Huawei investiert Milliarden in selbstfahrende E-Autos unter eigener Marke

Huawei investiert Milliarden in selbstfahrende E-Autos unter eigener Marke

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1349025290

Nachdem Apple und Xiaomi mit Milliardenschweren Investments in die E-Mobilität oder zumindest von entsprechenden Plänen von sich hören machen, verwundert es nicht, dass Huawei nachzieht. Diese planen derzeit mit einem kurzfristigen Invest von über einer Milliarde US-Dollar  in die Erforschung von Technologien für selbstfahrende und Elektroautos. Mit diesem Investment wolle man die Basis dafür schaffen, um Tesla beim autonomen Fahren zu übertreffen. Was an sich heute aber schon der Fall sei.

Huawei’s Technologie für autonomes Fahren hat die von Tesla in einigen Bereichen bereits übertroffen, zum Beispiel indem es Autos erlaubt, mehr als 1.000 Kilometer ohne menschliches Eingreifen zu fahren, so der Huawei-Vorsitzende Eric Xu am Montag vor Analysten in Shenzhen. Geplant sei, dass der chinesische Telekommunikationsriese zunächst mit drei Autoherstellern zusammenarbeiten werde, um selbstfahrende Autos herzustellen. Diese sollen beim Branding ebenfalls als Huawei E-Autos zu erkennen sei. Der Kreis der Partner solle klein gehalten werden. Xu stellt in Aussicht, dass man ein ähnlich minimalistisches Branding anstrebe wie Intel Corp. auf seinen Mikroprozessoren in PCs. Der Mobilfunkriese hat bisher eine Zusammenarbeit mit der BAIC Group, Chongqing Changan Automobile Co. und Guangzhou Automobile Group Co. vereinbart.

„Die Smart-Car-Sparte erhält eine der größten Investitionen von Huawei. Wir werden dieses Jahr mehr als 1 Milliarde Dollar in die Entwicklung von Autokomponenten investieren. In China kommen jedes Jahr 30 Millionen Autos hinzu, und es werden immer mehr. Selbst wenn wir den Markt außerhalb Chinas nicht erschließen, wenn wir an jedem in China verkauften Auto durchschnittlich 10.000 Yuan verdienen können, ist das schon ein sehr großes Geschäft für Huawei.“ – Eric Xu, Vorsitzende von Huawei

Nachdem Huawei im vergangenen Jahr auf dem Smartphone-Sektor zurückstecken musste, konzentriere man sich auch auf andere Bereiche. Neue Wachstumsbereiche wie intelligente Landwirtschaft, Gesundheitswesen und Elektroautos sollen dem Unternehmen dabei helfen weiter zu wachsen, Umsätze und Gewinne zu sichern. Geplant sei, dass Huawei sich den Tech-Giganten von Apple Inc. bis Xiaomi anschließe und die Fahrzeugindustrie ins Visier nehmen. Grundlage hierfür sei die Annahme, dass zukünftige Autos immer umweltfreundlicher, autonomer und vernetzter werden.

Nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens Canalys könnte der Absatz von Elektroautos in China allein in diesem Jahr um mehr als 50 % steigen, da die Verbraucher umweltfreundlichere Autos annehmen und die Kosten sinken. Die Informations- und Unterhaltungsfunktionen von Huawei sind bereits in Mercedes-Benz-Limousinen zu finden, und das Unternehmen hat sich mit einheimischen Unternehmen wie BAIC BluePark New Energy Technology Co. zusammengetan, um intelligente Fahrzeugsysteme zu entwickeln. Das erste Modell im Rahmen der Partnerschaft mit dem chinesischen EV-Hersteller, der Arcfox αS HBT, wird auf der Auto Shanghai im April vorgestellt werden.

Quelle: Yahoo – Huawei to Invest $1 Billion on Car Tech It Says Surpasses Tesla

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Huawei investiert Milliarden in selbstfahrende E-Autos unter eigener Marke“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, das zeigt auf, das künftig der Abstandstempomat und der Spurhalteassistent nicht mehr ausreichen wird, wenn es um zu steigernde Verkaufszahlen der einzelnen OEMs geht.
Autonomes Fahren ist meiner Meinung nach viel wichtiger und zeitlich näher, als sich so mancher vorstellen kann.
Anstatt aber nicht international den nächsten technologischen Zug auch wieder zu verpassen, setzt man hierzulande lieber erst einmal nur auf Technologieoffenheit beim Antriebsstrang.
Von der einstigen Vorreiterrolle im Automobilbau, die Deutschland bisher innehatte, entfernen wir uns damit – langsam……..- aber sicher

Das vernetzte BEV Smartphone auf Rädern wird immer mehr Tatsache und kommt schneller als ich gedacht habe. China, Südkorea, Tesla und manch Andere werden da technologisch im Wettbewerb stehen.

Der Display vor dem Steuerrad wird je länger je mehr obsolet, und vermutlich bis Ende des Jahrzehnts auch das Steuerrad.

Andere werden sich halt auf Startbuttons, Spaltmasse, Ledernähte, Kofferraum-Öffnungssensoren, Headup-Displays und ähnliches sorgen.

Technologie, Software halten immer mehr in die Autos der Zukunft einzug. Vergoldete Knöpfe, Hebel und sonstiger Klimbim aus dem 20. Jahrhundert verschwinden nachhaltig immer mehr.

Es wird so sein wie bei der Transformation des Drehwahltelefons und Telefonkabinen hin zum Smartphone oder bei der Entwicklung/Preis der Speicherchips oder bei der Entwicklung zu höherer Speicherkapazität, tieferem Gewicht und tieferem Preis von Batterien.

Was wir hier erleben ist die Vortsetzung der Disruption, die vor 1,2 Jahrzehten begonnen hat. Wir sind mittendrin.

lets see how fast it goes and how far we get when the century ends.
Es wird eine spannende Reise werden.

Last edited 5 Monate zuvor by Markus Doessegger

Genau, so ist es. Klimbim und chromlastige Wurzelholzarmaturen sind der langweilige Anachronimus des 20. Jahrhunderts.
Design, futuristisch oder retrofuturistisch, gepaart mit technischer Ausreizung des technisch Machbaren, übertriebener Performance in Einklang eines absoluten Umweltschutzes sind die neuen Messlatten im Automobilbau.
Fahrassistenzsysteme mit dem zukünftigen Anspruch auf vollautonomes Fahren werden die Triebfeder sein.
Urbane Fortbewegung sollte in Zukunft elektrisch und autonom erfolgen, welches für viele ein eigenes Auto in der Stadt überflüssig machen würde.
Autonomie bedeutet auch Vermeidung von Staus und Unfällen, Schadstoffreduzierung und schnelleres erreichen von Zielen.

Genau das ist der Irrtum. Vom autonomen fahren auf Level 5 sind wir noch weit entfernt. Der Unterschied zwischen 99,8 % und 99,999 % Sicherheit ist extrem groß. Vor allem ist der Einfluss von Sicherheitsanforderungen seitens der Gesetzgeber und Versicherungen bisher insbesondere von einer Firma völlig unterschätzt worden.

Es wird Redundanz gefordert und das bedeutet, zwei unabhängige Systeme mit verschiedener Sensorik, die optisch nicht getäuscht werden können. Damit wird ein System ohne LIDAR nicht zulassungsfähig. Ebenso werden gepuffte Notfallfunktionen für den Fall eines Ausfalls der Zentraleinheit in separaten Steuergeräten vorhalten werden müssen.

Auch z.B. Lenkmotoren müssen redundant sein. Das bedeutet, der Kleinhersteller, der bisher behauptet, seine aktuellen Autos würden demnächst autonom fahren können, würde niemals eine Zulassung dafür erhalten.

Falsch:
Redundanz bedeutet nicht, daß 2 unterschiedliche Systeme vorhanden sein müssen, sondern daß das verwendete System ein Backup braucht.
Der „eine Hersteller“, hat aber nicht nur 1 Kamera verbaut wie Du ja sicher auch schon gelesen hast.
Könnte es vielleicht sein, daß die sogenannten Phantombremsungen daher kommen, daß das Radar anders entscheiden hat, als die Kamera – dann bremst das Fahrzeug natürlich der Sicherheit zu liebe.
Aber wir werden ja sehen, wer das Rennen macht – ich glaube an Tesla – Du nicht
Time will tell.

meine Glaskugel sagt:
Flop.
Der Markt ist in alle Richtungen besetzt. Es gibt Tesla als technischen Vorreiter, viel Geld und gewaltiger Dynamik, es gibt viele Startups mit unendlich viel Kohle und tollen Namen und die OEMs, die ihre Fertigungs-,. Vertriebs-, und Servicekompetenz mitbringen.

Was hat Huawei: Massenproduktion von Null-Acht-Fuffzehn-handys mit Android und Ärger mit den USA.
Andere wie Xiaomi wollen auch bei BEV mitmischen. Die können ja Ssangyong aufkaufen, Anlagen und Personal einmotten und in 5-10 Jahren, wenn alles andere ausentwickelt, getestet und zugelassen ist, wieder reanimieren.

Blöd nur, daß es bei den BEVs künftig kaum noch Service braucht und auch das Vertriebsnetz zunehmend obsolet wird – ein Handy kaufen auch nur noch „ältere Damen und Herren“ im Ladengeschäft – die Mehrheit bestellt direkt bei Apple (siehe Verhältnis von Apple Stores zu Telekom/D2/O2 etc)
Dann bleibt aus ihrer Glaskugel nur noch die Fertigungskompetenz – und da zieht Tesla mit jeder Iteration einer Factory gerade deutlich davon –
Time will tell

Es besteht kein Zwang bei diesen Entwicklungen mitzumachen.
Jeder kann sein Gärtlein hegen und pflegen wie und solange er will. Oldtimer sind später auch immer begehrt.

Startups haben nie unendlich viel Geld und das ist auch richtig. Private Investoren werden Alles daran setzen, dass Startups die 4-6 Jahre überstehen. Wer Geld ohne Ende hat kommt nie zu einem Ende und das ist nicht förderlich für die Kreativität und Gestaltunfskraft der Entrepreneurs und ihren mitstreitern.

Ich würde kein Huawei Smartphone besitzen, wenn es nicht viel besser wäre als ein iPhone. Und mein nächstes wird ganz sicher auch wieder ein Huawei sein.

Last edited 5 Monate zuvor by Markus Doessegger

da hat der Herr Meier recht…
nur sollte man zwischen den Zeilen lesen…
sie werden keine eigenen Auto bauen sondern bauen lassen und stellen nur ein Teil der Technik darin so wie es Nvidia für Tesla macht.
Und da würde ich Huawei schon Kompetenzen zurechnen

es bleibt spannend

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lucid Air: 837 km praxisnahe Reichweite mit einer Akku-Ladung
VW-Partner Gotion erhöht Kapazitätsziel für Batterieproduktion auf 300 GWh
„Wasserstoff als wichtige Option“: BMW treibt die Brennstoffzellen-Technologie entschieden voran
9
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).