ID.3-Cabrio könnte 2022 bereits erhältlich sein

Volkswagen-ID3-Cabrio

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Bislang ist es noch ein Gedankenspiel, aber ein durchaus attraktives: VW denkt über ein Elektro-Cabrio auf Basis des ID.3-Basis nach, wie einer aktuellen Story aus dem VW-Newsroom zu entnehmen ist. „Ein ID.3 Cabrio wäre wirklich reizvoll – elektrisch und mit offenem Dach die Natur genießen“, heißt es dort. Allerdings mit der Einschränkung, dass es sich tatsächlich nur um ein Gedankenspiel handle.

Die spannendste Frage sei für Volkswagen, was potenzielle Kunden sagen, und lädt deshalb zum Gedankenaustausch und Abstimmungen auf seinen sozialen Kanälen ein. Bei einer Twitter-Umfrage mit mehr als 1000 abgegeben Stimmen zum Beispiel fanden gut zwei Drittel der Teilnehmer den luftigen ID.3 „awesome!“ und würden sicher gerne die ein oder andere Ausfahrt mit dem Elektro-Cabrio unternehmen. Wir geben diese Frage ebenfalls an unsere Leser weiter: Wie sagt Ihnen denn die luftige ID.3-Variante zu?

https://twitter.com/volkswagen/status/1366274621750796292

Die Entwicklung des Fahrzeugs soll bereits weitestgehend abgeschlossen sein, da die VW-Ingenieure etwa fürs Verdeck ein passendes Dach im Konzernregal gefunden haben sollen. Außerdem sei der Cabrio-Umbau eines Elektroautos im Vergleich zu Verbrennern etwas einfacher umzusetzen, da der massive Stromspeicher im Unterboden für eine bessere Steifigkeit sorge und das Abnehmen des Dachs deshalb leichter zu bewerkstelligen sei. Glücklicherweise verzichtet VW auf einen Überrollbügel, der einst beim Cabrio-Golf der ersten Generationen so prominent konstruiert worden war, dass er neckisch als Erdbeerkörbchen bezeichnet wurde. AutoBild zufolge könnte der oben offene ID.3 schon im Jahr 2022 ausgeliefert werden.

Volkswagen-ID3-Cabrio-Heck
Volkswagen

Technisch würde sich die Cabrio-Version wahrscheinlich am bereits erhältlichen ID.3 orientieren, der ab gut 30.000 Euro zu haben ist, mit 110 kW (150 PS) bis 150 kW (204 PS) Leistung und je nach Akkugröße 350 bis rund 550 Kilometer Reichweite.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung vom 01.03.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ID.3-Cabrio könnte 2022 bereits erhältlich sein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ein elektrisches Cabrio wäre für mich der Hammer. Mit offenem Dach durch die Gegend fahren und dabei hören, wie leise das eigene Fahrzeug ist. Wunderbar. Ich bin Jahrelang selbst Cabrio gefahren und das Dach war ab 3Grad Celsius und Sonnenschein immer offen. Allerdings hatte der 143kW starke Verbrenner auch genügend Abwärme erzeugt um die beiden Passagiere aufzuheizen. Ich denke bei elektrischen Fahrzeugen müssen die Hersteller mehr auf Flächenstrahler z.B. in der Tür und im Fussraum setzen.

Setzt das mal um VW, aber bitte wie den EOS mit Glas/Stahldach.

Farnsworth

Last edited 4 Monate zuvor by Farnsworth

Ich fahre aktuell ebenfalls den EOS mit 143kW und will ihn bald verkaufen. Da würde das Fahrzeug genau richtig kommen. Wenn sie das umsetzen wird das nächste Auto wohl doch kein Model 3.

Das wäre zu geil.
Fahre seit 2011, ein EOS Bj.2011, 211.000 Km mit LPG!
Kommt in die Jahre und ein Wechsel würde perfekt passen. PV vorhanden.

Wenn VW das umsetzen sollte, wäre das natürlich für viele super genial und VW hätten mit dem ersten Elektro-Cabrio überhaupt praktisch ein Monopol in der Nische. Wie das so mit Heizung usw da funktioniert bleibt abzuwarten. Aber mit Sitzheizung und Lenkradheizung wird man den Passagieren wohl bestimmt auch ein warmes Gefühl vermitteln können.

Ich fahre seit mehreren Jahren begeistert ein Elektro-Cabrio (Smart ED 4/2)

Zu einem ID3 als Kabrio sage selbst ich, als bekennender Modell Y Fan, „ja bitte !!! das wäre wirklich mal eine Knaller Idee, die sicher sehr, sehr viele potentielle Käufer finden wird.
Wir hatten mal ein Peugeot 206 CC Cabrio da haben wir immer gesagt:
„Cabrio fahren macht Spaß bis Tempo 100 oder ab 200“ 🙂
Da elektrisch 200 km/h aber aus ökologischer Sicht keinen Sinn machen bleiben die genialen 100.
Jetzt noch ein guter Preis mit LFP Batterie und ich bin dabei 😉

Könnte, hätte, würde, täte….PR nach VW Manier. Glaube nie was VW verspricht, bevor es greifbar und brauchbar ist. Wo steht VW heute? Aus iherer Innensicht ganz vorne, effektiv weit, weit hinten.

Stimmt, VW steht jetzt auf Platz 2 der größten Automobilhersteller. Das ist bestimmt deren Untergang, weil Toyota letztes Jahr 2% mehr Autos verkauft hat.

Diese Bashboys sind noch schlimmer als die Fanboys.

Farnsworth

Manche wollen es eben nicht wahrhaben.

Ich begutachte jeden Tag verschiedenste KFZ und meiner Meinung nach baut der VW Konzern die besten Autos. Danach folgt Toyota. Von Konstruktion bis Fertigungstechnik die besten Autos.

Ich würde nicht sagen, dass VW die besten Autos baut, aber sie sind sehr erfolgreich damit, was sie tun. Das Konzept bei VW ist eine gewisse Beständigkeit. Jeder Nachfolger ist eine Evolution, keine Revolution. Die einen fühlen sich wohl dabei, die anderen nennen es langweilig. Die Philosophien zwischen Toyota und VW könnten aber verschiedener nicht sein. Toyota ist insgesamt sehr profitabel. VW schafft solche Margen nur bei seinen Premium-Marken wie Porsche, während Toyota das insgesamt schafft. Ein offenes Geheimnis ist die schlichte Reduktion von Varianten. Während man bei VW für jede Variante ein eigenes Bauteil hat und unnötiges weglässt hat man bei Toyota einfach weniger Varianten. Bei meinem Auris gab es z.B. auf dem Lenkrad eine Taste für den Sprachbefehl, drückte man da drauf gab es im Display eine Meldung:“System nicht verbaut“. Das nimmt man dann verwundert zur Kenntnis und drückt dann nie wieder diese Taste. VW hätte von dem Lenkrad eine eigene Variante wo die Taste fehlt. Aber diese Varianten zu verwalten kostet Geld. Man muss zig verschiedene Lenkräder vorhalten, je nach Feature. Bei Toyota gibt es einfach 2 oder 3. Standard, mit Leder, mit Leder und Multifunktion.

Farnsworth

Fahre derzeit den Golf 6 er Cabrio als Diesel . Wenn der i d 3 wirklich als Cabrio kommt und vw es auch einer akzeptablen Heizung bringen kann ( nackenwsermer , vorheizmoeglichkeit an der wallbox) wäre das sicher eine Überlegung wert zu wechseln . Leise dahingleiten , anstatt den Motor zu hören , ist schon ein Traum . Preislich gesehen ist bei mir bei 35 k Euro Schluss . Auf jeden Fall sieht er sehr gut aus

Eine gute Idee, leider für mich vom falschen Unternehmen. Ich fuhr mein ganzes Autoleben VW. Seit dem Abgasbetrug an uns Verbrauchern ist es kein Thema mehr. Roadsterfahrer werden sich eh kaum ansprechen lassen, mir geht es genau so. Es sollte schon schön anzusehen sein und nicht wieder einem Erdbeerkörbchen, wie schon gehabt, gleichen. Schöne Autos werden sicher kommen, ich denke aber doch, dann eher von anderen.
Wem es gefällt…bitte. Es könnte ein Erfolg werden.

Die Dieseldinger haben seit eh und je gestunken wie die Pest. Da hätte man auch selber drauf kommen können, dass da was nicht stimmt. Ich hatte ja auch einen. Ich habe den dann aber gegen einen Toyota-Hybriden getauscht, weil der Diesel eben doch nicht das versprochene Gelbe vom Ei war. Dass der Dieselpartikelfilter sich irgendwann mit Ölasche zusetzt, was sich auch durch dieses Freibrennen nicht regenerieren lässt, stand so auch nicht in der Werbung. Also habe ich das Teil rechtzeitig weiterverkauft. Zum Glück noch vor dem Skandal. Und dann die Erkenntnis beim Einparken in die Garage: der ekelige beißende Geruch ist weg(Nox). Da stand fest: nie wieder Diesel, egal von welcher Marke. Und inzwischen steht fest: Nie wieder Verbrenner. Meinetwegen aber auch gerne von VW. Bin da relativ Markenuntreu. Gekauft wird, was gefällt. Der Up hat bei mir nur wegen des Preises gegen den Zoe gewonnen.

Farnsworth

Finde die Idee eines EV Cabrio grundsätzlich schick. Aber so lange das Geheule unter 20km/h nicht abschaltbar ist, stelle ich es mir nervig vor damit durch die Stadt zu fahren.

Last edited 4 Monate zuvor by Dagobert

So ein Cabrio wäre super schön 🙂 wir haben eine PV mit Speicher und bald eine Wallbox…. ich würde mich sehr darüber freuen

Moin,
Wir sind seit 4 Jahren den Cabrios verfallen.Erst Golf 6 dann Mercedes CDI 350 E Klasse.Nun kommt erst ein Neuer wenn der E Angetrieben wird.
Mal schauen wer der erste auf dem Markt ist, uns als erstes ein brauchbares E Cabrio verkaufen möchte.
Smart ,Fiat wäre mir ,bei 2,06m Körper Größe zu klein. So id3, id4 als Cabrio oder T Rock R E Cabrio in Weiß wäre mein Traum.
Naja schauen wir Mal was kommt .

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
16
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).