Luka EV – Retro-Design trifft auf Elektroantrieb

MW Motors
MW Motors

Das seriennahe E-Fahrzeug Luka EV zeigt uns wunderbar auf, dass ein Elektroauto noch wie ein Auto aussehen darf. Denn das Design muss nicht immer bewusst möglichst fernab dem Bekannten sein. Die tschechische Marke MW Motors bringt mit Luka EV ein Fahrzeug mit einer ordentlichen Portion Retro-Charme auf den Markt, welches im inneren vier Elektro-Radnabenmotoren verbirgt und somit mit fortschrittlichstem E-Antrieb unterwegs ist. Modernes Innenleben trifft auf alt wirkende Karosserie und trotzdem oder vielleicht gerade deshalb bringt das Fahrzeug seinen ganz eigenen Charme mit sich.

Gemeinsam bringen die vier Elektro-Radnabenmotoren eine Leistung von 50 kW – je 12,5 kW pro Motor – mit sich. Neben dem umweltfreundlichen Antrieb bringen die Radnabenmotoren den Vorteil besserer Traktion als auch der gleichmäßigen Gewichtsverteilung mit sich. Kein Konzept, sondern seriennah und mit einer gehörigen Portion Retro-Charme: So fährt das Elektroauto Luka der tschechischen Marke MW Motors vor.

Nicht nur bei der Optik, sondern auch bei der Technik geht der Hersteller einen mutigen Weg und verbaut vier Elektro-Radnabenmotoren. Allerdings haben diese auch den Nachteil einer exponierten Unterbringung. Auch bei kleineren Unfällen könnten sie schnell Schaden nehmen. Generell fällt die Motorisierung, im Vergleich zu anderen E-Autos, eher gering aus. Passt aber wunderbar zum Luka EV, der eher zum gemütlichen Cruisen, als zum Rasen gedacht ist. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 140 km/h.

Auf die schwache Motorleistung abgestimmt ist auch die Akkukapazität von 21,9 Kilowattstunden. Dennoch soll die Energie für Strecken von bis zu 300 Kilometern reichen. Begründet wird dies durch das niedrige Gewicht des Wagens. Gerade einmal 815 Kilo bringt Luka EV auf die Waage. Platz bietet der Retro-Flitzer für 2 Personen. Preislich liegt das Fahrzeug bei rund 30.000 Euro zzgl. Mwst. Wer mehr erfahren will, sollte direkt beim Hersteller MW Motors vorbeischauen.

2 Kommentare

  1. Der sollte mind.10 000 Euro günstiger sein. Aber sonst nicht zu verachten. ohne viel Schnick Schnack. Sollte aber ein 4 Plätzer sein mit Kofferraum für den Massenmarkt. Solchen Forderungen kommt Sono Motors aus München z. ZT. am nächsten. Wir brauchen weder ein chinesischer Byton vollgestopft mit virtuellem Unsinn , noch einen I-pace aus England der auch am Massenmarkt vorbei konstruiert.

    1. Gerade solche Fahrzeuge und die Erkenntnisse aus diesen werden aber sicherlich die Wege für die E-Mobilität ebnen. Zudem zeigen die Vorverkaufszahlen, dass durchaus Interesse an solchen Fahrzeugen vorhanden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.