Hyzon vermeldet 20 Bestellungen von Wasserstoff-Lkw in den Niederlanden

Hyzon-Wasserstoff-Lkw

Copyright Abbildung(en): Hyzon Motors

Der us-amerikanische Wasserstoff-Lkw-Hersteller Hyzon Motors vermeldet endgültige Kaufverträge mit Tochterunternehmen der niederländischen Transportunternehmen Jan Bakker sowie Millenaar & van Schaik. Demnach haben die beiden Unternehmen insgesamt 20 Brennstoffzellen-Lkw bestellt, welche noch ab diesem Jahr sukzessive ausgeliefert werden sollen.

Konkret erwartet Hyzon, im vierten Quartal 2021 bis zu drei Fahrzeuge übergeben zu können, der Rest soll im Jahr darauf folgen. Bei den Fahrzeugen handle es sich um Lkw des Typs HyMax 450, die auf einem Chassis des Herstellers DAF aufbauen. Der Wasserstoff-Lkw komme mit einer Tankfüllung bis zu 520 km weit und weise eine Leistung von bis zu 550 kW auf. Der HyMax 450 ist unter anderem als Chassis, Zugmaschine, Koffer-Lkw und Kranwagen für den Container-Transport erhältlich. Für welche Varianten sich die niederländischen Kunden entschieden haben, ließ Hyzon jedoch offen. Hyzon wird die Lkw voraussichtlich in seinem europäischen Werk im Großraum Groningen in den Niederlanden aufbauen, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung.

Wir freuen uns, mit Transport- und Logistikunternehmen wie Jan Bakker und Millenaar & van Schaik zusammenzuarbeiten, um Lkw mit Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb in die Niederlande zu bringen“, sagt Hyzon-CEO Craig Knight. „Diese Verträge unterstreichen das Interesse an Hyzons Produkten auf dem europäischen Markt, wo wir eine starke Akzeptanz bei emissionsfreien Schwerfahrzeugen verzeichnen.

Jan Bakker zählt 17 Tochtergesellschaften in seiner Unternehmensfamilie, die in den Bereichen Transport, Energie und Agrarhandel tätig sind. Millenaar & van Schaik ist eines der größten Transportunternehmen für Asphalt in den Niederlanden. Beide Unternehmen setzen sich laut Hyzon Motors für nachhaltige Praktiken und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Wind- und Solarenergie ein. Die Implementierung der Wasserstoff-Lkw von Hyzon erweitere dieses Engagement nun auf den Lkw-Routen.

Quelle: Hyzon – Pressemitteilung vom 28.05.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyzon vermeldet 20 Bestellungen von Wasserstoff-Lkw in den Niederlanden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die H2-Fans können sich bis heute Abend von mir ungestört austoben, da ich anderweitig zu tun habe.

Hier mal mehr Infos und Bilder zum HYZON HyMax-450.

>> https://www.cleantechnology.nl/heavydutytruck.html (Link im Artikel bei electrive.net gefunden)

Ich sehe mir den H2-Truck dann am Abend mal genauer näher an.

Die Hyzon-Website bietet wenig konkrete Infos, ausser dem Versprechen von 400-600 km Reichweite.

Bei cleantechnology.nl gibt es am Ende der Seite den Download einer Broschüre auf niederländisch gefunden – hieraus einige Daten zu H2-Lkws auf einen DAF-Fahrgestell.

DAF LF – Hydrogen

Specificaties:

30 kW waterstof brandstofcel.

15 kg waterstof tank, 350 Bar.

70 kWh accubank incl. 22 kW onboard charger 400 voltmet CCS / type 2 connector.

160 kW E-motor.

DAF CF – Hydrogen Huisvuilwagen (übersetzt: Müllwagen)

Specificaties:

45 kW waterstof brandstofcel.

20 kg waterstof, 350 Bar.

140 kWh accubank incl. 22 kW onboard charger 700 voltmet CCS / type 2 connector.

250 kW E-motor.

DAF CF – Hydrogen Trekker

Specificaties:

60 kW waterstof brandstofcel.

20 kg – 40 kg waterstof, 350 Bar.

140 kWh accubank incl. 22 kW onboard charger 700 voltmet CCS / type 2 connector.

250 kW E-motor.

Mercedes Econic – Hydrogen

Specificaties:

250 kW E-motor.

140 kWh accubank incl. 22 kW onboard charger 700 voltmet CCS / type 2 connector.

45 kW fuel cell.

15 kg waterstof op 350 bar.

(Quelle: cleantechnology.nl – Broschüre als PDF)

H2-Lkws brauchen je nach Gewicht ca. 7 – 8 kg (gasförmig) bzw. 8 – 10 Liter* (flüssig) H2, ich gehe mal von 7.5 kg bzw. 9 Liter H2 auf 100 km aus.

*siehe vor kurzem in Kommentar verlinktes Video

Tankinhalt und Reichweite:

15 kg H2 – etwa 200 km Reichweite*.
20 kg – 40 kg – ca. 270 – 530 km Reichweite*.

*Bei 7,5 kg H2 pro 100 km, vorausgesetzt der angegebenen kg können vollständig entnommen werden.

Und hier noch ein Auftrag für Hyzon-H2-Lkws.

Hyzon Motors erhält Auftrag für bis zu 70 Schwerlast-Lkw aus Österreich

Die Unternehmen haben außerdem eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit bei der Machbarkeitsstudie „H2Alpin“ unterzeichnet. Die Studie soll zeigen, dass Brennstoffzellen-Fahrzeuge für die Anforderungen der alpinen Mobilität geeignet seien – einschließlich steiler Steigungen und extremen Wetterbedingungen.

(Quelle: electrive.net – 3.6.2021)

Es bleibt abzuwarten was Studie ergibt, falls sie von unabhängigen Experten bewertet wird und die Ergebnisse von unabhängiger Seite veröffentlicht werden – sonst wäre es nichts als reines PR-Blabla.

Nachtrag:

Zu den H2-Tankzeiten der DAF H2-Lkws.

Schnelle Befüllzeit, der extra sichere und starke Wasserstofftank ist innerhalb von 10 Minuten befüllt.

(Quelle: cleantechnology.nl – PDF-Broschüre, niederländischer Text übersetzt mit Google)

Der Anbieter gibt 10 Minuten an, vermutlich bei Temperaturen von unter 20°C, im Sommer bei 30°C und mehr dürfte es dann zäh beim Befüllen mit H2 werden – vielleicht gibt es im Sommer Infos dazu.

Nikola hatte dazumal auch „sehr viele“ Bestellungen vermeldet – was daraus geworden ist, wissen gut informierte Forumsteilnehmer 😉

Tolle Nachrichten für die Wasserstofftechnik. Hoffe nur das diese auch für die Langstrecke eingesetzt werden.

Wenn überhaupt, dann hoffentlich nur für die Langstrecken.
Mal sehen wieviel „grüner“ Strom für H2 übrig bleiben wird, wenn der PKW Sektor so weiter wächst 😉
Die wollen nämlich alle auch geladen werden !

Vollkommen einseitige unvollständige Angaben von Daniel.Nichts von serieus. Auch der PH war noch nie ein “ H2 Onkel“. Ihr müsst halt noch viel lernen.
Dem Daniel geht es schon seine geistigen Grenzen, und er will jetzt noch zum 2 Händer greifen.
Gerne würde ich mal mit Dir eine Kegel-oder Bowling Runde bestreiten.

Es gibt Leute, die sich hartnäckig weigern, Ihre Akkus und Akkumobile OHNE Erdöl zu bekommen. Wahrschienlich haben die einen Vertrag mit Öl-Magnaten.

Helmuth, ich fahre seit 10 Jahren voll elektrisch Auto.

Mit der Bemerkung : „Ich meinte ja nur den H2 Antrieb bei PKW s “ ist ein Geständnis viel zu lange auf der Autobahn in der falschen Richtung gefahren zu sein.
Deswegen braucht ihr euch nicht zu entschuldigen.
Sehbehinderte Hühner brauchen auch länger um ein gutes Körnlein zu finden.

„Gerne würde ich mal mit Dir eine Kegel-oder Bowling Runde bestreiten.“

Ich habe bildlich „Strauss“ nach mehreren Bieren als „großen Bowling-Fachmann“ vor Augen.

Jan Bakker und Millenaar & van Schaik – die Armen! Sie konnten leider vor ihrem „unsinnigen“ Kauf nicht „unsere“ H2 Spezialisten, wie DanielPowerwall u.a. befragen (kannten sie die etwa nicht?) – von den dummen Schweizern ganz zu schweigen, die ohne vorherige Rückfrage bei ihnen einfach mal 1500 Xcient FC trucks bei Hyundai bestellt haben. Stattdessen laufen sie dort so unbedarften H2 „Visionären“ wie Bertrand Piccard nach.

Es ist davon auszugehen, dass Daniel und Rabo nicht zu den einzigen blinden Hühnern gehören.

Ein blindes Huhn trinkt auch mal ’n Korn – es war natürlich ironisch gemeint, lieber Johann (Strauss). Ich war begeisterter Mirai-Fahrer (in California) und warte jetzt nur noch auf ein sinnvolles FCEV mit SD und AHK (Mirai für mich hier zu luxuriös, Nexo – ich hasse SUVs), um meine treue Diesel C-Klasse zu ersetzen, die ich neben meinem lustig/praktischen 4two-Stadt-Smart-Cabrio immer noch brauche. Laden 1 x die Woche NUR per Schnarchladung zu Hause (26ct/KWh) – und eine H2 Tanke ist in der Nähe.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW Konzern äußert Wünsche an nächste Bundesregierung – Fokus auf E-Mobilität
Ist der Elektro-Porsche 718 jetzt fix?
Mercedes-Benz beteiligt sich an ACC und baut europäischen Batterie-Giganten aus
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).