Erste Kunden erhalten ihren Rimac Nevera

Erste Kunden erhalten ihren Rimac Nevera

Copyright Abbildung(en): Rimac

Nach fünf Jahren Entwicklung und 18 Prototypen ist es jetzt endlich soweit: das erste Serienauto des Rimac Nevera hat die Produktionslinie verlassen! Ab sofort werden jährlich 50 Einheiten des vollelektrischen Supersportlers im kroatischen Werk nahe Zagreb händisch zusammengebaut. Die Nummer „#000“ wurde letzten Monat beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vorgestellt und verbleibt bei Bugatti Rimac als Marketing-Auto. Die ersten Kunden erhalten ihren Rimac Nevera in den nächsten Wochen über Rimacs 25 offizielle Vertriebspartner in den USA, Europa, im Mittleren Osten und in Asien. Die erste Jahresproduktion ist bereits ausverkauft.

In nur fünf Jahren wurde der Rimac Nevera vom Reißbrett neu entwickelt, alle Schlüsselkomponenten kommen aus dem eigenen Haus und mussten an die extrem hohen Performanceanforderungen angepasst werden. Eine komplett neue Batteriegeneration, Wechselrichter, Getriebe, Motor, Kontrollsysteme und Infotainment wurden eigens für den Nevera entwickelt. Der Antriebsstrang wurde dreimal umgeplant. Damit hat sich der Nevera aber den Titel des weltweit „am schnellsten beschleunigenden Autos“ gesichert und wurde mehrfach als bestes Hypercar ausgezeichnet. Unter anderem als Best Electric Performance Car von Top Gear. „Am Beginn der Nevera-Reise haben wir tausende Simulationen durchgeführt und mit unzähligen Designs experimentiert, bevor die Zeit gekommen ist für einen ersten fahrbaren Prototypen„, erklärt Rimac-Gründer Mate Rimac. Schon zu dieser Zeit hatte das Unternehmen bereits 300 Mitarbeiter. Nach Anlaufen der Serienproduktion soll diese Zahl noch auf 1.500 steigen. Der Bau des 100.000 Quadratmeter großen Rimac Campus ist ebenfalls im Plan. Die Produktion soll dann dorthin übersiedeln.

Der Nevera setzt nicht nur technisch neue Maßstäbe, alleine 36 verschiedene Lackfarben – oder jegliche Farbe nach Kundenwunsch – sowie zahlreiche Interieur-Designoptionen lassen Rimac das Versprechen abgeben, dass jeder der 150 Neveras ein Unikat wird. Die Autos werden über ein speziell entwickeltes Diagnosetool über ihre gesamte Laufzeit überwacht und optimiert. Ein eigenes Rimac Service Team wurde geschaffen, das weltweit potentielle Probleme beheben soll. Einen Rimac Nevera zu besitzen soll genauso außergewöhnlich sein wie einen zu fahren.

Wer sich einen Nevera leisten kann, freut sich über 1,914 PS aus vier Elektromotoren, die das Hypercar in nur 1,85 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Dafür muss er oder sie aber auch etwa zwei Millionen Euro übrig haben.

Quelle: Rimac Automobili – Pressemitteilung vom 12. Juli 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Erste Kunden erhalten ihren Rimac Nevera“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Da würde ich mir ja lieber 7 Tesla Model S Plaid in 7 beliebigen Farben des Regenbogens kaufen und mit 49 Freunden auf Tour gehen – aber jeder, wie er will
;-)

Immer lustig, mit dem hab ich im Sandkasten gespielt ;)
diyelectriccar.com/threads/bmw-bi-moto-ev-project.28287/

Das erste Projekt, 2009. Und jetzt so ein großer Laden. Bei der Fertigungstiefe gibts sicher auch weniger Lieferkettenprobleme

Endlich mal ein Vernunftsauto für die ganze Familie…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).