„Brauchen den Blick ins Innere der Batterie“

"Brauchen den Blick ins Innere der Batterie"

Copyright Abbildung(en): Twaice

Das politische Ziel scheint klar. Wohl ab 2030 sollen zumindest innerhalb der EU keine Neuwagen mehr mit Verbrennungsmotor zugelassen werden. Und: Trotz aller Debatten um Wasserstoff-Antriebe wird für die nähere Zukunft wohl eher das Akku-Auto den lokal emissionsfreien Antrieb verkörpern – zumal Batterien und Zellchemie nach Ansicht vieler Fachleute noch großes Potenzial für Entwicklungen bieten.

Auch Matthias Simolka bescheinigt dem Stromspeicher eine glänzende Zukunft. Er arbeitet als Ingenieur für Twaice Technologies – ein Unternehmen, das sich auf Software für vorausschauende Batterieanalyse spezialisiert hat. Auch wenn der Akku durch seine Produktion derzeit noch in der Kritik stehe, sagt er, dränge der Markt bei Lithium-Ionen-Batterien doch zunehmend auf hohe Nachhaltigkeitsstandards bei der Herstellung.

In seiner Analyse erklärt Simolka, auch das Recycling sowie geschlossene Wertschöpfungsketten würden zunehmend relevante Kriterien für Hersteller. Noch in diesem Jahr solle zudem mit einem EU-Entwurf die Grundlage für einen Batteriepass gelegt werden. Damit verbunden seien verbindliche Vorgaben und Standards für mehr Transparenz bei den sozialen, ökologischen und ökonomischen Eigenschaften der Batterien. In naher Zukunft, glaubt Simolka, könnten Akkus verstärkt mit weniger schädlichen und weniger seltenen Rohstoffen hergestellt werden. So gebe es erfolgversprechende Ansätze verschiedener Hersteller, Batterien ohne Lithium und stattdessen mit Natrium zu produzieren. Dies werde die Kosten senken und die Abhängigkeit von wertvollen Rohstoffen mindern.

Entscheidend sei aber vor allem, dem Stromspeicher zu einem zweiten Leben zu verhelfen. Hier hält er die Batterie-Analytik für unabdingbar. Ein Thema, dem sich sein Arbeitgeber verschrieben hat. Simolka: „Mit Hilfe von Software lässt sich für jeden Typus von Batterie deren Abnutzung und Alterungsprozess bei bestimmten Arten der Verwendung feststellen und prognostizieren.“ Dieser tiefe Blick sei unerlässlich.

Selbst komplexe Batteriesysteme könnten so effizienter, nachhaltiger und zuverlässiger werden, sagt der Ingenieur, der nach eigenen Angaben mehrere Jahre zu Alterungsprozessen an Akkus geforscht hat. Entsprechende Auswertungen würden einen langlebigeren Einsatz und eine Wiederverwendung in anderen Bereichen maßgeblich fördern. Mit Informationen zum „Gesundheitszustand“ der Batterie werde ein „Second-Life” von Batterien überhaupt erst ermöglicht – ohne die Sicherheit während des Betriebs zu beeinträchtigen.

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „„Brauchen den Blick ins Innere der Batterie““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Auch ich würde mich freuen, wenn ich eine zuverlässige Aussage über den Zustand meiner 2 Jahre alten Batterie bekommen würde. Leider macht der Hersteller ein Geheimnis aus den Daten. Ob die dann auch wirklich aussagefähig wären, ist die zweite Frage. Für nicht so kleines Geld, kann man auch eine Fremdauslesung durchführen lassen – ob diese dann wirklich aussagefähig ist?

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).