis Ende 2030 mehr als 100.000 neue Ladestationen für Elektroautos zu installieren, auf allen Parkplätzen in der Innenstadt und in den Außenbezirken der Stadt. So soll planmäßig eine öffentliche Ladestation je 16 Einwohner des Stockholmer Bezirks, bei einer Einwohnerzahl von 1,6 Millionen, zur Verfügung stehen. Im Vergleich dazu gibt es derzeit rund 52.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland, davon sind 1700 in Berlin. Würde die deutsche Hauptstadt in der gleichen Verbreitung wie Stockholm Ladepunkte installieren, benötigte sie bis 2030 etwa 237.500 Ladepunkte für ihre 3,8 Millionen Einwohner. Das ist fast das 118-fache der circa 2000 Ladepunkte, welche die Stadt laut aktueller Planung im Zeitraum 2022 bis 2030 anstrebt.

Mit der Erfahrung aus Schweden will sich CTEK zukünftig auch in Deutschland engagieren, um hier das ehrgeizige Ziel der Regierung – bis 2030 etwa 15 Millionen E-Autos auf Deutschlands Straßen – zu unterstützen.

Quelle: CTEK – Pressemitteilung vom 02.06.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CTEK stellt 1000 Ladepunkte für Europas größtes Elektroauto-Parkhaus in Stockholm“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Die Firma hat ja einen sehr guten Ruf von Liebhaberstücken mit Verbrennungsmotor, die mit Ladegeräten dieser Firma fast standardmäßig zwischen den geringen Nutzzeiten am Leben erhalten werden. Insofern lässt sich darauf aufbauen, weil man ihnen Kompetenz zutraut und sie haben sicher auch Finanzkraft am Start.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW startet Fertigung der Elektro-Luxuslimousine i7
Tesla Q2/2022: 254.695 Auslieferungen – bleibt hinter Erwartungen zurück
VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).