Mercedes-Benz EQA: Elektrischer Athlet mit 140 kW Leistung/ 426 km Reichweite

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mit dem Concept EQA hat Mercedes-Benz auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2017 gezeigt, wie sich die EQ-Strategie in die Kompaktklasse übertragen lässt. Noch im vergangenen Jahr sollte die Serienversion als vollelektrischer Bruder des GLA ihre Premiere feiern. Nun wurde Mitte Januar 2021 daraus. Alle Daten, Fakten und Erkenntnisse aus der Weltpremiere des kompakten Stromers von Mercedes-Benz haben wir nachfolgend für dich zusammengetragen.

Der Elektrische Athlet auf den Spuren des GLA, wie Mercedes-Benz den Stromer selbst beschreibt, startet in Deutschland ab 47.540,50 Euro. Aufgrund des Nettolistenpreises von 39.950 Euro können Kunden die 6.000 Euro Umweltbonus der Bundesregierung und die 3.000 Euro von Mercedes-Benz als Hersteller in Anspruch nehmen. Dafür gibt es das Einstiegsmodell EQA 250. Dieser kommt mit 140 kW Leistung sowie einer Reichweite nach WLTP von 426 km daher. Weitere Varianten des EQA sollen künftig folgen. Zu einem stellt der Automobilhersteller eine Allrad-Variante mit einem zusätzlichen elektrischen Antriebstrang (eATS) und Leistungen jenseits der 200 kW. Zum anderen eine Version mit über 500 Kilometern Reichweite (WLTP) in Ausblick. Dabei will man das mehr an Reichweite nicht gezwungenermaßen durch einen größeren Akku erzielen, sondern auch über eine konsequente Steigerung der Effizienz aller Fahrzeug-Komponenten.

„Progressives Design und intuitive Bedienung sind zwei Highlights des EQA. Mit ihm bieten wir unseren Kunden erstmals einen vollelektrischen, alltagstauglichen und reichweitenstarken Mercedes im Kompaktsegment an. Damit ist der neue EQA ein weiteres, wichtiges Fahrzeug auf dem Weg zur Elektrifizierung all unserer Fahrzeugsegmente.“ – Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG

EQA 250 wartet im typischen Mercedes-EQ-Design auf

Mercedes-EQ typisch kommt der EQA mit dem Black-Panel-Grill mit Zentralstern daher. Des Weiteren greift er als prägnantes Designmerkmal das Leuchtband vorn und hinten auf. Denn der horizontale Lichtleiter dient mittlerweile als Wiedererkennungsmerkmal bei Tag und Nacht. Exklusiv gibt es bis zu 20 Zoll große Leichtmetallräder in Bi- oder Tri-Color-Design mit zum Teil roségoldfarbenen oder blauen Dekorelementen. Wie Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG, zu verstehen gibt verkörpert der EQA 250 „progressiver Luxus in seiner sportlichsten Form. Mit dem kompakten, modernen EQA ist ein vollelektrisches SUV für die nachhaltige Mobilität der Zukunft geboren. Perfekte Proportionen im Exterieur und ein spektakuläres Interieur setzen neue Maßstäbe“, so der Chief Design Officer.

Mercedes-Benz

Fahrer und Beifahrer profitieren von der SUV-Form des Stromers und können hierdurch auf eine hohe Sitzposition setzen. Diese ist komfortabel nicht nur zum Ein- und Aussteigen, sondern gut auch für die Rundumsicht. Generell war Nutzwert ein Entwicklungsschwerpunkt. Serienmäßig ist die Fondlehne im Verhältnis 40:20:40 teilbar und einzeln umklappbar. Das durchdachte Design trägt auch zu einem cw-Wert von 0,28 bei, der unter anderem durch das im oberen Bereich komplett geschlossene Kühlluftregelsystem, die strömungsgünstige Front- und Heckschürze, ein sehr glatter, nahezu vollständig geschlossener Unterboden, speziell optimierte Aero-Räder und darauf angepasste Radspoiler vorne und hinten profitiert.

Mercedes-Benz

Wärmepumpe, MBUX-Infotainment und Anhängevorrichtung als Highlights des EQA 250

Serienmäßig hat der Automobilhersteller eine Wärmepumpe verbaut, welche die Abwärme des elektrischen Antriebs nutzt und somit dem System eine möglichst hohe Effizienz ermöglich. Vor dem Start kann beim EQA zudem der Innenraum vorklimatisiert werden. Bedient wird diese Funktion direkt über das Infotainmentsystem MBUX oder über die Mercedes me App. Das erwähnte MBUX-Infotainmentsystem ist serienmäßig an Bord und mit Hilfe verschiedener Optionen individuell konfigurierbar. Die wichtigsten Vorteile des Systems: der leistungsstarke Rechner, brillante Bildschirme und Grafiken, individualisierbare Darstellung, vollfarbiges Head-up-Display (Sonderausstattung), Navigation mit Augmented Reality (Sonderausstattung), lernfähige Software und die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktivierbare Sprachsteuerung.

Mercedes-Benz

Als Sonderausstattung ist für den EQA eine Anhängevorrichtung mit ESP® Anhängerstabilisierung erhältlich. Nach dem Entriegeln lässt sich der Kugelhals entweder herausschwenken oder bei Nichtgebrauch wieder hinter die Verkleidung des Stoßfängers zurückschwenken. Die Anhängelast (ungebremst/ gebremst) des EQA 250 beträgt 750 Kilogramm, die Stützlast 80 Kilogramm. Die Anhängevorrichtung ist für einen Fahrradträger freigegeben. Noch mehr Anhängelast werden die Allradmodelle bieten, so das Unternehmen in Hinblick auf weitere Modelle.

Mercedes-Benz

Mercedes-Benz EQA 250 verspricht effizienten Fahrspaß im Alltag

Eingangs erwähnt bringt Mercedes-Benz zunächst den EQA 250 auf die Straße, welcher mit einer Leistung von 140 kW, bei einem maximalen Drehmoment von 375 Nm sowie einer Reichweite von 426 km nach WLTP-Zyklus daherkommt. Der Verbrauch auf 100 km wird mit 17,7 kWh nach WLTP-Zyklus angegeben. Die dafür notwendige Energie bezieht der Stromer aus einer doppelstöckige 66,5 kWh-Lithium-Ionen-Batterie, welche als strukturelles Element im Unterboden des Fahrzeugs sitzt. Angetrieben wird das Elektroauto durch eine Asynchronmaschine an der Vorderachse. Die E-Maschine, ein Getriebe mit fester Übersetzung samt Differenzial, das Kühlsystem sowie die Leistungselektronik bilden dabei eine hochintegrierte, kompakte Einheit – den elektrischen Antriebstrang (eATS). Getriebeübersetzung und Zahnräder wurden auf die Anforderungen des Frontantriebs ausgelegt.

Mercedes-Benz

Für die künftigen, stärkeren Modelle setzt der Hersteller an der Hinterachse auf einen zusätzlichen eATS mit einer neu entwickelten permanenterregten Synchronmaschine. Diese baut besonders kompakt. Bei diesen Varianten des EQA wird dann die Leistungsanforderung zwischen Vorder- und Hinterachse je nach Fahrsituation 100-mal pro Sekunde intelligent geregelt werden. Dabei soll die Mercedes-EQ Philosophie zum Tragen kommen. Deren Ziel ist es, zur Verbrauchsoptimierung möglichst häufig die hintere E-Maschine zu betreiben, während die Asynchronmaschine an der Vorderachse im Teillastbetrieb nur geringe Schleppverluste erzeugt.

Mercedes-Benz

Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der EQA 250 in 8,9 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit hat er bei 160 km/h erreicht. Ist der Akku leer kann der EQA 250 von Mercedes-Benz auf unterschiedliche Art und Weise geladen werden. Zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen kann der EQA mit Hilfe des Onboard-Laders komfortabel mit bis zu 11 kW mit Wechselstrom (AC) aufgeladen werden. Und noch schneller geht es an Schnellladestationen mit Gleichstrom (DC). Abhängig vom SoC (State of Charge, deutsch: Ladestand) sowie der Temperatur der Hochvoltbatterie lädt der EQA an einer entsprechenden Säule mit einer maximalen Leistung von bis zu 100 kW. Die Ladezeit beträgt dann etwa 30 Minuten von 10-80 Prozent SoC.

Weltpremiere des Mercedes-Benz EQA 250

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 20. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes-Benz EQA: Elektrischer Athlet mit 140 kW Leistung/ 426 km Reichweite“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
27 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Und noch ein „SUV“ mit homöopathischer Anhängerlast – na ja für den Heckenschnitt im Reihenmittelhaus reicht es ja immerhin.
Ich finde es immer wieder lustig, wie viele Gedanken man sich um ein gutes Marketing macht – und wie wenig um Alltagstauglichkeit!
Und das, wo doch gerade der Caravaning Markt explodiert – Deutsche OEMs eben.

Die meisten Leute kaufen sich so einen Kompakt-SUV nun einmal nicht, um einen Anhänger dran zu hängen.

Doch eben gerade – weil ich nicht unbedingt ein Model X für 90000€ kaufen will, reicht auch ein Modell Y das zieht aber 2x mehr
(1600 Kilo ) da machen die Mercedes Ingenieure doch offensichtlich irgendetwas falsch!

Kann es ja gerne tun. Das ändert nichts daran, dass die meisten Leute, die so ein Fahrzeug kaufen, keine Anhänger ziehen wollen. Die finden einfach kompakte SUVs gut. Das weiß ja auch Mercedes.

Ob man es technisch nicht machen wollte oder konnte ist ja eine andere Frage. Für Fahrräder usw. reicht es ja.

Last edited 8 Monate zuvor by Max

Ich sage ja auch nur, daß ich nicht der einzige Käufer bin, den Mercedes mit EQA oder BMW mit dem iX3 so verliert – Du würdest ja auch sicherlich lieber 500 km Reichweite haben als 400 – auch wenn Du das nicht jeden Tag brauchst.
Ich sage nur
„Reichweitenangst der Deutschen „

Mehr ist hier besser logisch. Und klar kann man alles reinpacken. Am Ende geht es halt um technische Rahmenbedingungen und das Budget. Ich denke, Mercedes weiß ganz genau, wie die Zielgruppe tickt. Aber wird man ja an den Verkaufszahlen sehen.

Jetzt stell dir einmal vor, ich möchte gerne die deutsche Autoindustrie unterstützen, und ein in Deutschland gefertigtes tolles Auto mit „Sternqualität“ & „Sternspaltmaßen“ kaufen – kann dies aber nicht, weil es meine Alltagsanforderungen nicht erfüllt!
Mein Kritikpunkt ist hier das grundsätzlich nur aus der eigenen Perspektive gedacht wird – ich brauche keine Anhängerkupplung also braucht die auch keine anderer.
Den technischen Mehraufwand und Mehrpreis in der Produktion kann man sich ja vom Kunden, der ein solches Feature braucht, bezahlen lassen – das nennt man dann Gewinnmaximierung & kundenfreundliches Mitdenken

Mein Kritikpunkt ist hier das grundsätzlich nur aus der eigenen Perspektive gedacht wird“.
Warum soll seine Meinung/Perspektive weniger richtig sein als deine?

Weiter oben schreibst du:

Ich finde es immer wieder lustig, wie viele Gedanken man sich um ein gutes Marketing macht – und wie wenig um Alltagstauglichkeit!“

Darauf bezog sich meine Antwort. Die Alltagstauglichkeit wird für die meisten Käufer wegen der niedrigen Anhängerlast eben nicht einschränkt! Wie gesagt, wenn Mercedes bekannt wäre, dass jeder 2. EQA-Kunde damit einen Wohnwagen ziehen will, dann würde man dafür eine Lösung suchen. Offenbar ist das aber nicht so. Das ist genau das Gegenteil von „ich brauche keine also braucht es auch kein anderer“.

Man nimmt dann eher in Kauf, dass der Wagen eben für einige nichts ist. Der technische Mehraufwand und was da alles dahintersteckt ist doch überhaupt nicht bekannt. Der Nachteil dieser „Gewinnmaximierung“ ist eine höhere Komplexität in der Entwicklung und Produktion. Oftmals rechnet es sich nicht.

Wohnwagen und BEV passt nicht so ganz. Ich habe ein Video mit einem Modell 3 gesehen, der hatte einen Verbrauch von 315 Wh/km. Dann muss man alle 250km zum Supercharger. Klar, kann man machen, wenn man davon überzeugt ist.

Was spricht dagegen, dass der EQA das kann? Die Motoren, der Akku und die Leistungselektronik müssen in der Lage sein die Anhängelast für eine Zeit x eine 12% Steigung hochziehen können. Das heißt, dass da ein entsprechend dimensioniertes Kühlsystem rein gehört. Und das kostet auch wieder. Und da steht ja auch, dass die Allradvarianten mehr Anhängelast bekommen werden. Also gegen Aufpreis wird es wahrscheinlich gehen.

Farnsworth

Ich habe ein Video mit einem Modell 3 gesehen, der hatte einen Verbrauch von 315 Wh/km.

Umgerechnet 31,5 kWh pro 100 km – auch ein Verbenner braucht mehr „Treibstoff“ bei hohem Gewicht und zusätzlichem Luftwiderstand durch den Wohnwagen.

Bei 250 km und 80 km/h sind das gut 3 Stunden, sowieso höchste Zeit für eine Rast mit Pinkelpause und einer kleine Mahlzeit – nebenbei lädt das BEV – wo ist das Problem?

Ich bin noch nie mit Wohnwagen gefahren. Aufgrund der schlechten Effizienz von Verbrenner gehe ich aber davon aus, dass die sich 1-2 Liter mehr reintun und dann ist gut. Also kommt der Diesel dann nicht 1200km weit sondern nur 850km. Übertragen auf den EQA hieße das auch nur ca. 280km Reichweite mit Wohnwagen. Da könnten sich Leute dran stören.

Mir persönlich ist das völlig egal. Mein Auto hat nur 260km WLTP Reichweite. Ich muss auch ohne Wohnwagen dann an den Schnelllader 😀

Farnsworth

Ich will zwingend eine Anhängerkupplung, aber nur für den Fahrradträger und vielleicht gelegentlich mal einen kleinen Anhänger für den Abtransport des Grünguts.

Nur die kleine Variante mit Vorderradantrieb hat 750 kg Anhängelast, die Allradversion mit 2 verschiedenen Arten von Elektromotoren darf mehr Gewicht ziehen, vermutlich auch einen Wohnwagen.

Es heisst der Ton macht die Musik – oder beim Auto die Farbe. Es gäbe viele schöne Farben – und nicht nur die x-te Variante von Grau – um den EQA „humaner“ und feundlicher erscheinen zu lassen.

Hier im eingefügten Video ab Minute 2:30 ist eine freundliche Farbe zu sehen.

Wer die Produktion des EQA sehen will, siehe Video

>> https://www.youtube.com/watch?v=Zy-M9M9Mr50 (13:25 min)

Vom Hocker reißt einen das Teil nicht – ein Kona oder Niro wär mir da allemal lieber. Aber das Emblem ist immer noch einige Riesen wert (hoffentlich).

Sieht mir gut gelungen aus. Ein Auto mit dem sich die Elektromobilität in die Breite bringen lässt. Genau das braucht es jetzt. Mercedes

140 kW Leistung sowie einer Reichweite nach WLTP von 426 km. Dort müsste stehen: cw-Wert 0,2… Das wäre mal ein Ansatz beim Autovergleich. Mein Favorit wäre ein elektrischer Schlörwagen. Schade das keiner den Mut hat sowas auf die Straße zu bringen. Super cw bedeutet, kleiner Akku (Kosten) bei mehr Reichweite. Elektroautos müssten mehr auf Effizienz Entwickelt werden.

„Elektrischer Athlet“, also ohne die Werbeeabteilung von Mercedes wäre mir dies nicht in den Sinn gekommen. Athletisch, oder auch sportlich sind weder die Leistungsdaten, noch der Preis oder das Erscheinungsbild.

Von der Optik her fügt er sich nahtlos ins Verbrennerprogramm ein. Dass der I3 jetzt nicht so dolle verkauft wurde, hat wohl die ganze Branche verschreckt. Etwas mehr Aufbruchsstimmung in ein neues Antriebszeitalter könnte das Fahrzeug aber jetzt schon verströmen…

Beim Armaturenbrett haben sie sich dafür ausgetobt. BLAU, soweit das Auge reicht. Die beleuchteten Luftauslassdüsen hätte ich eher bei einem Asiaten oder als Zubehörteil aus dem Onlineversand erwartet. Ändern die vielleicht noch ihre Farbe bei Temperaturwechsel?
Vielleicht irre ich mich ja auch und das Ding steht irgendwann als Stilikone im Museum, als Urvater aller elektrischen Athleten…

Hat der auch noch den Ladeport da wo sonst der Tankdeckel sitzt? Mit scheint die deutschen Autobauer kommen gedanklich noch nicht ganz weg vom Verbrennertank.

… die CCS-Ladebuchse befindet sich übrigens rechts hinten (Quelle: Autobild)

Dort wo normalerweise der Treibstoff eingefüllt wird, also müsste man u.U. rückwärts an die Ladestation fahren.

Das mit dem „hinten rechts“ Ist übrigens sehr unpraktisch, wenn die Kabel der Schnelllader kurz gehalten sind. Ich musste mal an einem Schnelllader total blöd quer parken, weil an dem Platz, wo ich hätte einfach laden können ein anderer Wagen stand. Das Ladekabel ist einfach nicht lang genug. Noch schlimmer sind schräge Ladeplätze und die Säule frontal davor. Auf der gleichen Strecke auf dem Rückweg musste ich rückwärts, gerade vor der Schnellladesäule parken, weil das Kabel sonst zu kurz war. Ich konnte das Auto nicht in die schräge Parklücke stellen. Solange da nichts los ist geht das ja noch.

Ich kann ja verstehen, dass man die Kabel möglichst kurz halten will, aber komfortabel ist anders. Ein Nasenlader wäre da praktischer gewesen.

Farnsworth

Mutloses, langweiliges Design, keine reine Elektroplattform, unspektakuläre Leistungsdaten. Mercedes-Benz: Das Beste oder totaler Durchschnitt.

Mercedes-Benz: Das Beste oder totaler Durchschnitt.

Ich hab’s mal passend markiert 😉

Akku größer, aber Reichweite weniger als beim eNiro. Irgendwie seltsam. Allerdings wird eine AHK beim eNiro von vielen vermisst. Vielleicht rüstet KIA dann bald nach in der Richtung.

Ein Schritt in die richtige Richtung, vom Fahrzeug selbst wohl ein typischer Mercedes, vom Konzept wohl aber nur ein solider Durchschnitt.
Übers Design mit den ganzen RGB-Leuchten, und goldrosè-blau kann man sich natürlich streiten.

Toller Wurf von MB ! Mit über 2 t Gesamtgewicht bringt es das Auto auf einen geringen Energieverbrauch nach WLTP von lediglich 17,7 kWh auf 100 km ! Mein Gefühl sagt mir, da ist Frust vorprogrammiert, wenn der gediegene MB-Fahrer im Winter die Realreichweite erkennt !

Diese News könnten dich auch interessieren:

Erstes Neue Klasse Elektroauto von BMW soll eine 3er Limousine sein
Tesla Versicherung mit Berücksichtigung „Echtzeit-Fahrverhalten“ gestartet
Volvo nimmt Fertigung des XC40 Recharge und Polestar 2 in die eigene Hand
27
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).