Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus

Nissan-Elektroauto-Ladeinfrastruktur

Copyright Abbildung(en): Nissan

Auf dem Weg in eine CO2-neutrale Gesellschaft treibt Nissan die Elektromobilität weiter voran: Dabei baut der japanische Automobilhersteller mit mehreren Technologie-Partnern das Netz an Schnellladestationen in Europa massiv aus. In Deutschland und Großbritannien arbeitet Nissan dabei mit dem Energiekonzern E.ON zusammen, so der Autohersteller in einer aktuellen Mitteilung.

Die neue strategische Partnerschaft ist das jüngste Beispiel für die von Nissan beschleunigte Elektrifizierung der Mobilität. Mit Unterstützung der europäischen Händler erweitert und ergänzt das Unternehmen die Ladeinfrastruktur in insgesamt 18 Ländern: Bis 2024 sollen 70 Prozent der Nissan-Partnerbetriebe über kombinierte CCS- und CHAdeMO-Gleichstrom-Schnellladestationen verfügen. In Kooperation mit E.ON kommen in Deutschland neben ABB Chargern mit 24 kW und 50 kW optional auch Alpitronic Charger mit bis zu 150 kW zum Einsatz. Letztere verkürzen die Ladezeiten enorm.

Die Nutzung der neuen Schnellladesäulen ist dabei nicht nur Nissan Kunden vorbehalten. Unabhängig von Fabrikat und Ladeleistung lassen sich die Ladepunkte über eine Vielzahl an Möglichkeiten aktivieren, wie beispielsweise per Plugsurfing-Abo oder dank Hubject-Roaming-Einbindung auch über andere Fahrstromanbieter. Zudem führt Nissan an diesen neuen Stationen erstmals auch das Direktbezahlen ein: Kunden ohne einen Ladestrom-Vertrag können mittels QR-Code auch per Kreditkarte zahlen. Die Preise werden dabei individuell vom Händler bestimmt. Nissan Kunden wiederum profitieren beim Ladevorgang durch den Zugriff per Nissan Charge App von Sonderkonditionen.

Seit der Markteinführung des LEAF als weltweit erstes Elektroauto für den Massenmarkt 2010 macht Nissan die Vorteile der Elektromobilität jeden Tag erlebbar“, erklärt Jean-Philippe Roux, Deputy Vice President Network Development & Customer Quality in der Nissan AMIEO-Region. „Jetzt schlagen wir mit dem Coupé-Crossover Ariya und dem vielseitigen Nutzfahrzeug Townstar ein neues Kapitel in unserer elektrifizierten Produktpalette auf und treiben zugleich den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Zusammenarbeit mit Allego und E.ON voran – ein weiteres Beispiel für unser kontinuierliches Engagement.“

„Die Kooperation mit Nissan ist ein schönes Beispiel, wie wir mithilfe branchenübergreifender Partnerschaften gemeinsam zur Dekarbonisierung beitragen können. Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, muss die Elektromobilität endgültig in der Mitte der Gesellschaft ankommen. Der Auf- und Ausbau einer lückenlosen Ladeinfrastruktur hat dabei oberste Priorität.“ – Mathias Wiecher, Senior Vice President eMobility bei E.ON

Eine weiter steigende Akzeptanz von Elektroautos ist entscheidend für die ehrgeizigen Ziele im Einklang mit „Nissan Ambition 2030“, der neuen langfristigen Konzernvision, mit der der Autohersteller seine Elektrifizierungspläne über die kommenden Jahre beschleunigt. Teil der Pläne ist die Einführung von 23 neuen elektrifizierten Modellen, darunter 15 reine E-Autos, mit dem Ziel, bis zum Geschäftsjahr 2030 weltweit einen Elektrifizierungsanteil von 50 Prozent zu erreichen. Darüber hinaus will Nissan auf dem Weg zu einer saubereren, sichereren und inklusiveren Welt bis zum Geschäftsjahr 2028 Festkörperbatterien (ASSB) einführen, die Kostenparität zwischen Elektroautos und Benzinern herstellen sollen.

Über die reinen Elektrifizierungspläne des Modell-Line-ups hinaus wird Nissan in Großbritannien ein richtungsweisendes EV-Kompetenzzentrum „EV36Zero“ etablieren: Unweit des Produktionswerks in Sunderland entsteht für rund eine Milliarde Pfund (rund 1,17 Milliarden Euro) ein Ökosystem, das die Produktion von Elektroautos und Batterien mit Energiemanagement und ausschließlich aus regenerativen Quellen erzeugtem Strom verbindet. Das Zentrum dient dabei als Blaupause für ähnliche Standorte auf der ganzen Welt.

Quelle: Nissan – Pressemitteilung vom 02.12.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

So langsam kommen die Herren in die Gänge,hoffentlich auch beim Aufbau von eigen erzeugtem Strom vor Ort bei den Händlern usw.,erst dan wird auch ein Schuh draus.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).