VW will mit NXP-Batteriemanagementsystem MEB-Plattform voll ausnutzen

VW will mit NXP-Batteriemanagementsystem MEB-Plattform voll ausnutzen

Copyright Abbildung(en): NXP

NXP CEO Kurt Sievers gab im Rahmen seiner Eröffnungsrede der Entwicklerkonferenz NXP Connects zu verstehen, dass man künftig das eigene Batteriemanagementsystem (BMS) für VWs Elektroautoautos auf Basis der MEB-Plattform zur Verfügung stellt. Hierdurch soll es den MEB-Stromer möglich sein die Reichweite der Fahrzeuge zu verlängern, die Lebensdauer der Batterie zu verbessern und die Sicherheit zu erhöhen. Des Weiteren sorge das BMS für die notwendige Flexibilität und Skalierbarkeit, um die unterschiedlichen Kundenerwartungen in punkto Reichweite zu erfüllen.

„In der ersten Welle unserer Produktoffensive für Elektromobilität planen wir, bis 2029 rund 75 vollelektrische Fahrzeugmodelle auf den Markt zu bringen”, erklärt Dr. Holger Manz, Leiter Energieversorgung und Hochvolt-Systeme bei der Volkswagen AG. „Mit einem funktional sicheren Batteriemanagementsystem, das sich über eine Vielzahl von Fahrzeugmodellen skalieren lässt, kann man das Potenzial der Batterie voll ausschöpfen, die Reichweite optimieren und die Lebensdauer der Batterie maximieren.” Insbesondere die Verlängerung der Reichweite sei ein Thema und eine große Herausforderung für die Industrie, da die eigenen Kunden darauf stark achten.

VW setzt auf unterschiedliche Batteriegrößen, um dem jeweiligen Kundenwunsch (Preis/ Leistung) gerecht zu werden. Zudem sei es so, dass mittels Schnellladung mit 100 kW Gleichstrom (DC) sich die mittlere Batterie innerhalb von 30 Minuten auf eine Reichweite von 415 km aufladen lässt. Mit der größeren, voll aufgeladenen Batterie lässt sich eine Reichweite bis zu 544 km ermöglichen. NXP trägt mit seinem Batteriemanagementsystem zur Flexibilität und Skalierbarkeit bei. Eigener Aussage nach haben sich derzeit 16 der 20 führenden Autohersteller für Batteriemanagementlösungen von NXP entschieden

„Volkswagen bietet seinen Kunden eine Bandbreite an Optionen für das Zeitalter der Elektromobilität. Wir sind stolz, eine präzise Lösung auf Systemebene anbieten können, die sich über viele Modelle hinweg skalieren lässt. Sie kann auf einfache Weise integriert werden und bietet ein Höchstmaß an Sicherheit.“ – Lars Reger, CTO bei NXP

Erst kürzlich erhielt das Werk in Braunschweig von VW den Zuschlag, Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen für den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) weiter auszubauen – dem Schlüssel für „Elektroautos für Alle“. Wirtschaftliche Produktion sei dabei oberstes Ziel. Bereits heute lässt sich festhalten, dass man effizienter und nachhaltiger in der Produktion vorankommt. Eine Preisparität zwischen Verbrenner und E-Auto sei allerdings erst mit der 2. Generation der MEB-Stromer zu erreichen. Künftig wolle man zudem den Anteil grüner Energie im Unternehmen spürbar steigern.

Quelle: NXP – Pressemitteilung per Mail

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).