Porsche 2030: "Mehr als 80 Prozent vollelektrische Neufahrzeuge"

Porsche 2030: „Mehr als 80 Prozent vollelektrische Neufahrzeuge“

Copyright Abbildung(en): Porsche

Vor einigen Wochen haben wir noch darüber gerätselt wie Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG die Zukunft der Marke sieht. Seit der Bekanntgabe der Geschäftszahlen 2021 scheint dies ganz klar: Vollelektrisch! „In 2025 soll die Hälfte aller neu verkauften Porsche elektrifiziert sein – also vollelektrisch oder Plug-in-Hybrid“, kündigt Blume an. „Im Jahr 2030 soll der Anteil aller Neufahrzeuge mit einem vollelektrischen Antrieb bei mehr als 80 Prozent liegen“, so der Vorstandsvorsitzender von Porsche weiter.

Dass die Elektrifizierung die richtige Entscheidung ist sieht man daran, dass sich die Auslieferungszahlen des Taycan in 2021 mehr als verdoppelt haben. 41.296 Einheiten wurden verkauft. Knapp die Hälfte der meistverkauften Verbrenner-Modelle Macan (88.362) und Cayenne (83.071). In Summe konnte mit dem Taycan sogar mehr Fahrzeuge abgesetzt werden als mit der Sportwagenikone 911, obwohl diese mit 38.464 Einheiten ebenfalls eine neue Bestmarke aufstellte. Für Blume war die Bekanntgabe dieser starken Zahlen – weltweit 301.915 abgesetzte Fahrzeuge insgesamt – der richtige Rahmen, um zu verkünden, dass der Mittelmotor-Sportwagen 718 ab 2025 ausschließlich vollelektrisch auf die Straße kommt.

Im vergangenen Jahr waren bereits knapp 40 Prozent aller in Europa ausgelieferten Porsche-Neufahrzeuge elektrifiziert – also Plug-in-Hybride oder vollelektrische Modelle. Zudem hatte Porsche angekündigt, im Jahr 2030 bilanziell CO2-neutral wirtschaften zu wollen. Porsche investiert massiv, um diese ambitionierten Ziele zu erreichen. Dies zeigt sich unter anderem an Premium-Ladestationen – und zusätzlich in eine eigene Lade-Infrastruktur – welche man entstehen lassen möchte. Weitere umfangreiche Investitionen fließen in Kerntechnologien wie Batteriesysteme und Modulfertigungen. In der neugegründeten Cellforce Group werden Hochleistungsbatteriezellen entwickelt und produziert, die bis zum Jahr 2024 Serienreife erreichen sollen.

Man darf davon ausgehen, dass ein Teil des letztjährigen Unternehmensgewinns entsprechend in die Erreichung dieser selbst gesteckten Ziele fließt. Der Umsatz lag 2021 bei 33,1 Milliarden Euro, das sind 4,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr und entspricht einem Wachstum von 15 Prozent (Vorjahresumsatz: 28,7 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis betrug 5,3 Milliarden Euro und übertraf den Vorjahreswert um 1,1 Milliarden Euro (plus 27 Prozent). Damit erwirtschaftete Porsche eine operative Umsatzrendite in Höhe von 16,0 Prozent (Vorjahr: 14,6 Prozent).

Quelle: Porsche – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Porsche 2030: „Mehr als 80 Prozent vollelektrische Neufahrzeuge““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Applaus Applaus

Plan sehr gut – Zahlen gut – weiter so Porsche!

Ich denke, die verehrten 911-Petrolheads haben noch nicht richtig realisiert, was die Entscheidung für einen 718 als konsequentes Elektroauto bedeutet. Denn er teilt sich die letzten Jahrzehnte das Chassis mit dem 911…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Elektrifizierter Luxus um wenig Geld: Cadillac LYRIQ
Plug-in-SUV BMW XM geht in die finale Entwicklungsphase
Tesla-Dominanz: Fast jedes fünfte E-Auto ein Tesla in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).