Elektrisches Konzeptfahrzeug „AKXY” von Asahi Kasei feiert sein Debüt auf der electronica 2018

Konzeptfahrzeug AKXY in freier Natur
Asahi Kasei

Auf der electronica 2018 wird der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei seine Technologien und Lösungen in den Bereichen Sensorik und Premium Audio vorstellen. In diesem Fall sind die entsprechenden Produkte im eigenen, elektrischen Konzeptfahrzeug „AKXY” verbaut. AKXY wird hierbei als eigen entworfenes “rollendes Kompetenzzentrum” verstanden. Im Konzeptfahrzeug von Asahi Kasei präsentiert das Unternehmen 36 innovative Materialien und Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Greifbar wird hierbei für die Besucher der Messe der bereichsübergreifende Innovationsansatz des Unternehmens, der die Geschäftsbereiche Elektronik, synthetischer Kautschuk, Hochleistungskunststoffe und Textilien miteinander verbindet. Das Unternehmen selbst konzentriert sich auf Lösungen, die das Fahren sicherer und komfortabler machen. Hierzu zählt beispielsweise die fortschrittliche CO2-Sensorlösung „Sensor Sunrise”, die für ein konzentrierteres und sichereres Fahren sorgt. Sie misst den Kohlenstoffdioxid-Gehalt in der Fahrerkabine und trägt zu einer besseren Luftqualität bei.

Dr. Akira Yoshino_AKXY Concept Car
Dr. Akira Yoshino im AKXY Concept Car

Senseair Sunrise wird von der schwedischen Tochterfirma Senseair produziert und ist der weltweit erste optische Festkörper-NDIR-Sensor zur Messung von Gasen wie Kohlenstoffdioxid. Mit einem unübertroffen niedrigen Stromverbrauch, der sechsmal niedriger ist als der von vergleichbaren NDIR-Sensoren, kann er problemlos in batteriebetriebene Systeme integriert werden. Mit dem Digitale Signalprozessor (DSP) werden Gespräche im Auto komfortabler und sicherer. Als Fahrer kann man nun Gespräche noch besser führen, ohne den Kopf zu drehen. Vermeintliche Kleinigkeiten, die im Alltag Unfälle vermeiden können.

Intelligente Fahrerassistenzsysteme verzeichnen ein enormes Marktwachstum, wobei Radarsensoren aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeiten eine wichtige Rolle in der gesamten Systemarchitektur spielen. Insbesondere in Hinblick auf autonomes Fahren. Mit dem Transceiver-IC bietet das japanische Unternehmen eine Standardkomponente, welche die Leistung und Präzision des Radarsensors bei der Objektlokalisierung erhöht sowie zu einer verbesserten Unterscheidungsgenauigkeit zwischen Personen und Fahrzeugen beiträgt.

AKXY Innenraum des Konzeptfahrzeugs

Ein wenig Schade ist, dass das elektrische Konzeptfahrzeug „AKXY” von Asahi Kasei in der Pressemitteilung nur am Rande erwähnt wird. Dient in diesem Fall aber auch eher als Spielwiese für die eigenen Sensoren und Lösungen. Dabei weiß gerade die kompakte Form des Fahrzeugs zu überzeugen. Zudem wäre es interessant vom Weltmarktführer bei Lithium-Ionen-Batterie-Separatoren (Aussage des Unternehmens) mehr über eben diese zu erfahren.

Quelle: Asahi Kasei – Pressemitteilung vom 05. November 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.